Kolumnen

GNP1-Matchmaker: Ferguson vs. McGregor?

Will das echte Gold: Interims-Champion Tony Ferguson (Foto: Florian Sädler).

Weniger als eine Woche nach der verheerenden Attacke eines 64-Jährigen auf ein Country-Festival hielt die UFC am Samstag die erste größere Show in Las Vegas seit den tödlichen Schüssen ab. Zwar musste UFC 216 im Vorfeld den einen oder anderen Rückschlag einstecken, am Ende bot der Event aber solide Action, für die Einheimischen eine willkommene Ablenkung vom Drama der Vorwoche und für die UFC zwei wegweisende Titelkämpfe.

Wir werfen einen kurzen Blick auf die drei besten Leistungen des Abends:

Tony Ferguson

Was hört sich besser an als neun Siege in Folge? Zehn in Folge. Soviel hatte Tony Ferguson im Vorfeld schon in diversen Interviews festgestellt. Und das Ausweiten seiner Erfolgsserie in den zweistelligen Bereich mit einem Aufgabe-Sieg gegen Kevin Lee dürfte „El Cucuy“ nun tatsächlich den größten Kampf seiner Karriere eingebracht haben.

Einen Gürtel übrigens auch. Aber allein die Tatsache, dass überhaupt diskutiert wird, gegen wen Leichtgewichtschampion Conor McGregor als nächstes kämpft, zeigt deutlich, wie viel Wert ein Interims-Titel heute in der UFC hat. Vor ein paar Jahren hatte der Übergangs-Champion noch einen echten Rang, danach galt ein B-Gürtel zumindest noch als Garantie dafür, dass man als nächstes gegen den echten Champion ran darf. Mittlerweile ist selbst das nicht mehr sicher.

Die gute Nachricht: Die Wahrscheinlichkeit, dass es Ferguson ist, der McGregor als nächstes im Kampf um den UFC-Leichtgewichtsgürtel gegenübersteht, ist recht hoch. Bis auf Nate Diaz – und das auch nur wegen des Geldes – macht kein anderes Duell Sinn, und selbst UFC-Präsident Dana White stimmte am Wochenende zu, dass McGregor vs. Ferguson die richtige Wahl ist. Nächster Gegner: Conor McGregor

Demetrious Johnson

Auch Demetrious Johnson kennt sich im zweistelligen Bereich aus. Nachdem der erste und bisher einzige Fliegengewichtschampion der UFC seinen Gürtel im April zum zehnten Mal verteidigen konnte, holte „Mighty Mouse“ am Wochenende die Nummer elf und übertraf damit den langjährigen Mittelgewichts-König Anderson Silva.

Das ist für sich schon beeindruckend genug, imposant war am Wochenende aber vor allem die Art des Sieges. Johnson warf Ray Borg durch die Luft und setzte schon beim Aufprall zum Armbar an, in dem der Herausforderer nach einigem zähen Ringen abklopfen musste.

Zwar gibt es immer wieder Forderungen, Johnson solle eine Gewichtsklasse hoch ins Bantamgewicht wechseln, um Herausforderungen zu finden. Johnson selbst scheint dieser Idee allerdings nicht besonders viel abgewinnen zu können, solange die Bezahlung nicht seinen Ansprüchen genügt.

Bis auf weiteres wird er daher wohl auch zukünftig im Fliegengewicht zu bestaunen sein. Mit Sergio Pettis und Henry Cejudo stehen dort schon zwei potentielle nächste Titelkandidaten bereit, die am 2. Dezember bei UFC 218 aufeinandertreffen werden.

Ringer-Olympiasieger Cejudo verlor zwar im April 2016 recht deutlich gegen Johnson, verbessert sich aber stetig und holte im September einen imposanten Sieg gegen Wilson Reis. Pettis ist noch jung und hat ebenfalls noch nicht an seinem Potential gekratzt, zuletzt aber überzeugende Leistungen abgerufen. Nächster Gegner: Sergio Pettis oder Henry Cejudo

John Moraga

Die emotionale Reaktion nach seinem K.o.-Sieg sprach Bände: Für John Moraga hat der Erstrunden-Sieg gegen den vormals unbesiegten Magomed Bibulatov die Welt bedeutet. Der knallharte linke Haken brachte dem ehemaligen Titelherausforderer 50.000 Dollar für die „Performance of the Night“ und seinen zweiten Sieg in Folge ein.

Mit dem Sieg gegen ein hoch gehandeltes Talent im Rücken kann Moraga, der zwischen 2015 und 2017 drei Kämpfe in Folge verloren hatte, wieder befreit aufkämpfen.

Aktuell auf Rang zehn gelistet, wird der Veteran wohl auch weiter keine leichten Aufgaben vor die Fäuste bekommen – beispielsweise Dustin Ortiz, der 2014 eine hauchdünne Punktentscheidung an Moraga abgab, den neunten Ranglistenplatz besetzt und ebenfalls zuletzt einen schnellen Knockout geholt hat. Nächster Gegner: Dustin Ortiz