Interviews

David Zawada: Ich nehme keine kurzfristigen Kämpfe mehr an!

David Zawada (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Im vergangenen Jahr war die Freude in Düsseldorf groß, als David Zawada von der UFC verpflichtet wurde und schon im September in Hamburg gegen den Engländer David Roberts sein Debüt gab. Doch schon wenige Monate später steht Zawada bereits mit dem Rücken zur Wand, wie er selbst im Interview mit GNP1TV zugibt. Die richtigen Schlüsse hat er jedoch schon daraus gezogen.

„Ich nehme keine Kämpfe mehr an, für die ich mich nicht zehn Wochen vorbereiten kann“, sagte der UFC-Kämpfer im Interview. „Dass ich unter Zugzwang stehe, ist auch meine eigene Schuld, weil ich den zweiten Kampf so kurzfristig angenommen. Ich denke, bei einer weiteren Niederlage bin ich raus. Ich habe an sich für vier Kämpfe unterschrieben, aber die UFC sitzt wie jede große Liga am längeren Hebel.“

Dabei hinterließ der 28-Jährige bisher jedoch einen guten ersten Eindruck in der Organisation, sicherte sich im Debüt gegen Danny Roberts trotz knapper Niederlage immerhin den Bonus für den Kampf des Abends und lieferte auch dem chinesischen Action-Fighter Li Jingliang eine harte Schlacht, bis er in der letzten Minute von einem Body Kick gestoppt wurde.

„Andere sind schon nach zwei Kämpfen rausgeflogen“, so Zawada weiter. „Es kommt nicht immer nur auf die Siege an, das war vielleicht früher so. Ich bin zwei Mal kurzfristig eingesprungen und habe zwei Mal geplante Kämpfe sozusagen gerettet. Nach dem Kampf gegen Li Jingliang hieß es nur, es sei ein super Kampf gewesen und wir sehen uns wieder. Ich glaube, ich hinterlasse auch viel fürs Auge der Fans.“

Wann dieses Wiedersehen erfolgt, das steht derzeit noch in den Sternen, denn, wie Zawada einräumt, ist er seit Januar zum Zuschauen verdammt.

„Ich hatte im Januar einen Unfall und eine Schultereckgelenksprengung“, erklärt Zawada. „Ich habe jetzt drei Monate nicht trainieren können und bin entsprechend außer Form. Ich konnte ein wenig joggen und mittlerweile kann ich meinen Arm wieder ein wenig besser bewegen, aber wir haben der UFC jetzt gemeldet, dass ich ab dem 1. Juni langsam wieder mit dem Training beginne und dann klären wir alles Weitere ab. Von deren Seite kam nur eine Nachfrage, wie es mir geht und ich soll mich melden, sobald es mir wieder gut geht.“

Das soll Ende des Jahres der Fall sein. Frühestens im Oktober, spätestens im Dezember will das Weltergewicht dann wieder in der UFC in den Käfig steigen und endlich den ersten Sieg feiern. Das komplette Interview, in dem David Zawada über seine bisherigen UFC-Kämpfe und das anstehende Duell seines Bruders gegen Thiago Silva spricht, findet ihr hier: