Interviews

Abus Magomedov: Ich habe keine Zeit für eine andere Organisation, mein Ziel ist die UFC

Abus Magomedov (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Abus Magomedov ist zurück auf der Siegerstraße. Nachdem er sich an Silvester im Finale der PFL Louis Taylor geschlagen geben musste, sprang er am 4. Mai kurzfristig bei der dritten Ausgabe der Elite MMA Championship ein und ließ seinen Kontrahenten nach nur 47 Sekunden in einem Kimura abklopfen. Ein wichtiger Sieg für den 28-Jährigen, der auch weiterhin die UFC fest im Blick hat.

„Lief gut für mich“, sagte Abus Magomedov nach seinem Triumph über Slavis Simeunovic im Interview mit GNP1 TV. „Ich habe das gemacht nur aus dem Grund, weil mein letzter Kampf eine Niederlage war und ich musste meine Niederlage wieder gutmachen, da mein Ziel die UFC ist. Ich habe halt den Sieg gebraucht.“

Der Einsatz von Magomedov bei der Veranstaltung in seinem Gym war einem kurzfristigen Ausfall geschuldet. Darüber hinaus will der 28-Jährige aktuell keinen Vertrag mit einer größeren Organisation unterschreiben: „Wenn ich in meiner Lage irgendwo unterschreibe, bei einer vernünftigen Veranstaltung, die wollen Minimum, dass ich ein bis zwei Jahre da bleibe und ich habe ja die Zeit nicht. Deswegen habe ich die Möglichkeit ausgenutzt und hier gekämpft.“

Sein Manager Ivan Dijakovic sieht die Situation seines Athleten ähnlich: „Das erklärte Ziel ist die UFC. Bei der UFC kannst du aber nur unterschreiben, wenn du aus einem Sieg kommst. Deshalb hat das jetzt auch sehr gut geklappt. Das heißt nach dem Kampf hier bei EMC ist der Plan, wie gesagt, die UFC. Abus hat in Amerika bewiesen, dass er mit jedem mithalten kann, und ich denke auch, dass er in der UFC mit jedem im Mittelgewicht mithalten kann.“

Was Abus Magomedov sonst noch zu sagen hatte, seht ihr in unserem Interview: