Interviews

Eine wahre Horrorgeschichte

Rick Story (Alle Fotos via Zuffa LLC)

Rick „The Horror“ Story bahnt sich momentan schier unaufhaltsam seinen Weg durch die Weltergewichtsklasse der UFC. Der 26 Jahre alte Amerikaner kann auf sechs Siege in Folge im Octagon zurückblicken.

Im Dezember fügte er Johny Hendricks dessen erste Niederlage zu, dann forderte er den früheren Titelanwärter Thiago Alves heraus – und dominierte ihn. Am 26. Juni bestreitet er bei UFC on Versus 4 seinen ersten Hauptkampf: Mit nur einem Monat Vorbereitungszeit ersetzt er Anthony Johnson im Duell gegen Nate Marquardt.

Johny Hendricks vs Rick Story
GroundandPound: Rick, Du hast zwei Deiner ersten drei MMA-Kämpfe verloren. Was gab Dir die Motivation, dennoch weiterzumachen?
Rick Story: Mein Motto lautet: „Gib niemals auf!“ Auch meine Trainer haben mich nie aufgegeben. Ich habe einfach stur weitergemacht.

Du hast Deine Kampfbilanz bei kleineren Veranstaltungen auf 7-2 verbessert und bekamst danach einen UFC-Vertrag. Was war das für ein Gefühl?
Anfangs war ich etwas nervös, denn nach all der harten Arbeit, die ich in den Sport gesteckt hatte, hatte ich es endlich geschafft.

In Deiner Anfangszeit im MMA-Sport hast Du schon gegen heutige UFC-Kämpfer wie Mario Miranda und Jake Ellenberger gekämpft. Inwiefern haben Dich solche Kämpfe auf die UFC vorbereitet?
Das waren großartige Kämpfe, denn sie haben mich auf Trab gehalten und dafür gesorgt, dass ich ständig hart an mir arbeite und ich mich nie mit dem momentanen Stand meiner Fähigkeiten zufrieden gebe. Ich gebe immer alles, um mich kontinuierlich zu verbessern.
Rick Story

Woher stammt Dein Spitzname „The Horror“?
Mein Trainer Pat White hat ihn ausgewählt, nachdem er mich ein paar Mal kämpfen sah. Er kam zu mir her und sagte: „Ich hab’s: The Horror Story.“ Ich grinste und sagte ihm, dass ich ihn mögen würde.

In Deinem UFC-Debüt trafst Du im Juni 2009 bei UFC 99 in Köln auf John Hathaway. Wie war das für Dich, zum ersten Mal außerhalb der USA zu kämpfen? Warst Du nervös?
Nein, ich war nicht wirklich nervös. Ich war einfach von den ganzen neuen Erlebnissen überwältigt und konnte mich nicht auf meinen Kampf konzentrieren. Mein Kampf im Freien gegen Nick Osipczak bei UFC 112 in Abu Dhabi war schlimmer. Ich hasse es, in der Hitze zu kämpfen.

Welche Techniken benutzt Du im Octagon am liebsten?
Bösartige Ellenbogenstöße aus der Guard heraus und gewaltige Schwinger, wenn ich auf den Beinen bin und mein Gegner auf seinem Rücken liegt.

Wer sind Deine Vorbilder, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Sports?
Es gibt eigentlich nicht viele Menschen, die ich als Vorbild bezeichnen würde. Hauptsächlich sind es die Menschen, die jeden Tag dafür sorgen, dass dieses Land und unsere Leben am Laufen halten. Ihnen gegenüber bin ich sehr dankbar. Meine Ringertrainer, Kyle Weakly auf der High School und Russ Netter, hatten immer die richtigen Worte für mich parat, um mich zu motivieren. Auch ihnen bin ich dankbar.
Thiago Alves vs Rick Story

Du trainierst bei der Brave Legion in Vancouver, Washington. Was kannst Du uns über Dein Gym erzählen?
Mein Trainer Pat White gründete Brave Heart, um andere Trainer anheuern zu können, damit er selbst genug trainieren und kämpfen konnte. Aber dann entschied er sich, lieber andere Kämpfer zu managen. Als ich in die UFC kam, gab es Probleme wegen der Markenrechte an Brave Heart, weswegen wir uns in Brave Legion umbenannten. Ihr findet uns im Internet unter www.bravelegion.com.

Nach Deinem Sieg gegen Johny Hendricks hast Du Thiago Alves herausgefordert. Bei UFC 130 hast Du eine beeindruckende Leistung gezeigt und Dir einen deutlichen Punktsieg geholt. Ist der Kampf so verlaufen, wie Du Dir das vorgestellt  hattest, und war er Dein bislang härtester Gegner?
Der Kampf lief genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich habe auf einen vorzeitigen Sieg gehofft, aber jetzt freue ich mich einfach nur, dass ich gewonnen habe. Er war definitiv der beste Standkämpfer, dem ich bislang gegenübergestanden bin. Ich würde nicht sagen, dass er mein härtester Gegner war, aber er gehört zu der Gruppe der härtesten dazu.

Erst kürzlich wurde bekanntgegeben, dass Du bei UFC on Versus 4 Anthony Johnson ersetzen und gegen Nate Marquardt kämpfen wirst. Was waren Deine ersten Gedanken, als man Dir diesen Kampf anbot?
Verdammt ja, lasst uns das machen!

Zum Schluss noch die Frage: Welche Ziele hast Du Dir auf lange Friste im MMA-Sport und während Deiner Zeit in der UFC gesetzt?

Weltmeister zu werden.