Interviews

Amilcar Alves: Egal wo, egal wann, ich bin immer bereit!

Amilcar Alves, Herausforderer Nummer 1 auf den Titel bei WSFC und Innferno (Foto: Alexander Petzel-Gligorea/GNP1.de)

Kurzfristig eingesprungen und prompt zum Top-Herausforderer vorgekämpft. Der Ausflug von Amilcar Alves nach Dornbirn zur Westside Fighting Challenge kann als perfekt verbucht werden. Der Brasilianer setzte sich dabei in einem Kampf um den Platz als Top-Herausforderer gegen Mensur Alic durch, wobei die Erfahrung eine große Rolle spielte, wie er GNP1TV verriet.

„Ich mache schon seit zehn oder elf Jahren Jiu-Jitsu, habe mehr Kämpfe gemacht und mich viel öfter auf Kämpfe vorbereitet“, erklärte der Brasilianer nach seinem Sieg durch einen Toe Hold gegen Alic. „Ich bin einfach nicht mehr nervös vor einem Kampf, natürlich immer konzentriert und sicher, dass ich alles richtigmache.“

Alves hatte Alic immer wieder in schwierigen Positionen, setzte etwa einen Kimura an und gewann am Ende durch Toe Hold, wobei Alic das Bein des Brasilianers selbst in einem Heel Hook hatte, aber nicht durchziehen konnte. Der Brasilianer war jedoch nie in Gefahr, da Alic einen Fehler gemacht hatte.

„Er hat beim Heel Hook den Fehler gemacht, dass mein ganzer Fuß auf dem Boden war. Er hätte mehr ziehen müssen, um mein Bein zu bekommen. Als ich seinen freien Fuß gesehen habe, habe ich mir gedacht, das probierst du auch und habe zugepackt.“

Nun ist Alves der Top-Herausforderer auf den Titel im Halbschwergewicht und das nicht nur bei der WSFC, sondern auch bei der kooperierenden Liga Innferno FC. Wo Alves seine Chance einlöst, verriet der einstige UFC-Kämpfer noch nicht, aber viel Pause will er sich nicht gönnen.

„Egal wo, egal wie, egal wann, ich bin immer bereit, ich trainiere jeden Tag“, so Alves weiter. „Ich bin jetzt 39 Jahre alt, aber ich mache weiter. Das ist mein Leben, ich könnte kein anderes leben.“

Das komplette Interview als Teil unserer WSFC-Playlist findet ihr hier: