Kolumnen

GnP-Prognosen für UFC 159

Unsere Prognosen für UFC 159.

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 159 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den fünf Hauptkämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben GnP Chefredakteur Jan Großöhmigen sowie die MMA-Redakteure Elias Stefanescu, Alexander Petzel-Gligorea, Martin Thauer und Dorian Szücs ihre Prognosen ab.

Jon Jones (17-1 MMA, 11-1 UFC) vs. Chael Sonnen (27-12-1 MMA, 6-5 UFC)

Jan: Chael Sonnen hat theoretisch zwei Möglichkeiten, die beide damit zusammen hängen, dass er Jon Jones zuerst zu Boden bringen muss. Entweder kontrolliert er ihn fünf Runden lang mit Ground and Pound oder er zwingt ihn zur Aufgabe. Allerdings kann sich Jones besser gegen Takedowns verteidigen als Anderson Silva – und sein Guillotine Choke ist ein gefährlicher Konter. Jones wird versuchen, den Kampf im Stand zu halten und dort seine vielfältige Offensive anbringen. Sonnen geht dort unter – aber mit wehenden Fahnen. Jon Jones via T.K.o. in Runde 3

Elias: Sonnen braucht den Bodenkampf, dabei muss er oben liegen - alles andere führt zur Niederlage. Ich sehe keine Chance, außer einer Kopie der Leistung gegen Anderson Silva (I), die positiv für Sonnen ausgehen kann. Wahrscheinlich wird Jones ihn auskontern und mit Schlägen eindecken, bis der Ringrichter den Kampf stoppt. Jon Jones via T.K.o. in Runde 2

Martin: Ich halte diesen Kampf für einen Witz und kann verstehen, warum Sonnen als der größte Underdog seit Matt Serra gegen GSP in einen Titelkampf geht. Ich sehe einfach keinen Weg, wie er Jones besiegen könnte. Selbst wenn Sonnen Jones zu Boden bringen können sollte, wird er den Kampf nicht vorzeitig beenden. Für mich stellt sich hier lediglich die Frage: Wie lange will Jones im Käfig stehen? Wenn er ein Ausrufezeichen setzen will, schickt er Sonnen in einer Runde nach Hause, wenn er etwas Zeit im Octagon verbringen will, dann spielt er vier Runden mit Sonnen. Ich tippe auf irgendwas dazwischen: Jon Jones via T.K.o. in Runde 2

Dorian: Die Ansetzung des Kampfes war von Anfang an nur durch bessere Quoten für „The Ultimate Fighter“ begründet und nicht durch Chael Sonnens Fähigkeiten als Kämpfer. Demnach steht es für mich außer Frage, dass Jones sich hier einen sehr dominanten Sieg holen wird. Sonnen ist natürlich ein zäher Kämpfer und niemand kann wissen, wie Jones auf jemanden reagiert, der von Beginn an auf ihn zu stürmt. Ich denke aber, dass der Champion das zu seinen Gunsten nutzen wird, Sonnen seinerseits auf die Matte schmeißen und dort zur Aufgabe zwingen wird. Jon Jones via Submission in Runde 2

Alexander: Die Frage ist nicht, ob Chael Sonnen Jon Jones besiegen kann, sondern wie lange Chael Sonnen im Käfig besteht. Ich sehe für den charismatischen Ringer nur sehr geringe Chancen, Jon Jones den Titel abzuknöpfen, dafür ist der Champion in allen Facetten des Sports zu gut. Ich denke, dass Jones spätestens in Runde zwei entweder mit Ellenbogen am Boden oder einer Submission den Kampf beenden wird. Jon Jones via Submission in Runde 2

Michael Bisping (23-5 MMA, 13-5 UFC) vs. Alan Belcher (18-7 MMA, 9-5 UFC)

Jan: Der Kampf zwischen Michael Bisping und Alan Belcher wird durch Bispings Fähigkeit entschieden, Druck zu erzeugen. Bisping verfolgt einen Kampfstil, den ich „kontrollierte Aggressivität“ nennen würde. Er weiß genau, wann er das Tempo erhöhen muss. Bisping erscheint mir schneller und beweglicher zu sein als Belcher. Indem er von Beginn an viel arbeitet, zwingt er Belcher dazu, ebenso viel zu arbeiten und ermüdet ihn dadurch. Belcher hat in seinen Schlägen und Tritten mehr Power als Bisping, aber wenn er ihn in der ersten Runde nicht ausknockt, sieht es schlecht für ihn aus. Michael Bisping nach Punkten

Elias: Alan Belcher hat das Potential Bisping zu schlagen, jedoch kann er nicht immer die volle Leistung im  Käfig abrufen. Sollte ein topmotivierter Belcher ins Octagon steigen, sehe ich ihn als klaren Favorit und tippe auf ihn mit einem vorzeitigen Sieg. Falls nicht, wird der Brite geschickt nach Punkten gewinnen. Alan Belcher via T.K.o. in Runde 3

Martin: Diesen Kampf sehe ich ein bisschen ausgeglichener und schwanke auch immer, was den Ausgang angeht. Ich denke, dass beide Kämpfer das Zeug haben, den Kampf nach Punkten zu gewinnen, allerdings sehe ich hier kein vorzeitiges Kampfende. Mein Gefühl sagt mir, da es hier nicht um einen Titelkampf geht, gewinnt Bisping. Michael Bisping nach Punkten

Dorian: Michael Bisping ist mir immer wieder ein Rätsel. Trifft er auf einen Top-Gegner, wirkt er total überfordert und rennt quasi in die Niederlage herein. Für Gegner außerhalb der Top 10 hat es bislang immer gereicht. Alan Belcher zählt nicht zu den zehn besten Kämpfern der Welt, trotzdem lieferte er in seinen letzten Kämpfen teils fantastische Leistungen ab. Er sollte hier alles auf einen frühen K.o.-Sieg setzen. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und tippe auf den Underdog. Alan Belcher via T.K.o. in Runde 1

Alexander: Normalerweise ist Bisping hier klarer Favorit. Er hat die besseren Hände und wird mit seiner Beinarbeit Belcher auf Distanz halten um ihn nach Punkten zu schlagen. Aber der Mann mit dem furchtbaren Johnny Cash-Tattoo auf der Schulter hat das Potenzial, Bisping zu besiegen, wenn er es schafft, die Distanz zu überbrücken und im Infight zu punkten. Da bei Bisping-Kämpfen bei mir immer eine subjektive Note einfließt, tippe und hoffe ich hier auf Alan Belcher. Alan Belcher nach Punkten

Roy Nelson (18-7 MMA, 5-3 UFC) vs. Cheick Kongo (18-7-2 MMA, 11-5-1 UFC)

Jan: Für einen Titelkampf ist Roy Nelson nicht geschaffen, wohl aber, um gegen Gatekeeper wie Cheick Kongo zu gewinnen. Kongo muss versuchen, Nelson drei Runden lang gegen den Käfigzaun zu pinnen. Nelson hingegen muss sich vor einem offenen Schlagabtausch nicht fürchten. Er kann dank seiner unglaublichen Nehmerqualitäten schnurstracks auf Kongo zumarschieren und seine kräftigen Schwinger abfeuern. Irgendwann wird einer davon treffen und Kongo außer Gefecht setzen. Roy Nelson via T.K.o. in Runde 2

Elias: Ein spannender Kampf, der in beide Richtungen gehen kann, schließlich bringen beide Kämpfer unterschiedliche Leistungen von Kampf zu Kampf ins Octagon. Nelson ist sicherlich besser auf dem Boden, doch muss er den Franzosen erst einmal dort hinbekommen. Kongo hingegen könnte den Kampf geschickt nach Punkten ausspielen und seinen Gegner am Zaun im Clinch kontrollieren. Cheick Kongo nach Punkten

Martin: Hier bin ich wirklich gespannt, welche Strategie Nelson in dem Kampf fährt. Auf dem Boden ist er Kongo haushoch überlegen, aber er hat auch die Power um jeden Gegner K.o. zu schlagen. Allerdings wäre ein Schlagabtausch für Kongo die einzige Möglichkeit auf einen Sieg. Ich bin mir relativ sicher, dass Nelson nicht auf Nummer sicher gehen wird und sich auf einen Schlagabtausch einlässt. Dank seines Dickschädels wird er allerdings nicht K.o. gehen, während Kongo in seiner Karriere schon mehrfach umgefallen ist. Roy Nelson via T.K.o. in Runde 3

Dorian: Cheick Kongo wird versuchen Roy Nelson permanent an den Käfig zu pinnen und ihn dort mit Schlägen zu bearbeiten. Wird ihm das gelingen? Ich denke nicht. Nelson verliert den Kampf nur, wenn Kongo ihn im Stand dominiert. Nelson wird jedoch früher oder später mit einem seiner Schläge durchkomme und dann ist Schicht im Schacht. Roy Nelson via T.K.o. in Runde 2

Alexander: Einige werden hier Roy Nelson favorisieren, ich nicht. Ich denke, dass Roy Nelson sich zu sehr auf sein Kinn und seine Power verlässt. Wenn Kongo einigermaßen klug kämpft und sich nicht an den Zaun drücken lässt, dann kann der Franzose mit seiner Reichweite und seiner Takedown-Verteidigung den Kampf kontrollieren. Zwar muss er sich trotzdem vor Nelsons harten Fäusten in Acht nehmen, aber ich denke, dass Kongo hier Big Country schlagen kann, wenn auch nur nach Punkten. Cheick Kongo nach Punkten

Phil Davis (10-1 MMA, 6-1 UFC) vs. Vinny Magalhaes (10-5 MMA, 1-2 UFC)

Jan: Eine interessante Begegnung zwischen zwei Spezialisten: Phil Davis ist amerikanischer Landesmeister im (College-)Ringen, Vinny Magalhaes ist mehrfacher BJJ-Weltmeister. Allerdings, und das ist hier von Bedeutung, ist Davis derjenige, der die anderen Facetten des MMA-Sports außerhalb seiner Spezialdisziplin weitaus besser beherrscht. Magalhaes ist ringerisch nicht gut genug, um jemanden wie Davis zu Boden zu bringen. Im Stand wirkt er oftmals unbeholfen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist Davis der komplettere Kämpfer. Aufgrund seiner ringerischen Fähigkeiten kann er den Kampf im Stand halten und Magalhaes daran hindern, seine Stärken auszuspielen. Ein vorzeitiges Ende sehe ich nicht kommen, denn Davis ist im Stand zwar ausgereifter als Magalhaes, aber noch lange kein Anderson Silva. Phil Davis nach Punkten

Elias: Davis hat den klaren Vorteil im Ringen und besitzt ebenfalls ein großes Können im sogenannten "Anti-Jiu-Jitsu". Dies wird ihm im Bodenkampf eine große Hilfe sein. Beide Kämpfer verfügen über gute Fäuste, so dass der Kampf dort in beide Richtungen gehen kann, jedoch selten durch einen K.o. endet. Ich gehe von einem Punktsieg für den Amerikaner aus, jedoch hat der Brasilianer ebenfalls die Chance, die Begegnung mit einem geschickten Treffer und der darauf folgenden Submission zu beenden - jedoch nur, wenn Davis nicht aufpasst. Phil Davis nach Punkten

Martin: Ein sehr interessanter Kampf, bei dem für mich die größte Frage ist, wie gut Davis seine privaten Probleme ausblenden kann. Wenn er das schafft, denke ich, dass er gut genug ist, um Magalhaes zu besiegen. Ich denke nicht, dass er den BJJ-Spezialisten zur Aufgabe zwingen oder K.o. schlagen kann, aber für einen Punktsieg sollte es reichen. Phil Davis nach Punkten

Dorian: Ich gehe davon aus, dass Phil Davis den Kampf überwiegend im Stand führen wird. Magalhaes wird den Kampf aus eigener Kraft nicht auf den Boden verlagern können und im Stand dürfte er von Davis über weite Teile des Kampfes dominiert werden. Davis sprach im Vorfeld zwar von einem geplanten Aufgabesieg gegen den Grappling-Spezialisten, doch das kann man wohl getrost als „Mind Games“ abstempeln. Phil Davis nach Punkten

Alexander: Phil Davis ist der stärkste Gegner in Magalhaes Karriere. Magalhaes hat zwar phänomenale Bodentechniken, aber ich denke nicht, dass der Kampf lange auf die Matte gehen wird. Davis wird seine leichten Vorteile im Stand ausspielen und den Kampf im Stand halten um Magalhaes auszupunkten. Die Fans wird es nicht freuen. Phil Davis nach Punkten

Jim Miller (22-4 MMA, 11-3 UFC) vs. Pat Healy (29-16 MMA, 0-1 UFC)

Jan: Mit Pat Healy kommt ein zähes, erfahrenes und sehr massives Leichtgewicht in die UFC. Jim Miller ist aber nicht minder zäh. Healy könnte seine körperliche Überlegenheit und seine guten ringerischen Fähigkeiten nutzen, um auf der Matte zu punkten. Er ist im Ringen und Bodenkampf eher auf das Halten von Positionen fokussiert, während Miller deutlich schneller und dynamischer ist. Miller ist zudem in den Übergängen sehr stark und könnte Healy in einem Aufgabegriff erwischen oder ihn auskontern. Im Stand hat Miller klar die Nase vorne. Verhindert er Healys Takedowns, gehört der Kampf ihm. Jim Miller nach Punkten

Elias: Healy gehörte zu den besten Leichtgewichtlern von Strikeforce und wird keine leichte Beute für Miller sein, der im letzten Duell eine Niederlage einstecken musste. Miller ist hierbei jedoch klarer Favorit und könnte durch sein großes Kämpferherz die Begegnung dominieren. Jim Miller nach Punkten

Martin: Miller ist für mich immer noch eines der besten Leichtgewichte der Welt. Auch wenn es für den Titel gegen Henderson nicht reichen wird, werden sich noch viele Gegner an ihm die Zähne ausbeißen. Pat Healy ist einer davon. Auch wenn er zuletzt in Strikeforce sehr erfolgreich war, ist Miller eine Nummer zu groß für ihn. Für einen vorzeitigen Sieg wird es nicht reichen, aber Miller wird nichts anbrennen lassen. Jim Miller nach Punkten

Dorian: Pat Healy hatte bei Strikeforce eine dominante Siegesserie, dürfte es in seinem Comeback-Kampf in der UFC aber ziemlich schwer haben. Ich sehe Miller als weitaus variableren Kämpfer. Healy wird den Kampf auf den Boden verlagern und sich dort früher oder später in einer Submission wiederfinden. Jim Miller via Submission in Runde 3

Alexander: Ein interessanter Kampf, um das Hauptprogramm zu eröffnen. Mit Jim Miller hat Pat Healy natürlich gleich ein ordentliches Kaliber vorgesetzt bekommen bei seiner Rückkehr in die UFC. Beide werden die Fans bestens unterhalten, aber ich denke, dass Jim Miller einfach der bessere Kämpfer ist und Healy aufzeigt, wie es im Leichtgewicht der UFC zugeht. Jim Miller via Submission in Runde 3