Interviews

Anthony Perosh im Exklusiv-Interview

Anthony Perosh (Foto: UFC.com)

GroundandPound: Danke für das Interview, Anthony. Wie geht es dir?
Anthony Perosh: Keine Problem. Es geht mir großartig, ich fühle mich fit und gesund.

Du hast in letzter Zeit zwischen den Gewichtsklassen Schwergewicht und Halbschwergewicht gewechselt, was bevorzugst du?
Ich bin stark und fit als Halbschwergewicht, während ich etwas zu klein für das Schwergewicht bin.

In deinem letzten Kampf hast du Tom Blackledge besiegt, erzähle uns bitte etwas über das Duell.
Der Kampf lief nach Plan. Er ist ein Striker und wollte im Stand bleiben. Ich musste nur Distanz halten und meine Angriffe richtig timen.

Es war dein erster Sieg in der UFC, wie wichtig war das für dich?
Es war eine große Erleichterung, sowohl persönlich als auch sportlich. Jetzt steht Sieg Nummer 2 an (lacht).

Am Wochenende triffst du auf Cyrille Diabate, was erwartest du dabei?
Er ist ein weiterer gefährlicher Striker. Es wird kein Geheimnis sein, dass er den Kampf im Stand halten will und ich ihn auf dem Boden bringen will.

Was weist du über deinen Gegner und wo liegen seine Stärken und Schwächen?
Er ist ein guter Muay Thai-Kämpfer, aber ein nicht so guter Ringer und Grappler.

Wo und mit wem hast du dich auf den Kampf vorbereitet?
Ich habe in Sydney trainiert, mit dem selben Zeitplan und den selben Trainern wie üblich. Es gibt keinen Grund eine erfolgreiche Formel zu ändern. Steve Rudic ist mein Boxtrainer, Denis Roberts mein Ringertrainer und Elvis Sinosic und alle meine Schüler helfen mir beim BJJ. Ich habe auch einen Konditions- und Diätcoach.

Also hast du dich nicht speziell auf Diabate vorbereitet?
Ich ändere nur meine Strategie, je nachdem, welche Stärken und Schwächen mein Gegner im Vergleich zu meinen hat. Aber das Ziel ist noch immer, ihn auf den Boden zu bringen, eine gute Position zu erlangen und ihn dort zur Aufgabe zu bringen.

Es ist dein erster Kampf in England, bist du aufgeregt deshalb?
Ja, ich bin gespannt, ob sie für den Australier oder den Franzosen jubeln werden.

Hast du deinen Fans abschließend noch etwas zu sagen?
Ich möchte mich bei meinen Trainern, Freunden, meiner Familie und meinen Sponsoren für ihre Unterstützung bedanken.