Kolumnen

Ich werde Deutschland würdig vertreten!

Pascal Krauss (Foto: Zuffa LLC)

Pascal Krauss steigt in der Nacht von Samstag auf Sonntag zum zweiten Mal in diesem Jahr ins weltberühmte Octagon. Nach seinem dominanten Punktsieg über den US-Amerikaner Mike Stumpf trifft Deutschlands zweiterfolgreichster UFC-Kämpfer auf den Südkoreaner Hyun Gyu Lim. Das Duell findet am 31. August bei UFC 164 in Krauss‘ Wahlheimat Milwaukee, Wisconsin statt. Im Vorfeld seines vierten UFC-Kampfes schreibt er exklusiv eine Kolumne für die Leser von Groundandpound.de

Seit November 2012 lebe ich nun in den Staaten, genauer gesagt in Milwaukee, Wisconsin. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an Deutschland denke. Mir fehlt das gute Essen, die Kultur, aber am meisten vermisse ich die Leute von zuhause, meine Freunde und Familie. Meine neue Familie sind meine Trainingspartner aus dem Gym. Die sind alle sehr freundlich, wir liegen einfach auf einer Wellenlänge. Daher unternehmen wir auch außerhalb des Gyms viel zusammen. Erst neulich waren wir im „Six Flags“, einem riesigen Freizeitpark, um den Geburtstag von Sergio Pettis zu feiern. Das ist der jüngere Bruder von Anthony Pettis. Nicht mehr lange, dann werdet ihr den auch in der UFC sehen. 20 Jahre jung, 8-0 und ein genauso spektakulärer Kämpfer wie sein Bruder.

Team Roufusport (Foto: Pascal Krauss)Aber zurück zu meiner Wenigkeit. Ich trainiere hier bei Roufusport, dem Gym von Duke Roufus, einem der besten Kickboxer aus den USA. Meiner bescheidenen Meinung nach ist er einer der besten Striking-Trainer der Welt. Die ersten Früchte seiner Arbeit mit mir konntet ihr im Januar sehen, als ich gegen Mike Stumpf kämpfte. Was ich da im Stand gezeigt habe, ist größtenteils ihm zu verdanken. Auf dem Boden macht mich Daniel Wanderley fit, ein Schwarzgurt dritten Grades aus Brasilien.

Mit amtierenden und zukünftigen Champions im Gym

Zu meinen Trainingspartnern gehören neben den Pettis-Brüdern auch die UFC-Kämpfer Erik Koch und Chico Camus und der Bellator-Champ Ben Askren. Ben ist ein unglaublicher Ringer. Der sieht nach nichts aus, schleudert aber alles und jeden über die Matte. Von ihm konnte ich schon einiges lernen. Ich bin hier wirklich von vielen sehr guten Kämpfern umgeben. Die Entscheidung, in die Staaten zu ziehen, war definitiv die Richtige. Ich lerne von Weltklasseleuten und trainiere tagtäglich mit Sportlern, die mir alles abverlangen. Nur so werde ich besser. Es bringt nichts, ein großer Fisch im kleinen Teich zu sein. Man braucht Trainingspartner, die einen in jeder einzelnen Einheit bis ans Limit pushen. Nur wenn man seine Grenzen überwindet, wird man stärker.

Seit der Ankündigung, dass Anthony gegen Henderson um den Titel kämpfen wird, drehen hier alle am Rad. Nicht nur im Gym, sondern in der ganzen Stadt. Anthony ist in Milwaukee ein Superstar, einfach jeder kennt ihn. Die Halle wird bei seinem Auftritt beben, das garantiere ich euch. Da ich in Milwaukee lebe und trainiere, hoffe ich, dass ich etwas von dieser Unterstützung abbekommen werde. Zumal ich ja gegen einen Koreaner kämpfe und nicht gegen einen Amerikaner. Die Sympathien der Zuschauer werden also hoffentlich auf meiner Seite sein.

Pascal Krauss (Foto: Archiv)Was vielen nicht bewusst ist: In der „Heimat“ kämpfen zu können, bedeutet für uns Kämpfer nicht nur, dass die Zuschauer uns unterstützen. Der Jetlag und der Reisestress fallen auch weg. Die Kosten minimieren sich. Theoretisch könnte ich bei mir zuhause schlafen und dann in die Halle joggen, aber wenn mir die UFC schon mal ein Zimmer in einem noblen Hotel spendiert, lehne ich das natürlich nicht ab. Wenn man ein Heimspiel hat, muss man sich viel weniger Gedanken machen. Ich weiß genau, wo ich das richtige Essen bekomme. Ich weiß, wo ich trainieren kann. Ich weiß, wo ich Gewicht machen kann. So habe ich den Kopf frei, um mich nur auf den Kampf zu konzentrieren.

Der große Lim

Pascal Krauss (Foto: Zuffa LLC)Mein Gegner hört auf den Namen Hyun Gyu Lim. Er soll eines der größten Talente aus Korea sein. Groß ist er auf alle Fälle. Ganze 1,90 Meter misst der Gute. Damit ist er ein Stück größer als ich und er hat auch sicherlich die größere Reichweite. Aber ich weiß, wie ich im Kampf damit umgehen muss. Meine Trainer haben mich gut vorbereitet. Er wird einen Reichweitenvorteil haben, aber wie mein Trainer sagte, es gibt auch genügend Dinge, die zu meinem Vorteil sind. Beispielsweise ist er offener und er ist leichter aus der Balance zu bringen. Lim hat gefährliche Knie und schlägt sehr hart. Physisch wirkt er unheimlich stark. Neben John Hathaway ist er der schwerste Gegner meiner Karriere.

Ich will nicht überheblich oder eingebildet klingen, aber ich glaube, dass ich der vielseitigere Kämpfer bin. Konditionell und technisch sehe ich mich auch vorne. Zusammen mit meinen Trainern habe ich eine Strategie ausgearbeitet. Wenn ich die im Kampf durchziehe, sehe ich mich das Octagon als Sieger verlassen. Details über meine Strategie werde ich natürlich noch nicht verraten, dafür müsst ihr den Kampf gucken. Und wer weiß, ob da nicht ein Koreaner mit Deutschkenntnissen vor dem Bildschirm sitzt und alles an Lim verrät.

Der „Panzer“ live und in Farbe

Falls ihr meinen Kampf live sehen wollt, schaut einfach bei www.UFC.tv rein. Das Vorprogramm, in dem ich kämpfe, beginnt um 2 Uhr deutscher Zeit. Ich mache den zweiten Kampf. Der Stream ist für Fans in Deutschland komplett kostenlos! Ihr müsst euch entweder einen UFC.tv-Account erstellen oder alternativ mit euren Facebook-Daten einloggen und schon kann es losgehen. Ich würde mich freuen, wenn ihr mich aus dem fernen Deutschland aus anfeuert, damit ich unser Land würdig vertreten kann. Ich verspreche euch keinen Sieg, aber ich verspreche euch, dass ich mein Bestes für euch geben werde. Vielen Dank für eure Unterstützung.

Wenn ihr mehr von Pascal hören oder sehen wollt, besucht seine offizielle Website, folgt ihm auf Twitter, abonniert seinen YouTube-Kanal oder gebt ihm euren „Like“ auf Facebook.

Im Oktober ist Pascal vorübergehend in Deutschland und für Seminare und Auftritte verfügbar. Bei Interesse meldet euch bei ihm per E-Mail.