Interviews

Erko Jun vor KSW 49: Es ist ein Spektakel, aber immer ein richtiger Kampf!

Erko Jun (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Wenn in der kommenden Woche KSW 49 in Gdansk stattfindet, reist ein ganzes Quartett vom Düsseldorfer UFD-Gym an die Ostsee. Mittendrin ist auch der Bosnier Erko Jun, der bereits seinen dritten Kampf bei KSW bestreitet und dabei auf den nächsten Prominenten aus Polen trifft, den Instagram-Star Akop Szostak. Dass er dabei eher im weniger sportlichen Kampf des Abends landet, stört ihn nicht, im Gegenteil.

„Für mich ist das sehr gut“, sagte Jun im Interview bei GNP1TV. „Die ersten beiden Gegner waren in Polen sehr bekannt, ich habe sie beide geschlagen. Es ist gut für die Fans, da ist immer ein wenig Spektakel dabei bei KSW aber es ist immer noch ein richtiger Kampf und im Schwergewicht kann immer alles passieren. Und man darf dabei nicht vergessen, dass vor allem Popek viel mehr Erfahrung hatte als ich und auch 17 Kilo mehr gewogen hat.“

Nachdem der Instagram-Star zu Beginn seiner MMA-Karriere erst den Schauspieler Tomasz Oswiecinski und anschließend den Rapper „Popek Monster“ in die Knie zwang, trifft er in Akop Szostak nun auf einen weiteren Instagram-Star. Doch der 28-Jährige will sich nicht auf seine Abonnenten-Zahl reduzieren lassen, auch wenn er natürlich auch die Vorteile solcher Kämpfe erkennt.

„Meine ersten beiden Kämpfe waren auch zwei kleine Instagram-Battles“, sagte Jun. „Die Leute haben gesehen, dass ich vom Fitness komme und haben gedacht, dass ich daher schnell K.o. gehe. Da war viel Druck auf meinen Schultern. Jetzt ist es besser geworden. Ich habe mehr Erfahrung und kann mit diesem Stress besser umgehen. Aber es ist natürlich gut für Social Media.“

In Gdansk will der Bodybuilder den nächsten Schritt seiner Entwicklung zeigen. Bereits die ersten beiden Kämpfe endeten in der ersten und zweiten Runde. Nun kündigt Jun an, sogar noch explosiver zu sein, nachdem er nicht mehr so viel Muskelmasse mit sich herumschleppen muss.

„In den letzten vier Monaten habe ich sehr viel gerungen. Damit ist meine Kondition viel besser geworden. Wir machen auch spezielle Einheiten für Strength and Condition. Ich habe jetzt aber auch ein wenig abgenommen. Ich war bei 105 Kilo und bin jetzt auf 98 Kilogramm runter, aber ich bin jetzt viel explosiver im Sparring und kann da mehr Runden gehen. Ich fühle mich viel besser.“

Das soll dann am 17. Mai Szostak zu spüren bekommen. Mit einem dritten schnellen Sieg könnte sich Jun schneller als gedacht sogar im Titelrennen wiederfinden, auch ein Duell mit Strongman Mariusz Pudzianowski wäre denkbar. Jun denkt allerdings noch nicht über den Kampf bei KSW 49 hinaus, kündigt dafür jedoch schon einen weiteren Sieg an: „Ich mache am 17. Mai die Ergo Arena zum zweiten Mal zur Erko Arena. Dann spreche ich mit meinem Manager über den nächsten Schritt.“

Das komplette Interview mit Jun findet ihr hier: