Interviews

Ein Teil von etwas Großem

John Kallenbach im Interview vor 4. la familia Fightnight. (Foto: John Kallenbach)

John Kallenbach ist ein Familienmensch. Frau und Kinder sind das Wichtigste in seinem Leben. Seit Januar diesen Jahres gehört der Thüringer Thaiboxer einer weiteren, weitaus größeren Familie an, dem la familia Fightclub. Am kommenden Samstag steigt er unter deren Flagge im Rahmen der 4. la familia Fightnight in der Hallenser Volksbank Arena gegen Mahmut Yesilat in den Ring. Groundandpound.de hat vorher mit ihm gesprochen.

Groundandpound.de: John, in wenigen Tagen triffst du bei der 4. la familia Fightnight auf Mahmut Yesilat. Wie läuft die Vorbereitung?
John Kallenbach: Die Vorbereitung läuft gut! Ich habe in der letzten Zeit viel Neues lernen können.

Du bist noch nicht allzu lange beim la familia Fightclub. Wie kam es zu dem Wechsel und welche Bilanz ziehst du seitdem?
Ich bin jetzt seit Januar bei la familia und es hat sich seitdem eine Freundschaft entwickelt. Ich möchte nicht stehenbleiben und habe jetzt andere Trainingsmöglichkeiten. Ich konnte alleine jetzt schon soviel Neues lernen - darum der Wechsel.

Erst vor wenigen Tagen standst du noch beim la familia Sparringscup im Ring – ohne Vollschutz. Ist das nicht ein unnötiges Verletzungsrisiko oder eher die passende Einstimmung auf den großen Event?
Der Sparringcup ist eine gute Sache, die da ins Leben gerufen wurde. Man kann sich da testen und ausprobieren, ohne den Druck zu haben. Gerade auch für Anfänger ist es gut, um zu lernen, ohne dabei gleich verletzt zu werden. Die Verletzungsgefahr ist gering, da mit Schienbeinschutz und 16 Unzen-Handschuhen gekämpft wird.

Yesilat ist, ebenso wie du, ein erfahrener Mann, der bereits mit einigen Größen im Ring stand, in Holland trainiert. Wie schätzt du ihn und seinen Stil ein?
Ich schätze ihn sehr stark ein. Sein Stil ist sehr unorthodox und das macht ihn gefährlich.

Unorthodox kämpft er in der Tat - was für einen Kampfverlauf erwartest du also?
Es ist immer schwer zu sagen wie ein Kampf verläuft. Da spielen viele Faktoren eine Rolle, also lassen wir uns überraschen (grinst).

Hast du vor dem Kampf noch eine Botschaft für deinen Gegner?
Lass uns eine gute Show machen. Getreu dem Motto des Events: Viva Las Vegas!

Du konntest bereits einige prestigeträchtige Titel sammeln. Wohin soll die Reise für dich noch gehen, was können wir 2013 und darüber hinaus noch von dir erwarten?
Ja, Titel sind das eine, aber man möchte sich als Kämpfer weiterentwickeln und darum ist es egal, was man besitzt oder schon erreicht hat. Jeder Kampf ist ein neuer Kampf und man sollte niemanden unterschätzen. 2013 halte ich mir, was Kämpfe angeht, offen. Das Ziel ist, wenn alles nach Plan verläuft, im September la familia Saalfeld zu eröffnen (lächelt).

Der letzte Satz gehört dir John.
Großen Dank an La Familia, dass ich ein Teil von etwas Großem sein darf. Großen Dank auch an meinen Sponsor 4Fighter. Und das Beste zum Schluss: Dank an meine Familie, meine Frau und meine Kinder - ohne sie wäre das alles nicht möglich.

Die IV. la familia Fightnight wird am 11. Mai in der Hallenser Volksbank Arena stattfinden. Mehr Informationen zum Event gibt es unter www.la-familia-fightclub.de.