Kolumnen

GNP1-Matchmaker: Wonderboy greift nach Gold

Stephen Thompson hat in Las Vegas den größten Sieg seiner Karriere eingefahren (Foto: Florian Sädler).

Solide Kost gab es am Wochenende aus Las Vegas zu sehen. Ein paar schöne Knockouts und Submissions, spannende Schlachten und die eine oder andere Überraschung. Stephen Thompson könnte dabei die Elite im Weltergewicht überholt haben und CM Punk hat endlich seinen ersten Gegner.

Wir werfen einen kurzen Blick auf die drei besten Leistungen des Abends:

Stephen Thompson

Wow. Viel mehr braucht man zu Stephen Thompsons Erstrunden-Knockout gegen Johny Hendricks eigentlich gar nicht zu sagen. Hendricks sah zwar nicht besonders gut aus, hatte die Hände in der Gefahrenzone unten, hat sich frustrieren lassen, seinen Gegner leichtsinnig attackiert und am Ende den unvermeidbaren Preis für all diese Fehler gezahlt. Dass das Ergebnis derartig einseitig war, hat dennoch überrascht, immerhin hat Thompson das vermeintliche Eisenkinn Hendricks nicht nur ausgeknockt, sondern die gesamten dreieinhalb Minuten über nach Strich und Faden dominiert.

Das hat die Elite bis 77 Kilo bisher nicht hinbekommen – weder Robbie Lawler oder Georges St-Pierre, noch Matt Brown oder Carlos Condit. Mit einer derartigen Leistung ist Thompson auf Platz 3 der offiziellen Rangliste vorgeprescht, vorbei u.a. an Hendricks, Demian Maia und Carlos Condit. Ein Kampf gegen den zähen K.o.-Schläger Lawler wäre ein stilistischer Traum, wie stehen also die Chancen, dass wir als nächstes „Wonderboy“ gegen „Ruthless“ sehen?

Eigentlich steht dem nur ein Hindernis im Weg: Dana White hat bereits Tyron Woodley seine Titelchance versprochen, nachdem Hendricks ihren Kampf im Oktober einen Tag vor UFC 192 absagte. Ein Glück für Thompson und eventuell Carlos Condit, dass das ein eher theoretisches Problem ist. Woodley kann ja mal Miesha Tate fragen, wie sie seine Chancen auf den nächsten Titelkampf einschätzt.

Das eigentliche Dilemma für ihn: Nach dem Sieg gegen Hendricks, dem sechsten in Folge, macht „Wonderboy“ als nächster Herausforderer sogar mehr Sinn als Woodley, der noch 2014 ziemlich deutlich gegen Rory MacDonald verloren hat. Das Eisen muss man schmieden, wenn es heiß ist, und eine Zerstörung wie die am Wochenende ist für Stephen Thompson der perfekte Aufhänger für einen Kampf gegen den Champion. Nächster Gegner: Robbie Lawler

Mike Pyle

Nicht übel für einen 40-Jährigen. Mit seinem inspirierten Knockout gegen Sean Spencer hat Mike Pyle gezeigt, dass er trotz 80er-Frisur und zuletzt drei Niederlagen in vier Kämpfen noch nicht unbedingt am Ende ist. Spencer mag ein Talent sein, das nie sein Potential ausgeschöpft hat, aber dennoch: Ein spektakulärer Knockout nach einem harten, spannenden Kampf ist eine überaus respektable Leistung für jemanden wie Pyle.

Wird „Quicksand“ noch um den Titel kämpfen? Wohl kaum, dafür hat er einen Namen, den die Fans kennen und eine vergleichsweise ansehnliche Gehaltsstufe. Wahrscheinlich wäre der Triumph in Vegas der beste Weg, um eine lange und ereignisreiche Karriere auf einem Höhepunkt zu beenden, aber man kennt das ja. Ein paar herausfordernde Kämpfe gegen die neue Generation und einige hilfreiche Gehaltsschecks dürfte Pyle noch in sich haben. Nächster Gegner: Darren Till

Mickey Gall

Wir haben ihn: CM Punks Gegner steht fest. Michey Gall schlug Mike Jackson am Samstag innerhalb von 45 Sekunden nieder, setzte den siegbringenden Rear Naked Choke an und gewann damit die Lottoziehung. Nachdem Gall vor Monaten seinen ersten Profi-Sieg, der in Dana Whites neuem Reality-Format auftauchte, dazu nutzte, den ehemaligen Wrestler Phil „CM Punk“ Brooks herauszufordern, versprach der UFC-Präsident ihm den Wunsch-Kampf, wenn er sein UFC-Debüt gewinnen könnte.

Gall hat seinen Teil der Abmachung erfüllt, und das so imposant, wie er nur hätte hoffen können. Mit mehr Training und mehr Kämpfen hätte es Gall vielleicht ohnehin irgendwann in die UFC geschafft, und das dürften schlechte Neuigkeiten für CM Punk sein, der irgendwann dieses Jahr gänzlich ohne Kampfsporterfahrung gegen ihn ins Octagon steigen wird.

Für Gall bedeutet es die Chance auf ein neues Leben: Die Chance auf die UFC-Karriere kommt früher als gedacht und der lohnendste Kampf gleich zu Beginn. Nächster Gegner: Phil Brooks