Kolumnen

GNP1-Matchmaker: Die Spreu vom Weizen trennen

Neil Magny hat in Mexiko den wichtigsten Sieg seiner Karriere geholt (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de).

Am vergangenen Wochenende machte der internationale UFC-Zirkus einmal mehr in Mexiko Halt. Viel gibt es nicht zu berichten aus Monterrey, wo sich zwei weitere unbekannte Namen in die zunehmend ausufernde Liste von „Ultimate Fighter“-Siegern eingetragen haben, Diego Sanchez wieder einmal einen wilden Kampf nach Punkten verloren hat und einer der Hauptkämpfer verletzungsbedingt von jemand anderem ersetzt werden musste.

Gerade dieser Ersatzkämpfer sorgte allerdings für die größte Überraschung des Abends, nachdem sich im Fliegengewicht die vielleicht letzte Herausforderung für einen dominanten Champion herauskristallisiert hat. Ein paar Highlights gab es also doch, auf die wir im Folgenden einen kurzen Blick werfen.

Neil Magny

Als Neil Magny Ende 2013 gegen Seth Baczynski seinen zweiten UFC-Kampf in Folge verlor, schien klar zu sein, dass der schmächtige „Ultimate Fighter“-Veteran nicht ins Octagon gehört. Zwei Jahre später ist Magny immer noch Teil des Kaders, und nicht nur das: Von zehn Kämpfen hat er neun gewonnen und sich mit seinem geteilten Punktsieg gegen Kelvin Gastelum am Wochenende in die Top Ten katapultiert (Aktuell Platz neun in der offiziellen UFC-Rangliste).

Diese Entwicklung ist höchst beeindruckend angesichts der Namen, die sich momentan so in der Weltergewichtsklasse aufhalten. Magny hatte Schwierigkeiten mit den Gegnern, die weit oben auf der Rangliste standen und es dürfte fraglich sein, ob er sich langfristig unter den besten Zehn etablieren kann. Er hat sich aber zumindest unbestreitbar das Recht erarbeitet, genau das herauszufinden.

Der zugunsten des Duells mit Gastelum abgesagte Kampf gegen Stephen Thompson bei UFC 195 wäre immer noch ein guter Test für Magny, der nach fünf Kämpfen in zehn Monaten allerdings eine kurze Pause angekündigt hat. Falls Thompson am 2. Januar auf dem Programm bleiben will, wäre für Magny der Sieger des Hauptkampfes von UFC Seoul am nächsten Wochenende eine Alternative, in dem Ben Henderson und Jorge Masvidal aufeinandertreffen werden.
Nächster Gegner: Ben Henderson/Jorge Masvidal

Henry Cejudo

Henry Cejudo gewann eine von neun Punktentscheidungen in Monterrey, seine allerdings hatte wenigstens Bedeutung für die Zukunft seiner Gewichtsklasse. Cejudo wird bereits als potentieller Herausforderer für Demetrious Johnson gesehen, seit er vor einem Jahr in der UFC debütiert hat und sollte sich diesen Status nun endgültig verdient haben.

Nach drei UFC-Siegen könnte der Olympia-Sieger im Ringen tatsächlich die einzige Herausforderung sein, die der dominante Fliegengewichtskönig Johnson noch bewältigen muss. Neben Cejudo oder einigen jungen Talenten, für die ein Titelkampf noch zu früh kommen würde, blieben Johnson sonst nur Rückkämpfe übrig.

Cejudo ist also die logische Wahl für die nächste Titelchance bis 57 Kilo. Ausnahmsweise passt hier auch das Timing, denn „Mighty Mouse“ hat noch keinen nächsten Kampf anstehen, will aber im Februar bei UFC 196 in Las Vegas wieder in den Käfig steigen. Das ließe auch Cejudo nach diesem Sieg genug Zeit zur Vorbereitung und der Sportkommission von Nevada, um Nick Diaz’ Suspendierung aufzuheben – ansonsten wird ein Cejudo-Kampf in Las Vegas auch weiterhin nichts als Spekulation bleiben.
Nächster Gegner: Demetrious Johnson

Andre Fili

Es ist nicht einfach, im Schatten großer Namen zu stehen. Dieses Gefühl dürfte Andre Fili gewohnt sein, der im Team Alpha Male in Kalifornien jeden Tag von einigen der besten Kämpfern der Welt umgeben ist. Mit einem Sieg aus seinen letzten drei Kämpfen stand die UFC-Karriere von „Touchy“ vor seinem Kampf gegen Gabriel Benitez in Mexiko außerdem gehörig auf der Kippe.

Knapp drei Minuten im Octagon, einen K.o.-Sieg und 50.000 Dollar für die „Performance of the Night“ später sieht die Welt schon wieder ganz anders aus für den 25-Jährigen. Der Headkick-Knockout gegen einen Lokalmatadoren qualifiziert Fili nicht für irgendeine Rangliste, hat seine UFC-Bilanz aber wieder in den positiven Bereich gerückt und gibt ihm die Chance, sein Potential auch weiterhin auf dem höchstmöglichen Level auszutesten.

Ein guter nächster Test wäre der Sieger des Kampfes zwischen Zubaira Tukhugov und Phillipe Nover, die am 10. Dezember in Las Vegas aufeinandertreffen werden.
Nächster Gegner: Zubaira Tukhugov oder Phillipe Nover