Kolumnen

GnP-Prognosen für UFC 185

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden Jan Großömigen, Elias Stefanescu und Alexander Petzel-Gligorea für UFC 185 einen Blick in ihre Kristallkugeln werfen und ihre Einschätzungen zu den fünf Hauptkämpfen abgeben.

Anthony Pettis vs. Rafael dos Anjos

Jan: Es ist schon beeindruckend, wie sehr sich Rafael dos Anjos in den vergangenen Jahren im Stand weiterentwickelt hat, auch wenn er sich zu oft auf seine linke Gerade und den rechten Haken verlässt. Er ist zu einem kompletten Kämpfer gereift, der in allen kämpferischen Bereichen des MMA-Sports gefährlich ist. Doch das reicht nicht aus, um gegen Anthony Pettis zu bestehen. Der Champion ist im Stand schneller, beweglicher, unberechenbarer und trickreicher und er verfügt über einen ausgeprägteren Killerinstinkt. Früher oder später wird er dos Anjos mit einem Schlag oder Kick erwischen und dann den Sack zumachen. Anthony Pettis via T.K.o. in Runde 3

Elias: Rafael dos Anjos ist ein ernstzunehmender Kontrahent für den Champion. Sollte Anthony Pettis ihn auf die leichte Schulter nehmen, wird er diesen Kampf verlieren. Der Brasilianer hat das Zeug dazu, mit Pettis im Stand mitzuhalten und ihn womöglich auf dem Boden zu halten und so einen Punktsieg zu erarbeiten. Im Stand ist auf beiden Seiten ebenfalls alles möglich, doch halte ich Pettis für wesentlich variabler. Er hat uns in den letzten Kämpfen immer wieder mit schnellen Finishern gelehrt, nicht gegen ihn zu wetten. Gesagt, getan: Anthony Pettis via T.K.o. in Runde 4

Alexander: Ich gebe es zu, so ganz fesselt mich dieses Matchup nicht. Vielleicht unterschätze ich Rafael dos Anjos ja zu sehr, aber ich sehe einfach kein Szenario, wie er Pettis besiegen wird. Sein Standup ist stark aber zu berechenbar und bei weitem nicht so variabel wie beim Champion und auch auf der Matte sehe ich Pettis Können für gut genug an, sich aus den kniffligsten Situationen zu befreien. Da bleibt nicht viel übrig für den Brasilianer. Pettis auf der anderen Seite dürfte im Stand wieder ein Feuerwerk abbrennen und mit einigen kreativen Kicks für Raunen sorgen. Zwar wird er damit nicht den gewünschten Knockout landen, aber manchmal ist auch Hausmannskost gut genug und die wird in der dritten Runde zuschlagen. Anthony Pettis via T.K.o. in Runde 3

Carla Esparza vs. Joanna Jedrzejczyk

Jan: Carla Esparza ist eine der besten Ringerinnen im Strohgewicht, Joanna Jedrzejczyk eine der besten Thaiboxerinnen. Die Strategien sind offensichtlich: Esparza wird versuchen, Jedrzejczyk zu Boden zu bringen und zu kontrollieren, während Jedrzejczyk das Duell im Stand sucht. Ich denke, dass die ringerische Defensive von Jedrzejczyk noch nicht ausgeprägt genug ist, um sämtliche Takedowns von Esparza zu verteidigen. Einige Male wird es ihr gelingen, aber einige Male wird sie auf dem Boden landen. Im Stand ist Jedrzejczyk blitzschnell, vielseitig und unberechenbar. Sie wird Esparza ordentlich zusetzen, aber wir alle wissen, dass die amerikanischen Punktrichter die Takedowns in der Regel überbewerten. Die texanische Sportkommission ist eine der schlechtesten in den USA, und das schließt auch ihre Punktrichterauswahl mit ein. Für Jedrzejczyk führt der Weg zum Sieg nur über einen Knock-out, aber hierfür hat sie in der UFC bislang die nötige Schlagkraft vermissen lassen. Carla Esparza nach Punkten

Elias: Carla Esparza hat nicht nur Invicta dominiert, sie ist auch bei TUF durch die Konkurrenz gefegt. Mit welcher Leichtigkeit sie Rose Namajunas bezwang, war beeindruckend. Ihre Kontrahentin Joanna Jedrzejczyk sah weniger gut aus, im letzten Duell. Eine sehr knappe Punkentscheidung, die der eine oder andere gegen sie gewertet hat, brachte ihr jedoch den Titelkampf. Die Polin ist die wohl härteste Puncherin im Frauen-MMA, so dass sie sicherlich die Möglichkeit hat, dieses Duell vorzeitig für sich zu entscheiden. Ich gehe jedoch davon aus, dass Esparza ihr starkes Ringen einsetzen wird und so Takedown um Takedown erarbeiten, bis ihre Kontrahentin frustriert einen Fehler machen wird und so in eine Submission tappt. Carla Esparza via Submission in Runde 4

Alexander: Auf Championesse Esparza wartet hier bereits ein starker Test in der ersten Titelverteidigung. Dass Jedrzejczyk kein großes Problem damit hat, auf dem Rücken zu landen, haben wir bereits in ihrem Kampf gegen Gadelha gesehen, allerdings ist Esparzas Ringen auf einem höheren Niveau. Ein schnelles Aufstehen nach einem Takedown dürfte für Jedrzejczyk äußerst schwierig werden. Das kann für die Standspezialistin zu einem großen Problem werden. Auf der Matte liegen die Vorteile klar auf Seiten Esparzas. Ich denke, dass Jedrzejczyk ihren harten Punch kaum anbringen wird, weil sie den Großteile des Kampfes auf dem Rücken verbringen wird. Und in der vierten Runde wird Esparza den Kampf dann mit einer Submission beenden. Carla Esparza via Submission in Runde 4

Johny Hendricks vs. Matt Brown

Jan: Johny Hendricks wird aus den knappen Kämpfen gegen Robbie Lawler und Georges St-Pierre seine Schlüsse gezogen haben und künftig wieder mehr auf seine ringerischen Qualitäten. Seine Schlagkraft ist unbestritten, aber im Stand ist er zu vorhersehbar für einen vielseitigen Thaiboxer wie Matt Brown. Gegen Lawler und Erick Silva hat Brown bewiesen, dass er genauso viel einstecken wie austeilen kann. Im Stand ist Brown für jedes Weltergewicht in der UFC gefährlich. Im Ringen hat Hendricks hingegen die klaren Vorteile. Ich denke, er ist zu stolz, um permanent im Ringermodus zu kämpfen. Er wird sich mit Brown eine Schlacht im Stand liefern, aber mit Kontrolle im Clinch und Takedowns die nötigen Punkte sammeln, um Brown auszustechen. Johny Hendricks nach Punkten

Elias: Matt Brown kann enorm viel einstecken und das wird ihm bei dem schlagstarken Johny Hendricks helfen. Harte Treffer werden wohl nicht zum vorzeitigen Finish führen, so dass die Zuschauer höchstwahrscheinlich ein heiß umkämpftes Duell im Stand sehen werden, bei dem beide Athleten mit Fäusten und Kicks um sich werfen werden. Sollte Hendricks seine Takedowns geschickt einstreuen, wird er den Vorteil auf den Punktrichterkarten bekommen. Johny Hendricks nach Punkten

Alexander: Starke Ansetzung im Weltergewicht. Ich freue mich wirklich auf den Kampf, aber ich glaube nicht, dass Matt Brown hier große Siegchancen hat. Brown wird Hendricks weder ausknocken noch zur Aufgabe bringen können und auch seine Kondition wird bei einem Drei-Ründer nicht zum entscheidenden Faktor. Hendricks sollte also mit Takedowns und Clinchwork Brown zermürben können oder, wenn einer seiner harten Körpertreffer landet, vielleicht sogar einen vorzeitigen Sieg feiern. Johny Hendricks nach Punkten

Roy Nelson vs. Alistair Overeem

Jan: Wird das Kinn von Alistair Overeem dem rechten Schwinger von Roy Nelson standhalten? Selbst Fans von Overeem müssen zugeben, dass seine Nehmerqualitäten für ein Schwergewicht ungenügend sind. Neun seiner vierzehn Niederlagen erlitt er durch (T.)K.o. und jetzt trifft er erneut auf einen schlagkräftigen Gegner mit gutem Kinn. Overeem ist selbstredend ein vielseitigerer Kämpfer als Nelson. Er könnte ihn am Käfigzaun im Clinch zermürben und mit seinen gefährlichen Kniestößen attackieren. Vielleicht schafft er es sogar, Nelson auf den Boden zu zerren und mit Ground and Pound aus dem Kampf zu nehmen. Nelson reicht jedoch ein Schlag, um alles zu entscheiden, und ich glaube, den wird er landen. Roy Nelson via T.K.o. in Runde 1

Elias: Roy Nelson versucht es in jedem Kampf gefühlte 200 Mal: Immer und immer wieder schlägt er den rechten Schwinger - und oft mit Erfolg. Alistair Overeem wird wissen, dass auch hier dieser Punch zu Hauf in seine Richtung abgefeuert wird, die Frage ist nur, kann er ihn immer und immer wieder abwehren oder ihm ausweichen? Sollte Nelson treffen, gehen die Lichter aus. Overeem hat in den letzten Kämpfen gezeigt, dass er nicht (mehr) viel einstecken kann und seine Kondition ist des Öfteren ungenügend. Nelson hingegen ist für sein Gewicht gut in Form und wird Overeem hart zusetzen. Vor einigen Jahren wäre "The Reem" als haushoher Favorit in diese Begegnung gezogen, diesmal nicht. Roy Nelson via T.K.o. in Runde 2

Alexander: Meine anfängliche Freude über dieses Matchup ist mittlerweile weg. Zu viele Fragezeichen begleiten die beiden Kämpfer. Ist Roy Nelsons Kinn noch da? Hat Overeem das Vertrauen in seine Standfähigkeiten verloren? Die letzten Leistungen von Nelson und Overeem ließen bei mir viele Zweifel aufkommen. Ich denke, dass Overeem in der Frühphase des Kampfes wieder viel Energie verlieren wird, entweder im Stand oder beim Versuch, Nelson auf die Matte zu werfen. Ich denke, Nelson wird diesen Ansturm überstehen und in den späteren Runden, wenn Overeem müde und unkonzentriert wird, seine gefürchtete Rechte landen. Roy Nelson via T.K.o. in Runde 3

Henry Cejudo vs. Chris Cariaso

Jan: Henry Cejudo ist einer der besten Amateurringer, die sich je dem MMA-Sport gewidmet haben. Boxerisch macht er bislang einen guten Eindruck, aber im Stand liegen die Vorteile doch bei Chris Cariaso, einem technisch versierten Thaiboxer. Cariasos große Schwäche ist die ringerische Defensive. Mir scheint, als sei der Kampf so angesetzt worden, dass der ungeschlagene Cejudo gegen einen ehemaligen Titelherausforderer, der die Nr. 10 der UFC-Rangliste ist, eindrucksvoll im Fliegengewicht debütieren kann. Mit einem Sieg wäre Cejudo direkt in der Top 10 und maximal 1-2 Siege von einem Titelkampf entfernt, denn Champion Demetrious Johnson hat bereits alle Kämpfer besiegt, die vor Cejudo in der Rangliste stehen würden. Henry Cejudo nach Punkten

Elias: Sollte Henry Cejudo sein brilliantes Ringen einsetzen können, müsste er die Begegnung durch Takedowns und Kontrolle für sich entscheiden. Chris Cariaso muss den Standkampf suchen und dem Bodenkampf entgehen. Ich glaube nicht, dass er die Begegung lange genug auf den Beinen halten kann und muss daher doppelt arbeiten, um wieder auf die Füße zu kommen. Das wird ihm nicht gelingen und so wird er frustriert aufgeben. Henry Cejudo nach Punkten

Alexander: Henry Cejudo ist die Hoffnung der UFC im Fliegengewicht. Der Goldmedaillengewinner von Peking sollte mit seinen Takedowns problemlos durch Chris Cariaso hindurch marschieren. Der Thaiboxer auf der anderen Seite hat zwar auch seine Stärken, vornehmlich im Stand, lässt aber bisher jegliche K.o.-Power vermissen. Ich sehe seine Chance nur durch einen K.o. oder eine überraschende Submission, wenn Cejudo einen Fehler beim Takedown begeht. In meinen Augen sind beide Szenarien nicht sehr realistisch, sodass Cejudo sein Debüt im Fliegengewicht gewinnen sollte. Henry Cejudo nach Punkten