Kolumnen

UFC: Die Zeit ist reif – aber wofür?

Die UFC sendete am Dienstag einen Terminhinweis an Journalisten, für eine „Veranstaltung in Las Vegas, die man nicht verpassen darf". Diese soll am Montag, dem 17. November stattfinden, aber noch gibt es überhaupt keine Anhaltspunkte, worum es sich dabei handelt. „Die Zeit ist reif" steht auf dem Banner – aber wofür? Groundandpound.de beteiligt sich etwas an den Spekulationen.

Einheitliche Kampfkleidung für UFC-Athleten
Seit Monaten gibt es Gerüchte, wonach die UFC daran arbeitet, ihre Kämpfer im Octagon einheitlich zu kleiden. Es sollen dann nicht mehr Fight-Shorts von Tapout & Co. vertreten sein, sondern nur noch die offizielle UFC-Marke. Im Sommer hieß es, die UFC befände sich mit mehreren Herstellern in Verhandlungen, darunter auch Premium-Marken wie Under Armour. Womöglich sind die Verhandlungen nun abgeschlossen und die UFC präsentiert ihre erste eigene Kollektion für ihre Kämpfer?

Die Rückkehr von Georges St. Pierre oder Brock Lesnar
Es ist kein Geheimnis, dass die PPV-Verkaufszahlen im Jahr 2014 rapide gesunken sind. Viele Hauptkämpfe sind aufgrund von Verletzungen ausgefallen und der UFC fehlt es an großen Stars, um diese Ausfälle zu kompensieren. Zwei der größten Zuschauermagneten in der Geschichte der UFC sind der ehemalige Weltergewichtschampion Georges St. Pierre und der ehemalige Schwergewichtschampion Brock Lesnar. Vor einer Woche besuchten Dana White und Lorenzo Fertitta GSP in Kanada und etwa zeitgleich gab er bekannt, dass er nach seiner Trainingsverletzung wieder mit dem Training begonnen habe. Lesnar steht offiziell noch bei WWE unter Vertrag, ist 2014 aber für keine weitere Veranstaltung mehr eingeplant – gibt es vielleicht Ärger im Paradies, der zu einer Rückkehr in die UFC führen könnte?

Neue Inhalte für den UFC Fight Pass
Die Fans haben den UFC Fight Pass, das Video- und Streamingportal der UFC, bislang mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Die einen freuen sich über das riesige Angebot, die anderen sind es nicht gewohnt, für Medieninhalte im Internet etwas zu bezahlen. Seit dem Fight-Pass-Start hat die UFC das Angebot immer wieder erweitert, unter anderem mit Invicta FC. Vielleicht wird der UFC Fight Pass ab dem nächsten Jahr weitere Veranstaltungen live übertragen. Eine Möglichkeit wäre der Grappling-Event Metamoris, aber auch kleinere amerikanische Organisationen wie die RFA, die ohnehin bereits gute Kontakte zur UFC unterhält.

Verpflichtung von Gina Carano
In diesem Jahr versuchte die UFC mehrmals, Gina Carano zu einer Rückkehr zu bewegen. Vor wenigen Wochen sah es kurzzeitig so aus, als würde das ehemalige Aushängeschild der weiblichen Seite des MMA-Sports ihr Comeback geben. Doch dann kam plötzlich die Nachricht, dass sie neue Filmprojekte anstehen hat. Vielleicht hat sich Carano mittlerweile doch wieder umentschieden?

Verkauf der UFC
Seit Jahren gibt es immer wieder Gerüchte, wonach große Investorengruppen ein Interesse daran haben, die UFC zu kaufen. Dana White und die Fertittas betonten, die UFC sei „im Moment" nicht zu verkaufen, aber bei bestimmten Preisen würden auch sie schwach werden. Heute twitterte die MMA-Journalistin Loretta Hunt, dass die Gerüchte über einen Verkauf derzeit wieder kursieren würden – Zufall? Möglicherweise sind White und die Fertittas eingeknickt und die UFC wird ab 2015 von jemand anderem geleitet.

PPV über UFC Fight Pass
Viele Fans wünschen sich von der UFC ein Rundum-sorglos-Paket, ähnlich wie WWE es den Profi-Wrestling-Fans mit dem „WWE Network" bietet: ein Preis, alle Veranstaltungen – inklusive PPV. In Deutschland sind beispielsweise die UFC Fight Nights und die FOX-Veranstaltungen im Monatsabo des UFC Fight Pass enthalten, die nummerierten PPV-Veranstaltungen kosten jedoch 15,99 Euro zusätzlich. Ein Paket, das zu einem festen Preis wirklich alle Veranstaltungen und die komplette Videosammlung beinhaltet, würde auch in Deutschland großen Zuspruch finden.

„TUF Brazil 4" mit Aldo und McGregor
Ja, es wurde bereits offiziell angekündigt, dass Conor McGregor im Januar gegen Dennis Siver kämpft – aber die UFC hat sich noch nie davon abhalten lassen, ihre Pläne kurzfristig zu ändern. Im November sollen die Trainer für die vierte Staffel von „The Ultimate Fighter Brazil" bekanntgegeben werden und wer würde sich nach den Vorgängen um UFC 179 herum besser eignen als Jose Aldo und sein neuer Rivale Conor McGregor? Sicher ist es ärgerlich, wenn dann wieder ein Titel erst nach langer Wartezeit verteidigt wird, aber die Einschaltquoten würden vermutlich durch die Decke gehen und das Interesse an einem Titelkampf der beiden nur noch weiter steigern – vielleicht so sehr, dass sie ein Stadion in Brasilien füllen könnten.

Abschließend ist zu sagen, dass alle Spekulationen dahingehend hinterfragt werden müssen, ob sie groß genug sind, damit die UFC hierfür extra ein Event organisiert? Am Mittwoch, dem 5. November, werden die offiziellen Einladungen versendet – vielleicht wissen wir dann bereits mehr. In der Zwischenzeit könnt ihr euch in unserem Forum an den Spekulationen beteiligen.