Interviews

Darren Till: Ich denke, ich bleibe im Weltergewicht!

Darren Till (Foto: Alexander Petzel-Gligorea/GNP1.de)

Am Samstag steht Darren Till wieder einmal im Main Event einer europäischen UFC-Fight Night. In London will er sich mit einem Kampf über Jorge Masvidal einen erneuten Titelkampf verdienen, bis dahin hat er aber noch mit dem eigenen Körper zu kämpfen, denn erneut hat er einen schweren Weight Cut vor sich.

„Ich fühle mich richtig scheiße“, sagte Till. „Es ist ein Weight Cut, da soll man sich nie topfit fühlen, aber das Wichtigste ist gerade, dass ich gesund bin. Morgen wird das Gewicht gemacht und Samstag werde ich viel Spaß im Käfig haben. Mein Gewicht ist okay. Ich will nichts beschreien, heute Nacht mache ich den finalen Cut, also hoffe ich, dass alles gut geht und ich morgen entspannt das Gewicht mache. Ich hoffe und bete.“

Till hatte in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit dem Kampfgewicht, vor einem Jahr stand der Kampf in Liverpool sogar komplett auf der Kippe und musste am Kampftag nachverhandelt werden, doch der Liverpooler hofft, dass es mit dem neuen Ernährungsberater nun weniger Probleme gibt und er weiter im Weltergewicht antreten kann.

„Ich habe jemanden namens Owen Gallagher gefunden, Chefski. Er ist ein Arsch, aber er ist unglaublich. Er ist der Beste. Er ist der beste Ernährungsberater da draußen, zu 100 Prozent. Ich denke, dass ich im Weltergewicht bleibe.“

Sollte nichts mehr dazwischenkommen, wird Till in London auf Jorge Masvidal treffen. Einen Gegner, den er bereits seit dessen Tagen in den Hinterhöfen Miamis verfolgt hat und von dem er ein Fan ist. Trotzdem steht Masvidal zwischen ihm und einem Titelkampf, weswegen am Samstag keine Rücksicht genommen wird.

„Ich bin ein Fan von ihm und habe nichts als Respekt für Jorge Masvidal. Er ist ein guter Mann. Das ändert aber nichts daran, dass ich ihn am Samstag verprügeln will. Ich bin taktisch im Stand besser vorbereitet, daher glaube ich, dass ich ihn auf den Beinen stoppen kann, hoffentlich in der ersten Runde. Ich bin auf fünf Runden vorbereitet. Fünf Runden Krieg, auf geht’s!“

Was Till darüber hinaus über Ben Askren denkt und wo er sich selbst im Titelrennen der UFC sieht, erfahrt ihr in unserem Video: