Interviews

Anatolij Baal: Ich will keinen Rückkampf, ich will den Titel!

Anatolij Baal (Foto: Alexander Petzel-Gligorea/GNP1.de)

Anderthalb Jahre hatten sich Fans auf eine Rückkehr von Anatolij Baal in den Käfig von GMC gefreut. Bei GMC 20 in Berlin war es dann soweit, der „Siberian Tiger“ stand dabei Ozan Aslaner in einem atemberaubenden Kampf gegenüber, der am Ende ohne Sieger endete. Baal war nicht damit einverstanden.

„Ehrlich gesagt, bin ich nicht zufrieden“, so Baal im Interview. „Die erste Runde habe ich an Ozan abgegeben, es war eine Split Decision, dennoch habe ich den Kampf für mich gesehen. Die zweite und dritte Runde waren klar meine. Ich habe die besseren Treffer gelandet, ich habe die Takedowns geholt. Es war eine Hammer Schlacht, Respekt und gute Besserung an Ozan, aber ich bin nicht mit dem Urteil einverstanden.“

Baal zeigte sich nach langer Pause variabel im Kampf, überraschte mit Takedowns und brachte Aslaner auch am Boden in Bedrängnis, den Großteil des Kampfes verbrachte er aber wie so oft im Stand. So richtig geplant war das jedoch nicht.

„Wir hatten keinen richtigen Gameplan“, so Baal weiter. „Ich trainiere alles. Ich trainiere mein Ringen, den Standkampf, Kicks. Für mich gibt es einfach keinen Gameplan. Ich geh da rein, mach mein Ding und gut ist.“

Dabei musste sich Baal auch zum ersten Mal als Team-Chef seines eigenen Teams Siberian Tiger MMA auf einen Kampf vorbereiten. Keine einfache Situation, wie der 26-Jährige zugab.

„Natürlich hat man nicht mehr so viel Zeit, selbst viel zu machen, weil man eine große Verantwortung für sein Team hat. Man muss viel beibringen und da fehlt natürlich auch die Zeit, selbst viel zu trainieren. Ich gehe dazu noch Vollzeit arbeiten. Ich habe einen Tag von sechs bis zwölf Uhr Mitternacht, meine Frau muss da ganz schön leiden“, lacht Baal.

Nichtsdestotrotz sorgte Baal gegen Aslaner für den Kampf des Abends. Ohne klaren Sieger nach einem solchen Duell stehen die Zeichen normalerweise auf Rückkampf, nicht jedoch für Baal.

„Ehrlich gesagt, jetzt nicht. Ich habe den Kampf nicht als unentschieden gesehen, ich habe mir nichts zu beweisen. Ich weiß, was ich gemacht und vollbracht habe“, so Baal weiter. „Ich will den GMC-Titel, 70 Kilo, 74 Kilo, das ist egal, ich will um den Titel kämpfen!“

Das komplette Interview mit Anatolij Baal findet ihr hier: