Interviews

Attila Vegh über Bellator

Attila Vegh (25-4) ist die #4 im europäischen Halbschwergewicht, nun möchte er auch in Amerika den Durchbruch schaffen. Mit GroundandPound unterhielt er sich über Bellator und seine Teilnahme am kommenden Halbschwergewichtsturnier.

GroundandPound: Danke für das Interview Attila, wie geht es dir?
Attila Vegh: Kein Problem. Es geht mir gut, danke.

Wie ist es, bei Bellator zu kämpfen?
Es ist ein gutes Gefühl, bei den Bellator Fighting Championships kämpfen zu dürfen.

In deinem ersten Bellator-Kampf hast du Dan Spohn besiegt, wie fühlst du dich nach dem Kampf?
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, den Sieg zu erringen und dabei einen Lokalmatador zu besiegen.

Du bist Teil des nächsten Halbschwergewichtsturniers, was bedeutet das für dich?
Ich bin sehr froh im Turnier zu sein, es ist ein Traum.

In der ersten Runde triffst du auf Zelg Galesic, was denkst du über ihn?
Er ist sehr gut im Stand, auf dem Boden aber eher ungeschickt.

Wo bereitest du dich auf den Kampf vor?
Ich trainiere mit dem American Top Team, wo sich viele der besten Kämpfer vorbereiten.

Ohne zu viel zu verraten, was wird deine Strategie für den Kampf sein?
Das ist ein strategisches Geheimnis (lacht).

Wer denkst du, ist der Favorit im Turnier?
Jeder hat die gleiche Chance auf den Sieg.

Als Gewinner des Turniers bekommst du eine Chance gegen den Champion Christian M'Pumbu, was hältst du von ihm?
Er ist ein Krieger, aber er wurde schon geschlagen.

Viele der besten europäischen Kämpfer kämpfen bei Bellator, was denkst du, ist der Grund dafür?
Weil die Amerikaner die europäischen Kämpfer interessant finden.

Was sind deine Ziele für die Zukunft?
Meine Kämpfe gewinnen.