Kolumnen

Heute vor fünf Jahren: 07. Oktober

Seit einem halben Jahrzehnt versorgt euch GroundandPound schon mit Nachrichten, Interviews und Kolumnen zum Thema MMA, K-1, Muay Thai und Boxen. Viel ist seitdem passiert - auf unserer Seite und in der weiten Welt des Kampfsports. Wir werfen anlässlich dieses großen Jubiläums einen Blick zurück in unser Archiv und fragen uns: Was passierte heute vor fünf Jahren?

Hier die bisherigen Rückblicke:

01. Oktober 2005

02. Oktober 2005
03. Oktober 2005
04. Oktober 2005
05. Oktober 2005
06. Oktober 2005

07. Oktober 2005



UFC Leichtgewichtslegende Jens Pulver hatte es im Oktober 2005 nicht leicht. Der Miletich-Kämpfer war damals bereits ein knappes Jahr bei PrideFC in Japan und beklagte nach einem Kampf gegen  Hayato „Mach“ Sakurai einen Verlust der Sehfähigkeit auf einem Auge. Wie GroundandPound damals berichtete, war ein unabsichtlicher Fingerstoß Sakurais dafür verantwortlich. Nachdem Pulver mehrere Augenspezialisten aufgesucht hatte stand fest: Nur eine Steroidbehandlung kann helfen.

Schon ein halbes Jahr später stand er aber wieder im Ring. Es sollte sein letzter Kampf für Pride werden, da die Liga von der UFC aufgekauft wurde. Er knockte Kenji Arai mit einem Soccerkick aus. Kurz darauf wechselte er zur UFC, bzw. deren Ableger für leichtere Gewichtsklassen, WEC. Die großen Tage Pulvers waren da allerdings schon vorbei. Konnte er sein WEC-Debüt gegen Cub Swanson noch gewinnen, verlor er danach ganze sechs Kämpfe in Folge. Den letzten im August dieses Jahres bei einer kleineren Promotion. Dies war der bislang letzte Kampf von „Lil' Evil“.



Für den meisten Gesprächsstoff sorgte am 07. Oktober 2005 jedoch eine Ausgabe des ARD-Polit- und Kulturmagazins „Panorama“. So berichtete GroundandPound über einen kurzen Beitrag der Sendung, in dem in möglichst reißerischer Manier die „absurdeste Körperbetätigung unserer Zeit" portraitiert wurde. Der Bericht war kurz, schlecht recherchiert und rein auf negative Meinungsmache ausgelegt. Kommt euch irgendwie bekannt vor?

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass sich in den vergangenen Jahren in Deutschland eine Menge getan hat, was die Akzeptanz des MMA-Sports in der Öffentlichkeit angeht. Manche Dinge ändern sich aber wohl nie. Man erinnere sich nur an den medialen Dschihad, zu dem öffentlich rechtliche und private TV-Sendeanstalten im Vorfeld zu UFC 99: The Comeback im vergangenen Jahr bliesen. Legendär ist das groteske Spiegel-TV-Interview mit MMA-Kämpfer Gregor Herb und MMA-Kritiker Werner Schneyder (siehe Videos unten). Ob uns auch im Vorfeld zu UFC 122 in Oberhausen eine ähnliche Welle abstruser TV-Berichte erwartet, wird sich zeigen. Fakt ist, dass bei aller Pionierarbeit, die Kämpfer, Veranstalter, Gyms, Fans, Sponsoren und nicht zuletzt das Team von GroundandPound geleistet haben, eine Instanz noch immer auf Kriegsfuß mit unserem Sport steht: die Medienlandschaft.

Anbei das legendäre Stern TV-Interview:

<param name="allowFullScreen" value="true" /> <param name="allowscriptaccess" value="always" /> <param name="src" value="http://www.youtube.com/v/tobEkyrxSlg?fs=1&amp;hl=de_DE&amp;color1=0x2b405b&amp;color2=0x6b8ab6" /> <param name="allowfullscreen" value="true" />

<param name="allowFullScreen" value="true" /> <param name="allowscriptaccess" value="always" /> <param name="src" value="http://www.youtube.com/v/C3md5QRu4z8?fs=1&amp;hl=de_DE&amp;color1=0x2b405b&amp;color2=0x6b8ab6" /> <param name="allowfullscreen" value="true" />

 

Am heutigen Tag endet die Jubiläumswoche von GroundandPound.de. Wir hoffen, die Sonderberichte und Gewinnspielpreise haben euch gefallen. Eure Meinung ist aber natürlich weiterhin gefragt! Diskutiert diesen Beitrag im Forum, gebt uns Auskunft, ob ihr ähnliche Artikel wie diesen auch künftig gern lesen würdet oder sagt dem Autor einfach nur eure Meinung unter twitter.com/MarkBergmann.