Kolumnen

GNP1-Matchmaker: Cowboy zurück auf dem Pferd

Donald Cerrone reitet wieder auf der Siegerstraße (Foto: Florian Sädler).

UFC Pittsburgh hatte in den Tagen und Wochen vor der Show unter Verletzungen, Krankheiten und positiven Dopingtests zu leiden, am Ende haben die 13 Kämpfe aber dennoch größtenteils überzeugt. Zumindest Action gab es zur Genüge zu sehen, von Donald Cerrones Sieg gegen den anderen „Cowboy“ über Derek Brunsons Durchbruch-K.o. bis hin zu einer Reihe spektakulärer Knockouts im Vorprogramm.

Wir werfen einen kurzen Blick auf die drei besten Leistungen des Abends:

Donald Cerrone

Und da ist er schon wieder: Zwei Monate nach seiner Klatsche im Titelkampf gegen Rafael dos Anjos sitzt Donald „Cowboy“ Cerrone wieder auf dem Pferd. Und das vielleicht gerade zum richtigen Zeitpunkt, denn, wie wir alle wissen, steht Conor McGregor mal wieder kurz vor einem Blockbuster-Kampf ohne Gegner da. Dummerweise ist die Liste mit Alternativen für den verletzten Rafael dos Anjos lang. Cerrone ist einer der beliebtesten Kämpfer der UFC und McGregor der populärste - der Großteil der Fans würde das Duell sicherlich gerne sehen, das gilt aber genauso für Nate Diaz.

Für Cerrone kommt es kurz- bis mittelfristig ohnehin auf seine generellen Pläne an: Will er im Weltergewicht bleiben? Zurück ins Leichtgewicht? Von einem Titelkampf ist er in beiden Klassen ein gutes Stück entfernt, dank seines Namens kann er aber auch in beiden gute Kämpfe bekommen. Und gute Kämpfe, das sind für Cerrone vor allem spaßige Kämpfe – ein Duell mit Thiago Alves würde in diese Kategorie fallen, der übrigens selbst gerade zwischen Leicht- und Weltergewicht abwägt. Nächster Gegner: Thiago Alves

Derek Brunson

Derek Brunson hat in den letzten Jahren überzeugende Arbeit geleistet und dafür herzlich wenig Anerkennung bekommen. Nach seinem schnellen Knockout-Sieg gegen Roan Carneiro im Co-Hauptkampf in Pittsburgh sollte sich das nun ändern.

Ein anderes Mittelgewicht, das gerade einen Lauf hat, ist der Australier Robert Whittaker. Der 25-Jährige hat ebenfalls jede Menge Dampf in den Fäusten und zuletzt nacheinander Mike Rhodes, Clint Hester, Brad Tavares und Uriah Hall besiegt. Zwar forderte letzterer Brunson nach dessen Sieg am Sonntag heraus und steht ihm in der Rangliste auch näher als Whittaker, trotzdem verdient Brunson einen größeren Sprung nach oben und sollte im Zweifel eher denjenigen vor die Fäuste bekommen, der Hall zuletzt besiegt hat.

Die Chancen stünden dabei außerdem gut, dass das Duell ein Feuerwerk wird, auf dessen Basis die UFC den Sieger anschließend problemlos in die zweite Hälfte der Top Ten promoten kann. Nächster Gegner: Robert Whittaker

Cody Garbrandt

Der kurzfristig eingesprungene Augusto Mendes mag nicht der größte Sieg seiner Karriere sein, trotzdem hat Cody Garbrandts Momentum mit dem schnellen K.o. nach dem ernüchternd drögen Punktsieg gegen Henry Briones letzten Sommer wieder an Fahrt aufgenommen. Die sinnigste Option für seinen nächsten Kampf ist aber tatsächlich immer noch John Lineker, der bis wenige Tage vor letztem Wochenende noch Garbrandts eigentlicher Gegner war.

Das Duell mit dem schlagstarken Brasilianer wäre ohnehin wichtig für die Bantamgewichtsklasse gewesen, die dringend Leute braucht, die in der Top Ten für einen vielseitigeren Wettbewerb sorgen können. Nach Garbrandts spektakulären Knockout gegen Mendes wäre dieser Kampf nun umso bedeutender.  Nächster Gegner: John Lineker