Interviews

Braulio Estima Exklusiv-Interview

GroundandPound: Gratulation Braulio, zu deiner beeindruckenden Leistung bei den ADCC Weltmeisterschaften in Spanien. Wie geht es dir?
Braulio Estima: Hallo Daniel, ich fühle mich sehr gut, ich könnte mich nicht besser fühlen. Ich wundere mich noch immer manchmal, ob das wirklich passiert ist. (lacht)

Wie sahen deine Erwartungen aus, als die Weltmeisterschaften los gingen?
Ich war wirklich zuversichtlich für ADCC, da ich so hart und konsequent trainiert habe und mich gut im Training gefühlt habe.

Im Finale des Absolutwettbewerbs musstest du gegen Xande Ribeiro antreten, gegen welchem du 2007 im Finale der "unter 99kg"-Klasse unterlegen warst. Wie hast du dich vor dem Kampf gefühlt?
Dieses Match war das allerwichtigste für mich. Ich habe viele Schlachten gegen Xande gehabt und habe einige gewonnen und einige verloren, aber mit Sicherheit haben wir immer eine gute Show gezeigt. Zweimal wurde unser Duell in verschiedenen Wettbewerben zum besten Kampf des Turniers gewählt. Als ich ins Finale kam, fühlte ich mich sehr gut und selbstsicher nach meinen Auftritten während dem ganzen Ding. Ich hatte noch viel im Tank. Ich wollte den Kampf von Anfang an beenden, ich wollte nicht mehr für einen 20 Minuten Kampf sparen. Aber ich habe zu keinem Zeitpunkt an Revanche gedacht, ich denke nur an den aktuellen Moment. Was davor passiert ist, ist vergessen, jetzt ist eine andere Situation. Ich bin sehr froh, ihn zur Aufgabe gebracht zu haben.

Wer war dein härtester Gegner bei den diesjährigen Weltmeisterschaften?
Gut... jeder war hart. Es heißt nicht, weil ich die Meisten durch Aufgabe besiegen konnte, dass sie nicht schwierig waren. Ich konnte die besten Jungs im Turnier zur Aufgabe bringen: [Rafael] Lovato [Jr.], Andre Galvao, Marcelo Garcia und Xande Ribeiro. Ich habe am meisten Energie im Kampf gegen Andre Galvao gebraucht, also würde ich sagen dieser Kampf.

ImageAndre Galvao im Aufgabegriff von Braulio Estima

Viele BJJ- und Submissionkämpfer vergessen, wenn sie auf einen vermeintlich gefährlichen Gegner treffen, die grundlegende Idee bei Submissionwettbewerben und sind damit zufrieden, Punkte zu holen und sich den Rest des Kampfes zu verstecken. Das ist aber nicht so in deinen Kämpfen, du versuchst permanent deinen Gegner zur Aufgabe zu bringen. Wie bist du zu dieser Einstellung gekommen?
Ich finde, eine Submission ist das wichtigste Ziel im Kampf. Dabei können sich die Leute nicht über Kleinigkeiten beschweren, es ist eindeutig und gibt einen Weg zurück. Ich habe im Training und in Kämpfen immer die Chance für eine Submission gesucht. Es ist das Allerwichtigste im BJJ und mir liegt viel daran. Ich habe bemerkt, dass speziell im Finale die Jungs sich für einen 20 Minuten-Kampf aufsparen, aber ich habe von Anfang an attackiert. Vielleicht war ich deshalb der einzige, der seine Kämpfe im Finale beenden konnte.

Als Sieger der Absolutklasse ist es mehr als wahrscheinlich, dass du die Chance bekommst, bei den nächsten ADCC Weltmeisterschaften im Superfight gegen Ronaldo "Jacare" Souza zu kämpfen. Freust du dich auf das Match?
Ja sehr, nachdem das letzte Mal, als ich gegen ihn kämpfte, vier Jahre zurückliegt und ich gerne wüsste, wie das Match läuft. Ich kann es nicht erwarten…

Hast du dir den Superfight zwischen Jacare und Robert Drydsale angesehen? Was denkst du über seine Leistung?
Ich denke, er war in guter Form, sehr explosiv und stark. Sie haben einen großartigen Kampf geliefert. Jacare versucht auch ständig, den Kampf zu beenden. Robert hat für Punkte gekämpft. Aber Jacare hat ihn mehrmals auf den Boden gebracht und die meiste Zeit davon kontrolliert. Hoch verdient. Jacare ist ein großartiger Kämpfer.

Was machst du jetzt nach den ADCC Weltmeisterschaften?
Jetzt will ich einfach relaxen, die Zeit in Brasilien mit meiner Familie verbringen, surfen, viel Fußball spielen und den Jungs ein wenig im Training für die No-Gi Weltmeisterschaften helfen. Wenn ich zurück in England bin, denke ich über das nach, was als Nächstes kommt. Jetzt ist Familienzeit angesagt, nach einem Jahr ohne Pause bei Top-Wettbewerben ist es Zeit, sich eine Pause zu gönnen.

Wie sieht dein Training aus?
Ich habe das Training aufgeteilt in technisches Training (studieren von Gegnern und Techniken), Sparring, Standtraining (Judo, Ringen), Konditionstraining (Zirkel und Gewichtheben für Grappling). Ich trainiere vier bis fünf Stunden aufgeteilt auf den Tag.

Man kann viel über den BJJ-Kämpfer Braulio Estima lesen, aber nur wenig über die Person. Was machst du, wenn du nicht gerade trainierst und antrittst?
Ich bin immer bei meiner Familie und meinen Freunden. Ich liebe es, Essen zu gehen, zu shoppen, mit den Jungs Fußball zu spielen oder ins Kino zu gehen. Ich bin eine aktive Person und bin gerne draußen. Jetzt habe ich einen kleinen Jungen, fünf Monate alt und ich liebe es, mit ihm zu spielen, in den Park zu gehen oder ähnliches. Ich bin eine sehr glückliche Person.

Danke für das Interview. Hast du abschließend noch eine Nachricht für deine Fans aus Deutschland, Österreich und der Schweiz?
Ich möchte für all die Unterstützung danken! Ich war bereits in Österreich und werde es auch nächstes Jahr besuchen und ich hoffe, eines Tages auch Deutschland und die Schweiz zu besuchen, die ich noch nie gesehen habe. Jedes Mal, wenn ich in Europa kämpfe, schlage ich mich gut. Ich denke, es liegt an der guten Energie, die mir die Leute senden und der massiven Unterstützung.