Kolumnen

Liebe UFC, mir reichts mit euren „TV-Deals”!

Es hätte alles so schön sein können. Endlich mal wieder ein Pay-Per-View, der die Leute elektrisiert, der ihnen einen sehr großen Anreiz bietet, euch Geld zu geben. Jose Aldo, Chris Weidman, Conor McGregor, Luke Rockhold, Yoel Romero,Jacaré und und und. Ein sagenhaftes Programm. Da habt ihr alles richtig gemacht. Dafür bleibt man gerne wach. Aber ihr habt eure Chance vertan. Die Chance, die Fans in Deutschland wieder heiß zu machen auf euer Produkt.

Diese Miesepeter-Fans, die sonst an allem rummeckern, einmal zum Schweigen zu bringen. Ob UFC Berlin, Reebok, Stitch, alles egal. UFC 194 ist auf dem Papier einfach zu geil und läuft zu einem akzeptablen Preis sogar im O-Ton in Deutschland. Was will man mehr? Aber ihr seid fahrlässig geworden. Habt zugelassen, dass P7S1 daraus ein Experiment macht. Aus diesem Event für uns Fans, die wir diesen Sport lieben, uns Nacht um Nacht um die Ohren schlagen, um live dabei sein zu können, wenn etwas Historisches passiert. Aus diesem PPV, mit dem viele ihre Freunde für MMA begeistern wollten, quasi neue Kunden für euch akquirierten.

Den Schritt von Maxdome zu ran Fighting habe ich verstanden, aber den Zeitpunkt nicht. Vor allem, ohne mit einem kleineren Event zu testen. Nein, man ist gleich in die Vollen gegangen beim PPV des Jahres. Das erfordert Eier, kann aber auch gehörig nach hinten losgehen. So ist es euch gestern passiert. Nachdem der Stream anfangs noch flüssig lief, habt ihr die Fans anschließend gegen euch aufgebracht. Script Error, Invalid Token, Bad Gateway, Fatal Error. Was klingt wie ein UFC-PPV aus den 90ern, wurde in der Nacht zum großen Frust für Fans in Deutschland.

Egal ob auf Facebook, in unserem Forum oder auf Twitter, Fans schimpften gegen ran Fighting, gegen die UFC, gegen Alles. Weil einer eurer Partner es wieder Mal nicht auf die Reihe bekommen hat, eine stabile Übertragung anzubieten. Und dessen Support-Mail bereits stundenlang als "voll" zurückgemeldet wurde. Wir schreiben das Jahr 2015, wer hat da noch ein überfülltes E-Mail-Postfach?

Da nutzt es auch nichts mehr, dass die Veranstaltung im Laufe der Nacht stabil(er) lief. Das Kind war schon in den Brunnen gefallen, zahlreiche Fans wieder in die dunklen Kanäle der illegalen Streams abgewandert. Rückkehr unwahrscheinlich. Und das Schlimme daran, ihr habt doch sogar einen eigenen Streaming-Dienst: euren Fight Pass bzw. UFC.tv.

Altbewährt, allen Zugriffszahlen trotzend und mit allem ausgestattet, was wir hier in Deutschland sehen wollen und dazu noch in deutlich besserer Qualität. Warum versagt ihr uns das für Pay-Per-Views? Warum zwingt ihr uns dazu, uns bei Maxdome, ran Fighting und Co. zig Konten einzurichten, nur um dann wieder enttäuscht zu werden? Wir wollen doch nur MMA sehen, wir bezahlen auch gerne dafür, aber dann wollen wir es auch flüssig und stabil haben. Das ist doch kein Hexenwerk, das schaffen die illegalen Streams nämlich auch.

Daher eine Bitte zum Abschluss: Verschont mich in Zukunft mit Wasserstandsmeldungen zu einem TV-Deal in Deutschland, wenn es doch nur auf Online-Streaming hinausläuft. Gebt mir einfach meinen Fight Pass zurück, erhöht von mir aus den monatlichen Preis, aber macht, dass ich hier als deutscher Fans, wenn ich mir eine UFC-Veranstaltung ansehen will, entweder den altbackenen Fernseher einschalte oder euren Fight Pass anwerfe. Nach diesem Fiasko bei UFC 194 dürft ihr alles andere gerne für euch behalten.

Mit den besten Wünschen,
ein langjähriger Fan.