Boxen

Jack Culcay boxt um ersten Profi-Titel

Wenn Robert Stieglitz und Arthur Abraham am 25. August in der Berliner o2 World Arena zum deutsch-deutschen Weltmeisterschaftsduell in den Ring steigen, geht es für Nachwuchstalent „Golden“ Jack Culcay um seinen ersten Profi-Titel. Gegen den Franzosen Frederic Serre wird er um die vakante Intercontinental-Meisterschaft nach Version der IBF boxen.

Sein Gegner Serre (13-6-0, 3 KO) ist dabei ein 31-jähriger Linksausleger mit durchwachsener Bilanz. Dem einen oder anderen deutschen Box-Fan ist er vielleicht von einem Auftritt bei einer Universum-Veranstaltung, im Dezember 2008 in Halle bekannt, wo er Maurice Weber knapp nach Punkten besiegen konnte. Seine Chancen gegen "Golden" Jack dürften äußert limitiert sein.

Culcay (11-0-0, 7 K.o.) besitzt seinen ungewöhnlichen Spitznamen noch aus Amateurzeiten, wo er 2009 Gold bei den Weltmeisterschaften in Mailand holen konnte – als erster Deutscher seit 14 Jahren. Nun möchte der hochtalentierte Wahlhamburger auch bei den Profis Gold sammeln.

„Ich freue mich sehr, dass ich um meinen ersten Profi-Titel kämpfen darf“, so der 26-Jährige.

Elfmal stand er bislang als Berufsboxer im Ring; wechselte von Universum, über SES, schließlich zu Sauerland. Zuletzt stand er im Februar im Seilqudrat und gewann vorzeitig durch technischen K.o.. Sein nächster Einsatz, im Vorprogramm von Alexander Povetkin vs. Hasim Rahman in Hamburg, musste gemeinsam mit dem Hauptkampf ausfallen. Nun kann Culcay wieder Gas geben.

„Ich kann es kaum abwarten, gegen Serre in den Ring zu steigen“, so das Halb-Mittelgewicht. Im August wird sich zeigen, ob sich der gebürtige Ecuadorianer sein erstes Profi-Gold bereits verdient hat.