Anzeige

Interviews

Agit Kabayel: „Ich bin auf freiem Fuß!“

Am 4. Februar dieses Jahres feierte Agit Kabayel (16-0, 12 K.o.) seinen größten Erfolg im Ring: Er wurde Europameister im Schwergewicht nach Version der EBU. Wenige Tage darauf war er in der Presse, allerdings nicht aus sportlicher Sicht. Laut mehreren Berichten fahndete die Polizei mit einem Haftbefehl nach dem 24-Jährigen. Die Vorwürfe: Brandstiftung und versuchter Totschlag. Wir sprachen exklusiv mit dem Kämpfer aus der University of Fighting aus Düsseldorf, der zu den turbulenten Geschehnissen der letzten Tage Stellung bezog.

Die Polizei fahndete nach den Tätern, die für einen Brandanschlag auf ein türkisches Cafe in Essen im November 2016 verantwortlich waren. Dort sollen maskierte Angreifer Molotowcocktails in das Geschäft geworfen haben. Grund für die Angriffe soll ein Streit zwischen Kurden und Türken gewesen sein.

Am vergangenen Donnerstag stürmte das SEK Kabayels Haus in Bochum-Wattenscheid, fand diesen jedoch nicht auf. „Kabayel auf der Flucht“ titulierte es die Presse. Kabayel selbst erklärte uns, dass die Polizei Leute verdächtigten, die sich zur Tatzeit in der Nähe des Tatorts befanden. Kontrolliert wurde das mithilfe von Handy-Ortungen.

„Zu der Tatzeit war ich gar nicht anwesend, ich war in München“, so Kabayel. „Mein Anwalt hat mich aufgeklärt, dass alles nur aufgrund einer Handy-Ortung geschehen ist. […] Meine kleine Schwester ist 13 Jahre alt und nutzt den Handyvertrag, der auf meinen Namen läuft.“

Aufgrund dieses Handyvertrages in Kombination mit der der Nähe zum Tatort wurde nach Kabayel gefahndet. Der Profiboxer, der laut eigener Aussage inzwischen nicht mehr von der Polizei verdächtigt wird, zeigte sich dennoch enttäuscht über den negativen Presserummel, der Kampfsport mit Kriminalität in Verbindung bringt: „Die Polizei macht nur ihre Arbeit. Das muss man respektieren, aber es geht um meinen Ruf. Normalerweise müssten sie sich besser informieren und dann agieren. […] Meiner Meinung nach ist das schade, dass sie versuchen mich runter zu ziehen.“

Neben der Großrazzia sprachen wir mit Kabayel auch über den größten Erfolg seiner sportlichen Karriere, den Titelgewinn der EBU – jenen Gürtel, den Boxer wie die Klitschko-Brüder, Lennox Lewis oder Max Schmeling trugen.

Das komplette Interview findet ihr anbei:

Kommentare