Interviews

Champions Night III - Die Interviews

Zufrieden und glücklich. Leo Zulic, Uwe Göbkes und Ania Fucz. (Foto: Stefan Ständner/Mujoken Ki Dojo)

Trotz sommerlichen Temperaturen war die Eissporthalle in Aachen am Samstag sehr gut gefüllt und die Zuschauer sollten, nicht nur bei den ISKA-Titelkämpfen, keinesfalls enttäuscht werden.

ISKA-Weltmeisterschaft
Die ohnehin schon grandiose Stimmung erlangte nicht erst beim Hauptkampf erneut ihren Siedepunkt. Es ging um den ISKA WM-Titel zwischen Ania Fucz (Mujoken Ki Dojo) und Salaysa van den Bos (Team Gunyar). Der Lärmpegel sollte noch einmal gewaltig in die Höhe schnellen. Von Beginn von versuchte Fucz mit Box- und Kick-Kombinationen das Heft in die Hand zu nehmen. Doch van den Bos stand kompakt und machte es der Aachenerin bei weitem nicht einfach und hielt sehr gut dagegen. Nach zwei sehr verheißungsvollen Runden gab es in Runde 3 eine Schrecksekunde. Fast ähnlich wie beim Theiss-Kampf am Tag davor, schlug eine Linke von van den Bos bei Fucz ein, die im selben Moment auch noch wegrutschte und zu Boden musste, sich aber binnen einer Sekunde wieder fing und voll da war. Die Holländerin witterte ihre Chance und versuchte nun, ihrerseits mehr Druck aufzubauen. Doch Fucz war immer einen Tick aktiver und hatte eben immer einen Treffer mehr im Ziel. In Runde 5 musste van den Bos dem hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen und schaffte es nicht mehr, Fucz entscheidend in Bedrängnis zu bringen. Was folgte war ein einstimmiger wie auch verdienter Punktsieg für die neue ISKA-Weltmeisterin Ania Fucz.

ISKA-Intercontinental Titel
Bevor Leo Zulic (Mujoken Ki Dojo) und Vahit Arslan (Team Arslan) sich in vier Wochen bei GMC 4 gegenüberstehen, gab es im Interconti-Titelkampf der ISKA einen Vorgeschmack auf das, was beide Kämpfer imstande sind zu leisten. Ein langes Abtasten kannten beide Kämpfer nicht und so schossen sie von der ersten Sekunde an aus allen Rohren. Mit welcher Intensität und Schnelligkeit Zulic wie auch Arslan ihre Faustkombinationen und Kicks abfeuerten, das war einfach nur unglaublich. Wenn man bedenkt, dass es für Arslan der erste Kampf seit eineinhalb Jahren war und er zu Beginn des Jahres noch mit einer Hirnhautentzündung zu kämpfen hatte, dann ist die Leistung noch weitaus höher einzustufen. Auch Zulic ging in diesem Kampf ein sehr hohes Risiko und suchte wie auch Arslan einen fast offenen Schlagabtausch. Hier hätte jeder Treffer zu jeder Sekunde die Entscheidung bringen können. Die Punktrichter waren um ihren Job in diesem Kampf nicht zu beneiden, denn nach Ablauf der fünf Runden hatten sie das letzte Wort und gaben den Sieg an Lokalmatador Leo Zulic. Arslan sollte den Kopf nicht hängen lassen, denn mit dieser Leistung ist der Bremer eine Gefahr für jeden Kämpfer in dieser Gewichtsklasse und zudem werden sich beiden in vier Wochen erneut gegenüberstehen, wenn GMC 4 in Herne stattfinden wird. Ob es ein ähnliches Spektakel wird?

Aber auch in den Vorkämpfen ging es schon richtig zur Sache. Lokalmatadorin Jenny Altdorf (Mujoken Ki Dojo) stieg nach eineinhalb Jahren Pause gegen Shana Lammers (Osterbaan Gym) in den Ring. Die Holländerin legte los wie die Feuerwehr und drängte Althof in die Defensive. Doch Altdorf blieb ruhig und ließ sich nicht aus dem Konzept bringen, war aber in den verbleibenden Runden etwas zu passiv, weshalb der Punktsieg an Shana Lammers ging. Trotzdem, auf diese Leistung kann man aufbauen.

Stephan Schneider (Bujin Gym) dominierte seinen Gegner Wesley Kraag (van Dams) von Beginn an. Schon in Runde 1 wackelte der Holländer, hielt aber dann doch bis zu Runde 2 durch, bevor er von Schneider endgültig in die Knie gezwungen wurde.

Pascal Schmidt (Fighting Gym) traf auf den "kleinen" Magomedov mit Vornamen Shamil. Dieser konnte zwar zunächst gut mithalten, musste dann aber erkennen, dass Schmidt an diesem Abend der aktivere Mann war und auch verdient, unter den Augen von Glory-Fighter Danyo Ilunga, nach Punkten gewann.

Daniel Solaja (King Zora) lieferte sich mit Miftar Smajli (Fighting Gym) ein hartes wie auch intensives Gefecht. Zwar versuchte der Burgic-Schützling in Runde 3 noch einmal alles, zum Punktsieg reichte es nicht. Dieser ging verdient an Solaja.

Auch K-1-Legende Ernesto Hoost zeigte sich begeistert von der Veranstaltung. Sein Interview und die der Kämpfer wird es in Kürze auf www.gnp-tv.de geben. Auf jeden Fall darf man sich schon jetzt auf die vierte Champions Night in Aachen freuen. Wie Veranstalter Uwe Göbkes gegenüber Groundandpound.de verraten hat, wird diese am 7. September 2013 stattfinden. Ob dann Leo Zulic nach dem nächsten WM-Titel greifen wird oder ob beide Lokalmatadore ihre Titel zunächst verteidigen, das wird die Zeit zeigen.

Champions Night III
8. Juni 2013
Eissporthalle Aachen

ISKA-Weltmeisterschaft / K-1
Ania Fucz (D/Mujoken Ki Dojo) bes. Salaysa van den Bos (NED/Team Gunyar) durch Punkte 3-0

ISKA-Intercontinental Titelkampf / K-1
Leo Zulic (D/Mujoken Ki Dojo) bes. Vahit Arslan (TUR/Team Arslan) durch Punkte 3-0

K-1
Stephan Schneider (Bujin Gym) bes. Wesley Kraag (Gym Clyde van Dams) durch KO in Runde 2
Patrick Dierichsweiler (Mujoken Ki Dojo) bes. Patrick Aussems (Diapenagra Gym) durch TKO in Runde 1
Daniel Solaja (King Zora) bes. Miftar Smajli (Fighting Gym) durch Punkte 3-0
Shana Lammers (Osterbaan Gym) bes. Jenny Altdorf (Mujoken Ki Dojo) durch Punkte 3-0
Nordin Bouhaddoui (Gym Clyde van Dams) bes. Ricardo Niersing (Team Niersing) durch Punkte 2-1
Avenon Glijsten (Osterbaan Gym) bes. Ivan Freidenberg (Sportclub Muskelkater) durch Punkte 3-0
Mirco Dahlmanns (Karate School Alken) bes. Bo Bellressine (Gym Haberland) durch Punkte 3-0
Islam Aliev (Mujoken Ki Dojo) bes. Nassim El Hassoui (Sportclub Muskelkater) durch Punkte 3-0
Pascal Schmidt (Fighting Gym) bes. Shamil Magomedov (Bujin Gym) durch Punkte 3-0
Perry Reichling (Karate School Alken) bes. Anoun Fere (Gym Clyde van Dams) durch Punkte 3-0
Marcel Blank (Mujoken Ki Dojo) bes. Perry Reichling (Karate School Alken) durch Punkte 3-0
Erwin Rollhäuser (Frankers Fight Team) bes. Avdi Avdievski (Jupps Fight Team) durch Punkte 2-1