Kolumnen

GnP-Prognosen für UFC on FOX 7

Unsere Prognosen für UFC on FOX 7.

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC on FOX 7 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den fünf Hauptkämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben GnP Chefredakteur Jan Großöhmigen, Brasilien-Korrespondent Tobias Bunnenberg sowie der MMA-Redakteur Florian Sädler ihre Prognosen ab.

Benson Henderson (18-2 MMA, 6-0 UFC) vs. Gilbert Melendez (21-2 MMA, 0-0 UFC)

Tobias: Dieses dürfte ein sehr ausgeglichener Kampf um den Leichtgewichtstitel werden. Der ehemalige Strikeforce Champion gegen den aktuellen UFC Champion in der Kategorie bis 70 Kilogramm. Ben Henderson gilt als einer der weltbesten Kämpfer und scheint keine Schwächen zu haben. Melendez gibt am Samstag sein UFC-Debüt, und auch wenn er ebenfalls keine Schwächen zu haben scheint, glaube ich nichts das er gleich in seinem ersten UFC-Kampf den Titel gewinnt. Beide Kämpfer haben erst zweimal in ihrer Karriere einen Kampf verloren. Durch Knock-out oder T.K.o. noch nie, und das wird auch dieses mal nicht der Fall sein. Ich glaube an einen knappen Punktsieg von Benson Henderson. Benson Henderson nach Punkten

Jan: Die beiden Niederlagen von Gilbert Melendez lassen sich auf eine Sache zurückführen: Unterlegenheit im Ringen. Sowohl Josh Thomson in ihrem ersten Kampf als auch Mitsuhiro Ishida haben Melendez niedergerungen. Ein kräftiger und ringerisch ausgezeichneter Kämpfer wie Benson Henderson sollte versuchen, deren Strategie nachzumachen. Takedowns und Ground and Pound sollte seine Devise heißen, denn boxerisch ist er Melendez nicht gewachsen. Melendez schlägt schneller und härter – Henderson kann ihm im Stand dafür mit seinen Kicks zum Körper gefährlich werden. Lässt sich Henderson zu oft auf einen Schlagabtausch ein, erwartet uns ein ähnlicher knapper Ausgang wie gegen Frankie Edgar. Konzentriert sich Henderson auf das Ringen, gehe ich von demselben Kampfverlauf aus wie gegen Nate Diaz. Benson Henderson nach Punkten

Florian: Ich glaube, dass Ben Henderson damit weitermacht, ein dominanter Champion in einer hart umkämpften Gewichtsklasse zu werden. Ich gebe Melendez durchaus Chancen, glaube aber nicht, dass er sie in dem Maße nutzen kann, um am Ende des Abends die Arena als neuer Champion zu verlassen. Benson Henderson nach Punkten

Daniel Cormier (11-0 MMA, 0-0 UFC) vs. Frank Mir (16-6 MMA, 14-6 UFC)

Tobias: Das lang erwartete UFC-Debüt vom bisher noch unbesiegten Daniel Cormier dürfte kein besonders langer Kampf werden. Bei der Fachpresse und den Buchmachern ist Cormier der Favorit, aber ich glaube hier an eine kleine Überraschung. Frank Mir wird seine Reichweitenvorteile nutzen, und sollte er Cormier tatsächlich nicht zu Boden bekommen, wird er ihn spätestens in der zweiten Runde K.o. schlagen. Auf Cormier liegt eine Menge Druck, und Mir wird außerdem von seiner Niederlage gegen Cigano gelernt haben. Frank Mir via T.K.o. in Runde 2

Jan: Frank Mir ist schwer einzuschätzen. Mal kämpft er Weltklasse wie zweimal gegen Minotauro Nogueira, dann wiederum lässt er sich von Shane Carwin übertölpeln. Apropos Carwin, ohnehin hat Mir in der Vergangenheit gegen schlagkräftige Ringer nur selten gut ausgesehen – zu seinem Pech ist Daniel Cormier genau das. Sicherlich hat Mir die Fähigkeiten, Cormier auf der Matte zur Aufgabe zu zwingen. Deshalb nutzt Cormier seine ringerischen Qualitäten, um im Stand zu kämpfen. Cormier ist trotz seiner Masse sehr schnell und agil. Er wird ein bisschen um Mir herumtänzeln und ihn in der zweiten Runde K.o. schlagen. Daniel Cormier via K.o. in Runde 2

Florian: Ich schließe mich Tobi an und setze auf ein Upset. Mir ist, wie Jan schon sagt, nicht unbedingt der konstanteste Kämpfer, allerdings hatte er seit seinem Kampf gegen JDS trotz der Verletzungen genug Zeit, um an diversen Schwächen zu arbeiten. Außerdem trainiert er nun unter Greg Jackson und Mike Winkeljohn, die es meist schaffen, einen großen Teil des Potentials eines Kämpfers aus ihm herauszukitzeln. Frank Mir via Aufgabe in Runde 2

Nate Diaz (16-8, MMA, 11-6 UFC) vs. Josh Thomson (19-5 MMA, 2-1 UFC)

Tobias: Joe Silva hat erneut sehr gute Arbeit geleistet. Ein sehr interessanter Kampf, der hier auf uns wartet, fast so ausgeglichen wie der Hauptkampf. Der Jüngere der beiden Diaz-Brüder kommt von einer klaren Niederlage gegen Ben Henderson, und auch Thomson konnte seinen letzten Kampf gegen Melendez nicht gewinnen. Ich rechne mit einem flotten Schlagabtausch sowohl im Stand als auch am Boden. Beide Kaempfer verfügen über eine sehr gute Kondition und sind in ihrer Karriere schon etliche Male über die volle Distanz gegangen. Thomson hat noch nie durch Aufgabe verloren, daher schließe ich es aus, dass Nate seine Spezialität, den Würgegriff, anbringen wird. Diaz dagegen hat noch nie durch K.o. verloren, und sieben seiner acht Niederlagen kamen durch Punktrichterentscheidung zustande. Daher wird es in diesem Kampf ebenfalls einen knappen Punktsieg geben. Josh Thomson nach Punkten

Jan: Wenn Nate Diaz eines nicht leiden kann, dann sind es Ringer. Alle seine sechs Niederlagen in der UFC sind Punktniederlagen gegen ihm körperlich überlegene Ringer. Josh Thomson hat im Laufe seiner bisherigen Karriere gezeigt, dass er sehr gut ringen kann – wenn er will. Diaz hat eine gefährliche Guard, doch Thomson ist selbst auch ein BJJ-Schwarzgurt und wurde noch nie zur Aufgabe gezwungen. Er weiß also, wie man sich vor Aufgabegriffen schützt. Mit einer konservativen Strategie – Takedowns und gemäßigtes Ground and Pound – kann Thomson diesen Kampf sicher gewinnen. Zu bedenken ist jedoch, ob er bei seiner Rückkehr in die UFC nicht plant, eine fan-freundliche Leistung zu zeigen. Dann läuft er gegen Diaz ins offene Messer, denn boxerisch macht dem „TUF 5“-Gewinner im Leichtgewicht so schnell niemand etwas vor. Ich vermute, dass Thomson aufs Ringen verzichtet und stattdessen auf der Suche nach einem schönen Knock-out von Diaz ausgepunktet wird. Nate Diaz nach Punkten

Florian: Dieser Kampf ist schwer einzuschätzen, denn Diaz sah in jüngerer Vergangenheit wirklich gut aus, bis er auf Henderson traf. Seine Leistung in diesem Kampf wurde zwar angeblich durch einen frühen Fingerstich in die Augen beeinträchtigt, die Frage ist allerdings, ob es ohne den Zwischenfall anders ausgegangen wäre? Ich denke, Thomson wird eine ähnliche Schiene fahren, wie Henderson, am Ende aber nicht denselben Erfolg haben und nach drei Runden dabei zusehen müssen, wie der Ringrichter die Hand von Nate Diaz hebt. Nate Diaz nach Punkten

Matt Brown (16-11 MMA, 9-5 UFC) vs. Jordan Mein (27-8 MMA, 1-0 UFC)

Tobias: Matt Brown konnte drei seiner letzten vier UFC-Fights durch (T.)K.o. gewinnen. Davor hatte er eine sehr schlechte Phase mit vier Niederlagen in fünf Kämpfen. Jordan Mein dagegen konnte neun seiner letzten zehn Kämpfe gewinnen, darunter sein UFC-Debüt gegen Dan Miller im März durch einen T.K.o.-Sieg in der ersten Runde. Brown ist sicherlich nicht zu unterschätzen und hat seine Stärken sowohl im Ringen als auch im Boxen, aber Mein wird dort weitermachen, wo er im März gegen Miller aufgehört hat und Brown wird seine erste T.K.o.-Niederlage hinnehmen müssen. Jordan Mein via T.K.o. in Runde 3

Jan: Folgt auf die erste T.K.o.-Niederlage in Dan Millers Karriere die erste T.K.o.-Niederlage in Matt Browns Karriere? Ich glaube nicht. Brown und Jordan Mein verfügen im Standkampf über ein großes Arsenal – sie haben Kämpfe schon durch Schläge, Tritte, Kniestöße und Ellenbogenstöße beendet. Ich fürchte, diese vielseitigen Standkämpfer werden zu viel Respekt vor den Fähigkeiten ihres Gegenübers haben, dass sie zögerlich und verhaltend kämpfen werden, anstatt sich einen offenen Schlagabtausch zu liefern. Da ich Mein für den technisch ausgereifteren Kämpfer halte, sehe ich ihn in einem taktischen Duell vorne. Jordan Mein nach Punkten

Florian: Dieser Kampf ist für mich definitiv einer der faszinierendsten des Abends. Mein hat definitiv eine Menge Talent und für sein Alter unverhältnismäßig viel Erfahrung, aber das hatten andere vor ihm ebenso. Ich lehne mich etwas aus dem Fenster und behaupte, dass Brown Mein in eine dieser schlauchenden Drei-Ründer hineinzieht und ihn am Ende eines recht ausgeglichenen Kampfes nach Punkten schlägt. Matt Brown nach Punkten