Interviews

6 Fragen an Chris Cope

Chris Cope (Foto: sherdog.com)

GroundandPound: Danke für das Interview, Chris. Lass uns gleich loslegen und über deine Zeit bei "The Ultimate Fighter" sprechen. Wie hast du die Trainer, Brock Lesnar und Junior Dos Santos, empfunden?
Chris Cope: Lesnar war immer sehr direkt. Er hat einem immer gesagt, was nötig war und nicht, was man hören wollte. Er war am Anfang etwas zurückhaltend, aber wärmte im Laufe der Staffel auf. Denkt an [den Film] "Bad News Bears", aber an der Stelle von Walter Mathow hatten wird Brock Lesnar.

In deinem letzten Kampf, deinem ersten Profi-Kampf in der UFC, hast du Chuck O'Neil besiegt, wie wichtig war der Sieg für dich?
Eines meiner Ziele war es, zumindest einmal in der UFC zu kämpfen und ich konnte das mit Chuck. Ich ging raus und hatte soviel Spaß wie möglich und lebte meinen Traum. Es war aber ein harter Kampf, weil Chuck und ich gute Freunde sind.

In deinem nächsten Kampf wirst du auf Che Mills treffen, was erwartet dich dabei?
Che Mills ist ein sehr guter Kämpfer und ich denke, ich bin der Außenseiter, was aber nichts Neues für mich ist. Er hat sehr viel Erfahrung und ist ein sehr guter Striker. Das Trainingscamp läuft gut, ich reiße mir gerade den Hintern auf und höre auf meine Trainer. Ich gehe einfach wieder hinaus und versuche soviel Spaß wie möglich zu haben.

Viele Kämpfer, die die UFC über "The Ultimate Fighter" erreicht haben, wechseln nach der Show in eine untere Gewichtsklasse. Ist das auch eine Option für dich?
Es besteht keine Chance, dass ich bei 155 [Pfund] kämpfe. Ich müsste ein magersüchtiges Calvin Klein-Model werden, um das zu schaffen (lacht).

Was sind deine Pläne für die Zukunft?
Die Ziele die ich habe sind sehr weitreichend, aber im Kampfsport habe ich drei. Zumindest einmal für die UFC zu kämpfen war eines davon. In Japan kämpfen und einen Titel in einer großen Organisation zu gewinnen sind die weiteren. Wenn ich alle drei erreicht habe, werde ich zurücktreten. Ich dachte mir erst letztens, dass es ein Traum wäre, wenn ich alle drei Dinge in der UFC schaffen würde.

Hast du deinen Fans abschließend noch etwas zu sagen?
Ich möchte all meinen Freunden sagen, dass ich für mich, aber auch für sie kämpfe. Ich möchte, dass sie alle wissen, dass ein Traum wahr werden kann, wenn man daran glaubt. Harte Arbeit, positive Energie und zuhören. Leute, ich liebe euch alle.