Interviews

5 Fragen an Tim Sylvia

Tim Sylvia (Foto via opposingviews.com)

GroundandPound: Dein letzter Kampf im Januar gegen Abe Wagner verlief ja alles andere als erfolgreich. Was ist schief gelaufen?
Tim Sylvia: Zehn Tage vor dem Kampf gegen Abe bin ich Vater geworden. Ich habe zwar dennoch gekämpft, aber das war ein Fehler. Dies war auch der Grund, weshalb ich auch so viel Gewicht auf den Rippen hatte. Nach etwa zehn Sekunden im Kampf habe ich mir mein Knie verdreht. Ich fiel zu Boden, nicht weil ich angeschlagen war, aber der Referee hat einen schlechten Job gemacht und den Kampf gestoppt. Das war viel zu früh und ich war auch weder angeschlagen noch verletzt. Nach dem Kampf wurde ich am Kreuzband operiert und bin nun wieder fit.

Gibt es denn einen bevorstehenden Kampf von dem Du uns berichten kannst?
Ich werde aller Vorraussicht nach am  13. August in Rockford, Illinois kämpfen. Momentan bereite ich mich in Muncie, Indiana auf diesen Kampf vor. In Iowa habe ich derzeit keinen Sparringspartner meines Gewichts und meiner Größe. Deshalb musste ich ausweichen.

Was ist eigentlich an dem Gerücht dran, dass Du nebenbei noch als Polizist arbeitest?

Ja, das stimmt. Ich arbeite als Polizist, aber bislang nur als Teilzeitstelle. In etwa 3-4 Jahren kann ich mir gut vorstellen, dass ich eine Vollzeitstelle antreten werde. Das wird natürlich erst dann sein, wenn ich nicht mehr kämpfe. Mir sind die Gefahren des Berufs eines Polizisten durchaus bewusst, jedoch möchte ich es trotzdem gerne tun.

Wie wahrscheinlich ist es aus Deiner Sicht, noch einmal für die UFC kämpfen zu dürfen?
Noch einmal in der UFC zu kämpfen wäre natürlich eine super Sache. Das würde ich gerne noch einmal erleben.

Wenn Du Dich nicht gerade auf einen Kampf vorbereitest, was machst Du dann?

Nun ich habe schon einige Hobbies! Ich bin ein leidenschaftlicher Jäger und liebe es in der Natur zu sein. Zudem fahre ich gerne Jet-Ski, Motorrad und auch Motocross. Also mit schweren Allrad-Geländewagen fahre ich auch ebenfalls gerne durch die Gegend, jedoch im Schlamm. Man kann es als eine Art Drag Racings (Beschleunigungsrennen) im Schlamm betrachten. Das ist so eine Redneck-Nummer. Nur wir Jungs vom Land wissen genau, worum es dabei geht und warum es soviel Spass macht!

Wenn Du jetzt noch einmal die Chance hättest etwas rückgängig zu machen, was würdest Du ändern?

Wenn ich meine Karriere noch einmal durchleben könnte, würde ich alles exakt wiederholen!