Interviews

Enfusion Live: „Ich kenne Max Baumert gar nicht!“

Foto: Archiv

Valdet Gashi ist mit weit über 100 Kämpfen einer der erfahrenster Thaiboxer Deutschlands. Jahre seiner Karriere verbrachte er in Asien, schlug Schlachten mit den Thais. Seit letztem Jahr ist er zurück und hat nichts von seiner Klasse eingebüßt. Erst im Mai eroberte er einen weiteren WM-Titel. Am 4. Oktober wird der Wirbelwind vom TBC Singen im Hauptkampf der Merseburger Fight Night auf das Berliner Ausnahmetalent Max Baumert treffen. Wir haben vorher mit ihm gesprochen.

Groundandpound.de: Valdet, am 4. Oktober triffst du in Merseburg auf Max Baumert. Ein Kampf der Generationen?
Valdet Gashi: Na so alt bin ich ja noch nicht (lacht). Uns trennen nur ein paar Jahre, aber es gibt einen gewaltigen Erfahrungsunterschied. Es freut mich, dass man die Newcomer an mir ausprobieren will.

Baumert galt lange Zeit als nächste große Nummer in Deutschland. Mittlerweile weiß man: Er ist schlagbar. Ist der Lack bei ihm schon etwas ab?
Um ehrlich zu sein: Ich habe ihn nicht mal gekannt bis ich die Anfrage bekommen habe. Ich habe die letzten Jahre größtenteils in Asien gelebt und dort gegen etliche Gegner gekämpft. Ich bin nicht auf dem neusten Stand was die deutsche Szene angeht. Als ich von Max gehört habe war ich interessiert und ich bin gespannt, was da auf mich zukommt.

Wenn du ihn gar nicht kennst, mit welcher Einstellung gehst du dann in den Kampf?
Ich gehe so in den Kampf wie bei jedem meiner letzten Kämpfe: Ich gebe mein Bestes. Es macht keinen Unterschied wer vor mir steht.

Im Mai hast du im Osten einen WM-Kampf gegen Max Birkner kontrovers nach Punkten verloren. Beeinflusst das deine Strategie für den Kampf im Oktober?
Nein, das tut es nicht. Ich bin immer noch sehr enttäuscht von dem Ergebnis. Sehr viele erfahrene Kämpfer und Trainer haben mir immer wieder bestätigt, dass ich zu 100 Prozent gewonnen habe. Ich habe nichts gegen verlieren, der Bessere gewinnt nun mal. Aber ich verstehe nicht wie jemand mit gutem Gewissen so etwas punkten kann. Aber daran kann man nichts mehr ändern. Meine Strategie ändert sich nicht. Ich gehe in jeden Kampf mit 100 Prozent und im Ring sehen wir dann was funktioniert

Du hast also noch gar keinen bestimmten Kampfverlauf im Kopf?
Es kommt ganz darauf an wie er rangeht. Ich kämpfe gern aggressiv, gehe nach vorne. Versucht er zu kämpfen und dagegen zu halten, wird es ein interessanter Kampf für das Publikum. Sollte er auf Taktik und technisch kämpfen, wird er weglaufen müssen. Es wird aber sicher interessant und ich freu mich schon drauf.

Es gab einen Schlüsselmoment in deiner Karriere: 2011 hast du nach einem Jahr ohne Sieg in Thailand einen Kampf am Tag der Veranstaltung angenommen und durch K.o. gewonnen. Deine Motivation war zurück. War nach der bitteren WM-Niederlage im Mai ein ähnlicher Moment nötig?
Das in Thailand war eine ganz andere Geschichte. Das im Mai war nicht so schlimm. Es war zwar enttäuschend, aber nichts Besonderes. Ich habe innerhalb von sechs Wochen fünf Kämpfe gehabt und nur den einen verloren. Eine Woche später habe ich mir einen anderen WM-Titel geholt und mich so getröstet.

Das Hauptprogramm der Merseburger Fight Night wird in diesem Jahr von Enfusion Live auf der ganzen Welt übertragen. Das ist also eine große Chance für dich. Erhöht das den Druck oder macht dir das nach all den Jahren nichts mehr aus?
Das ganze Drumherum ist mir mittlerweile egal, ich konzentriere mich auf den Kampf. Es ist egal, ob die ganze Welt oder nur zwei Personen zusehen.

Was können wir im Rest des Jahres noch von dir erwarten? Du bist ja einer der aktivsten Kämpfer Deutschlands.
Ich habe drei Wochen davor einen großen Kampf in der Schweiz. Im November kommt  dann die erste Profi Gala des TBC bei uns in Singen. Das wird sehr interessant und ich freue mich, vor eigenem Publikum zu kämpfen. Was danach kommt überlasse ich meinen Manager Ralf Hasenohr. er hat meistens mehr Kämpfe als ich kämpfen könnte (lacht).

Die 7. Merseburger Fightnight findet am 4. Oktober in der Spergauer Jahrhunderthalle statt. Karten und weitere Infos zum Event gibt es unter www.360fights.com. Anbei die aktuelle Fightcard:

7. Merseburger Fight Night: Enfusion Live
4. Oktober 2014
Jahrhunderthalle Spergau (bei Merseburg)

Hauptprogramm K-1
Max Baumert vs. Valdet Gashi
Mark Waldemar Vogel vs. Mohamed Jarraya
Enrico Rogge vs. TBA
Nikolay Falin vs. Mohammed Boubkari
Aleksandur Petrov vs. Ibrahim el Boustati
Mellony Geujes vs. Iman Barlow

K-1-Turnier bis 65 Kilo
Vincent Foschiani
Denis Wosik
Kevin Burmester
Rakim Bell

Reservekampf
Sergeij Turcan vs. Maik Brändl

K-1 B-Klasse
Meryem Uslu vs. Dilara Yildiz
Peter Bäumler vs. Grigori Winizki
Luis Morais vs. Daniel Tex
Hassan Al Memar vs. Philipp Müller
Martin Rach vs. Olaf Omarkunas

Boxen
Mathias Zemski vs. Tom Reiche
Marcel Erler vs. Marco Angermann
Toni Thes vs. Peter Chobanov

MMA
Urs Gessler vs. Petr Ševčík
Felix Schmidt vs. Alexander
Lammert Michael Richter vs. TBA