Interviews

Daniel Weichel im Interview: Mein Tag wird kommen.

Daniel Weichel (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Zwei Mal stand Europas Top-Federgewicht Daniel Weichel bereits im Titelkampf mit Patricio Freire, zwei Mal ging der Brasilianer als Sieger hervor. Nur knapp musste sich Weichel nach Punkten geschlagen geben, an ein Fehlurteil glaubt der Frankfurter allerdings nicht, wie er uns im Interview verriet.

„Ich war optimal vorbereitet und ich denke, dass es schlussendlich wirklich nur Details waren, die am Ende ein bisschen gefehlt haben“, sagt Weichel im Interview. „Im Großen und Ganzen war ich super vorbereitet und es war ein knappes Ergebnis. Es gehört einfach ein bisschen mehr dazu, den Champion zu entthronen. Ich bin aber nicht demotiviert, im Gegenteil, ich mache weiter mein Ding. Mein Tag wird schon kommen.“

Viel näher wie Daniel Weichel kann man einem Titel nicht sein, ohne ihn zu gewinnen. Der 33-Jährige lieferte sich mit Bellator-Champion Patricio Freire zum zweiten Mal ein hochklassiges und spannendes Duell. Vor allem mit seinen Kicks konnte der Frankfurter punkten, musste jedoch auch harte Treffer einstecken. Nach fünf Runden werteten die Punktrichter geteilt für den Titelverteidiger. Ein Urteil, dass Weichel nicht anficht.

„Ich habe mich nicht groß ungerecht behandelt gefühlt“, so der Frankfurter. „Ich habe zwei Runden klar gewonnen, er hat zwei Runden klar gewonnen und an einer hat eben die Entscheidung gehangen.“

Der 33-Jährige denkt nach unterdessen bereits an den nächsten Schritt. Ein weiterer Kampf soll es in diesem Jahr noch werden und dann könnte es schneller als gedacht zurück in den Titelkampf gehen. Schließlich ist Emmanuel Sanchez Freires nächster Herausforderer. Ein Kämpfer, der bereits eine Niederlage gegen Weichel einstecken musste.

„Es wäre natürlich eine schöne Sache, so schnell wieder um den Titel zu kämpfen und das würde sich [gegen Sanchez, Anm. d. Red.] natürlich anbieten. Ich möchte dieses Jahr auf jeden Fall noch einmal kämpfen, wir sind gerade in der Planung für Ende des Jahres. Wenn es gut geht und Sanchez gewinnt, glaube ich, dass die Chancen ganz gutstehen, weil es auch ein Punktentscheid war und Sanchez sich da vorne gesehen hat. Ich wäre einem Rematch auf jeden Fall nicht abgeneigt.“

Das könnte es dann bereits auf DAZN zu sehen geben. Der Streaming-Sender nimmt im September Bellator MMA ins Programm auf und zeigt die Veranstaltungen live. Für Weichel ein wichtiger Schritt, um den Sport weiter in den Fokus zu rücken.

„Generell sehe ich das Wachstum. Aber ich wünsche mir, dass es noch viel stärker wäre, weil ich den Sport sehr liebe und ich gerne hätte, dass noch mehr Menschen einen Einblick bekommen. Dadurch, dass man Bellator ab September auf DAZN sehen kann, ist es wieder ein Schritt in die richtige Richtung um das ganze weiter voranzutreiben und in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Aber man muss noch mehr in den Medien, dem öffentlichen Fernsehen und Streaming-Kanälen wie DAZN und anderen präsent sein. Das ist das, was uns und den Sport voranbringt und das muss alles noch stärker werden.“

Das Interview mit Daniel Weichel seht ihr hier: