Thai/Kickboxen

GnP-Awards 2012: Kickboxer des Jahres national

Enriko Kehl - von den Lesern und Fans auf Platz 1 gewählt (Foto: Enriko Kehl)

Enriko "The Hurricane" Kehl vom Frankers Fight Team aus Germersheim wurde von den Lesern von GroundandPound zum nationalen Kickboxer des Jahres 2012 gewählt. Den zweiten Platz erreichte der Vorjahressieger Danyo Ilunga vor dem Berliner Senkrechtstarter Max Baumert.

Von drei auf eins hieß es in diesem Jahr für Enriko Kehl. Dieser lies es zunächst etwas ruhiger angehen. Im Mai stand der lang erwartete Rückkampf gegen Alex Vogel auf der La Familia Fight Night an. Bereits nach 15 Sekunden war alles vorbei. Vogel kassierte einen unabsichtlichen Tieftritt und konnte den Kampf nicht weiter führen, worauf Kehl gemäß den Statuten des Verbandes disqualifiziert werden musste. Auch wenn es ärgerlich war, die Stärke von Kehl sollte weiter an Fahrt aufnehmen, und zwar gewaltig. Den bis dato größten Erfolg über einen namhaften Gegner holte er sich auf der Mix Fight Gala in Frankfurt, als er mit einem knackigen K.o. über Mohamed Medhar siegreich blieb. Nur zwei Wochen später setzte er dem ganzen die Krone auf in dem er Muay Thai Star Nonsai mit dessen eigenen Waffen, einem gedrehten Ellenbogen in das Land der Träume schickte. Da änderte es auch nichts, das er gegen Dzhabar Askerov eine umstrittene Punktniederlage kassierte. Das sahen auch die Fans und Leser so und wählten ihn auf Platz 1.

Vorjahressieger Danyo Ilunga wurde wie schon vor zwei Jahren auf den zweiten Platz gewählt. Dabei zeigt seine Formkurve weiter stark nach oben und der Schützling von Remy Bonjasky & Asmir Burgic eilt von Sieg zu Sieg. Seinen IKBO-WM Titel verteidigte er durch TKO gegen Daniel Török. Beim It`s Showtime Event in Brüssel konnte er sich gegen Filip Verlinden behaupten. Beim Glory 2 Event, ebenfalls in Brüssel, gab es einen einstimmigen Punktsieg gegen Ali Cenik. Gegen Florian Ogunade folgte ein weiterer vorzeitiger Sieg. Doch damit nicht genug. Für 2013 plant Ilunga großes und den Auftakt macht er am 23. März in London beim Glory 5 Event. Dort steht ein Kampf gegen den Franzosen Stephane Susperregui auf dem Programm. Wer weis, vielleicht bekommt er ja eine Chance bei einem weiteren Glory Schwergewichts-Tournament? Verwunderlich wäre es nicht.

Platz drei erreichte der Berliner Max Baumert. Egal wo der Schützling von Andy Schadenberg im Jahr 2012 in den Ring stieg, er verlies ihm immer als Sieger. Vor allem auch gegen "The Sniper" Marco Pique, den Baumert auf der Merseburger Fight Night in einem großartigen Kampf nach Punkten bezwingen konnte. Titel an Titel und Erfolge an Erfolge wurden bei Baumert schon fast zur Gewohnheit. Nach dem Triumph über Pique folgten weitere Siege gegen Martin Tomascik und Chingchai Sit Subyen. Mit It`s Showtime Fighter Rafal Dudek hatte er zum Jahresabschluss noch einmal eine ganz harte Nuss zu knacken, aber auch da zeigte sich der 20-jährige von seiner besten Seite. Sein persönliches Weihnachtsgeschenk gab es für Baumert schon ein paar Tage vor dem 24. Dezember, als er einen Vertrag bei Glory unterschrieb. Zwar gibt es noch viel zu tun, aber bei Baumert ist auch noch sehr viel möglich.

Auf dem vierten Platz reihte sich der Hamburger Kevin Burmester ein. Der Fighter aus Gym Kwan in der Hansestadt gilt schon länger als sehr starkes Talent und deshalb hat man ihn auch behutsam aufgebaut. Eine gute und auch richtige Entscheidung, den die Erfolge von Burmester im Jahr 2012 geben den Trainern recht. Mit acht Siegen aus acht Kämpfen hätte es nicht besser für ihn laufen können. Die Hälfte seiner Siege holte er im Ausland, was um so bemerkenswerte ist. Die Krönung war der Gewinn der Weltmeisterschaft, als er Lokalmatador Milder de Oliveira in dessen Heimat durch KO bezwingen konnte. Eine ganz starke Leistung von Burmester. Wenn er weiterhin so gut aufgebaut wird wie bisher dann ist eines sicher, von ihm wird man in Zukunft noch viel erwarten und hören können.

Platz fünf ging an den amtierenden WKA-Weltmeister Leo Bönninger aus dem Galaxy Gym von Regensburg. Dieser gönnte sich eine längere Auszeit, kehrte dafür aber stark oder besser gesagt, wesentlich stärker als bisher zurück. Gegen Daniel Solaja holte er sich den WKA-Weltmeister Gürtel, der erste wichtige Titel in seiner Karriere. Zur Überraschung vieler steigerte er sich noch einmal und konnte in Magdeburg einen Sieg über Dima Weimar einfahren. Zum Jahresendspurt ging es für den Regensburger, wieder einmal kurzfristig, zum Swiss Las Vegas Event nach Basel, dort gab es zwar im Tournament zu Beginn eine Niederlage gegen den Vorjahressieger, doch das gehört zum Sport halt dazu. Einen schönen Jahresabschluss für Bönninger verhinderten in Tschechien die Punktrichter, als man Milan Pales zum Sieger erklärte. Doch wer Bönninger kennt, der weiß, er wird 2013 wieder Vollgas geben.

Auf Platz sechs landete Florian Pavic vom Kampfsportzentrum Steko in München. Dieser hatte erst vor Kurzem zur Überraschung vieler, seinen Rücktritt vom aktiven Wettkampfgeschehen erklärt. Dafür legte er sich in diesem Jahr einmal richtig ins Zeug. Gegen den ehemalige K-1-Veteranen Mighty Mo konnte er sich einen knappen, aber verdienten Punktsieg sichern. Wesentlich enger ging es dann bei der WM-Titelverteidigung gegen Pacome Assi aus Frankreich zu. Nach 5 packenden Runden gab es ein Unentschieden und damit konnte keiner zufrieden sein. Was folgte war der Rückkampf im September. Dort machte es Pavic dann ein ganzes Stückchen besser, war von Beginn an präsent und kaufte damit Assi den Schneid ab. Der verdiente Punktsieg war somit eingefahren. Es sollte aber auch sein letzter Kampf gewesen sein. Denn kurz vor dem Jahresende sagte Pavic leise servus. Dabei kann der Münchner auf eine durchaus bewegte Karriere zurückblicken. Ließ er in dieser doch so bekannte Namen wie Bob Sapp oder Mighty Mo hinter sich.

Die exakte Stimmverteilung im Überblick:

1. Enriko Kehl (Frankers Fight Team) 41,91%
2. Danyo Ilunga (Bonjasky Academy/Fighting Gym) 27,51%
3. Max Baumert (Golden Glory) 13,78%
4. Kevin Burmester (Gym Kwan) 12,31%
5. Leo Bönninger (Galaxy Gym) 2,46%
6. Florian Pavic (Kampfsportzentrum Steko) 2,03%