Kolumnen

GnP-Prognosen für UFC 142

UFC 142

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 142 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den einzelnen Kämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben GnP-Gründer Tim Leidecker, GnP-Chefredakteur Jan Großöhmigen sowie die MMA-Redakteure Tobias Bunnenberg, Elias Stefanescu und Martin Thauer ihre Prognosen ab.

Jose Aldo (20-1 MMA, 2-0 UFC) vs. Chad Mendes (11-0 MMA, 2-0 UFC)

Tobias: Dass Aldo vor heimischer Kulisse gewinnt, ist für mich sicher – die Frage ist nur wie. Glaube nicht, dass Mendes mit Aldo über fünf Runden gehen kann, daher rechne ich mit TKO spät in der dritten Runde. Mendes ist ja auch nicht gerade bekannt dafür, dass er seine Kämpfe vorzeitig beendet. Jose Aldo via TKO in Runde 3

Jan: Die einzige Chance von Chad Mendes besteht darin, Jose Aldo auf die Matte zu befördern. Aber der Titelverteidiger hat eine exzellente Takedown-Defense: Kenny Florian gelang 1 von 19 Takedownversuchen, Urijah Faber 0 von 9. Mendes hat bessere Takedowns als die beiden, aber ich glaube trotzdem nicht, dass er Aldo von den Beinen holen kann. Im Stand ist er hoffnungslos unterlegen. Seine Schwinger gegen Aldos Schlagsalven, Kicks und Kniestöße? Dieses Duell gewinnt Aldos vielseitiges Standkampfarsenal. Jose Aldo via TKO in Runde 2

Martin: Aldo hat gegen Urijah Faber gezeigt, dass er sich gegen Ringer behaupten kann und wenn er seine Legkicks auch gegen Mendes so gut einsetzt, dann wird das ein langer Abend für den Amerikaner. Für die Zuschauer hoffe ich aber auf ein vorzeitiges Kampfende und sage: Jose Aldo via TKO in Runde 3

Tim: Nach der gewichtsbedingt durchwachsenen Vorstellung gegen Mark Hominick zeigte der Champion im Oktober gegen Kenny Florian wieder sein wahres Gesicht und dominierte den früheren Top-Herausforderer im Leichtgewicht nach Belieben. Ein ähnlicher Kampfverlauf ist auch gegen den jungen Ringer Mendes zu erwarten. "Money" sollte weder über das Boxen, noch die Bodenkampfqualitäten verfügen, um den Weltmeister ernsthaft zu gefährden. Mein Tipp: Jose Aldo durch einstimmigen Punktentscheid nach fünf Runden

Elias: Ganz im Gegenteil zu meinen geschätzten Kollegen sehe ich hier eine große Gefahr für Aldo. Wie bereits in der Radioshow zu UFC 142 erwähnt, sehe ich den Kampf als Ebenbild von "Anderson Silva vs. Chael Sonnen" (mit Ausnahme des Steroidkonsums) und denke, dass Mendes den Kampf auf den Boden bringen muss um zu gewinnen. Ich denke, dass ihm dies gelingt, sollte er nicht vorher im Stehen signifikant geschwächt werden. Auch sehe ich ihn als Sieger, sollte er sich keinen Fehler auf dem Boden erlauben (wie Sonnen). Chad Mendes nach Punkten

Vitor Belfort (20-9 MMA, 9-5 UFC) vs. Anthony Johnson (10-3 MMA, 7-3 UFC)

Tobias: Belfort kann jeden Gegner KO schlagen, und ich glaube, diesen Kampf wird er ebenfalls durch Knockout gewinnen. Obwohl Rumble in seinen letzten beiden Kämpfen gegen Brenneman und Hardy überzeugen konnte, gehe ich davon aus, dass Belfort den schnellen Sieg suchen wird, so wie er es in seinen Erstrunden-Siegen gegen Akiyama, Franklin und Lindland getan hat. Als gebürtiger "Carioca" wird Belfort außerdem umso mehr das Publikum hinter sich haben. Vitor Belfort via KO in Runde 1

Jan: Ich bin sehr gespannt darauf, wie Anthony Johnson im Mittelgewicht aussehen wird: Wie wirkt seine Schlagkraft gegen schwerere Gegner, verliert oder gewinnt er an Schnelligkeit? Aufgrund der Tatsache, dass er nicht mehr so viel Gewicht machen muss, wird er mit Sicherheit eine bessere Kondition mitbringen. Schlagkraft und Schnelligkeit hin oder her, Vitor Belfort ist einfach der talentiertere Kämpfer, egal ob im Stand oder auf dem Boden. Eine seiner blitzschnellen Schlagsalven klingelt Johnson an, Belfort stürzt sich auf ihn und macht den Sack zu. Vitor Belfort via TKO in Runde 1

Martin: Bei Belfort stellt sich wieder die Frage, ob er den Kampf auf den Beinen halten kann. Im Stand sollte er die Vorteile haben, aber Couture und Henderson haben gezeigt, dass Belfort auf dem Rücken wahrlich keine Macht ist. Zu meiner Überraschung gehe ich hier mit dem Underdog: Vitor Belfort via KO in Runde 1

Tim: Wenn Belfort einen guten Tag hat, dann ist er kaum zu stoppen und bis auf den Kampf gegen seinen alten Freund Anderson Silva vor einem Jahr hatte er in seinen letzten fünf Kämpfen nur gute Tage. Belfort verfügt über die Takedown-Defense, einem ähnlichen Schicksal wie Dan Hardy zu entgehen und sein Boxen ist rasiermesserscharf. Rumble wird das zu spüren bekommen und Mitte der ersten Runde auf die Bretter gehen. Mein Tipp: Vitor Belfort via KO in Runde 1

Elias: Auch diesen Kampf sehe ich anders als meine GnP-Amtsbrüder, denn ich sehe Johnson als sehr explosiven Ringer an, mit dem Belfort nicht mithalten kann. Belfort sah noch nie wirklich gut gegen Ringer aus, außer diese lassen sich auf ein Schlagduell mit ihm ein. Sollte Johnson eine vernünftige Kampfstrategie ausführen, Belfort damit bedrängen und auf den Boden bringen, sehe ich einen Punktsieg für ihn. Belforts letzte Submission liegt über 11 Jahre zurück, somit droht auch vom Rücken aus keine große Gefahr für "Rumble". Da der beim gestrigen Wiegen jedoch 5(!!) Kilo übergewicht hatte, bin ich gespannt, in welcher körperlichen Verfassung er antritt; trotzdem: Anthony Johnson nach Punkten

Rousimar Palhares (13-3 MMA, 6-2 UFC) vs. Mike Massenzio (13-5 MMA, 2-3 UFC)

Tobias: Klarer Sieg von Toquinho durch schmerzhaften Heelhook. Glaube auch nicht, dass der Kampf lange gehen wird. Rousimar Palhares via Aufgabe in Runde 1

Jan: Außer bei seinem Debüt im Jahr 2008 hat Mike Massenzio noch in keinem seiner UFC-Kämpfe überzeugt. Er ist ein ringerisch starker BJJ-Schwarzgurt, aber bei weitem nicht auf dem Niveau von Rousimar Palhares. Ich denke, sobald der Kampf auf der Matte landet, wird sich Palhares ein Bein schnappen und versuchen, es abzureißen. Rousimar Palhares via Aufgabe in Runde 1

Martin: Für mich eigentlich der sicherste Tipp des Abends: Palhares ist für Massenzio einfach ein paar Nummern zu groß. Er wird den Kampf zu Boden bringen und dort wieder eine seiner gefürchteten Submissions ansetzen. Ich schließe einen mentalen Aussetzer von Palhares aus und sage: Rousimar Palhares via Aufgabe in Runde 1

Tim: Toquinho ist noch einen weiteren großen Sieg von einem Titelkampf entfernt. Massenzio ist ein guter Kämpfer, mit seinem Ringer-Background aber auch ein gefundenes Fressen für das Fußhebel-Monster. Mein Tipp: Rousimar Palhares via Aufgabe (Heel Hook) in Runde 1

Elias: Palhares BJJ-Qualitäten sind zu hochwertig für Massenzio. Ebenfalls wird der Amerikaner das Duell nicht auf den Beinen halten können, sollte er es wollen. Rousimar Palhares via Aufgabe in Runde 1

Erick Silva (13-1 MMA, 1-0 UFC) vs. Carlo Prater (29-10-1 MMA, 0-0 UFC)

Tobias: Dieser Kampf dürfte interessant werden. Prater ist seit mittlerweile zehn Jahren weltweit im MMA-Geschehen aktiv und hat schon einige gute Leute geschlagen. "Indio" Silva dagegen hat seine meisten Kämpfe in der Jungle-Fight-Reihe bestritten und gilt als junger aufstrebender Star, der seinen ersten Fight in der UFC innerhalb von 40 Sekunden durch KO gewinnen konnte. Glaube, das wird ein enges Ding, und Erick Silva wird am Ende knapp auf den Punktkarten vorne sein. Erick Silva nach Punkten

Jan: Erick Silva ist offensiv einfach viel vielseitiger als Carlo Prater. Auf dem Boden beschränkt er sich nicht nur auf eine Position, sondern fühlt sich sowohl in der Guard als auch in der Oberlage wohl und attackiert den ganzen Körper – Arme, Beine, Hals – mit Aufgabegriffen. Im Stand ist er gleichermaßen technisch akkurat wie schlagkräftig. Carlo Prater ist ein BJJ- und Luta-Livre-Schwarzgurt mit soliden ringerischen Fähigkeiten, im Stand aber eher durchschnittlich. Genau dort wird aber, so vermute ich, der Kampf entschieden. Erick Silva via TKO in Runde 2

Martin: Es wird für Silva wahrscheinlich nicht so leicht werden, wie in seinem letzten Kampf, dennoch sehe ich ihn hier als Favoriten. Er ist im Stand für Prater einfach eine Nummer zu groß und sollte gut genug sein, um sich aus den Submission-Versuchen von Prater befreien zu können. Erick Silva via KO in Runde 2

Tim: Von allen jungen Brasilianern, die im vergangenen Jahr ihr Debüt in der UFC gegeben haben (TUF-Sieger Diego Brandao, Halbschwergewichts-Allrounder Ronny Markes), gilt Nogueira-Zögling "Indio" als der Mann mit dem größten Potential für die Zukunft. Sein 40-Sekunden-KO gegen Shooto-Weltmeister Luis Beicao sprengte vergangenen Sommer das Dach von der HSBC Arena. Mit Carlo Prater hat der 27-Jährige wieder einen Ersatzmann vor den Fäusten, der sich seinem Trommelwirbel an Schlägen entgegenstellen muß. Prater ist ein Schwarzgurt mit großer Erfahrung, der es Silva nicht so leicht machen wird wie Ramos. Trotzdem ist damit zu rechnen, dass er sich im Kampfverlauf in einem Würger verfängt. Mein Tipp: Erick Silva via Guillotine Choke in Runde 3

Elias: Prater hat den Erfahrungsvorteil, während Silva der "junge Wilde" mit Heimvorteil ist. Ein spannender Kampf, der über die volle Distanz geht, ist meiner Meinung nach garantiert - Erfahrung siegt hierbei gegen Jugend. Carlo Prater nach Punkten

Edson Barboza (9-0 MMA, 3-0 UFC) vs. Terry Etim (15-3 MMA, 6-3 UFC)

Tobias: Bevor Edson Jr. seine MMA-Karriere anfing, konnte ich einige seiner Muay-Thai-Fights live sehen und war damals schon von ihm begeistert. Im Stehen wird Etim schlechte Karten haben, wie die meisten von Barbozas Gegnern, aber ich glaube trotzdem, dass es in diesem Kampf eine Überraschung geben wird und Etim den Kampf durch seine Spezialität, den Guillotine Choke, gewinnt. Wäre ja auch etwas langweilig, wenn alle Brasilianer ihre Kämpfe gewinnen. Terry Etim via Aufgabe in Runde 1

Jan: Edson Barboza ist mit seinem brutalen Kick-Arsenal der vielleicht beste Thaiboxer im Leichtgewicht, aber in seinen Kämpfen gegen Ross Pearson und Anthony Njokuani wurde er von beiden mehrmals getroffen – unantastbar ist er also bei weitem nicht, und Terry Etim hat einen sehr gefährlichen Highkick, mit dem er schon zwei Kämpfe im Octagon entschieden hat. Ich denke, dass Etim im Stand gut genug ist, um Barbozas Angriffe zu überstehen, den Kampf auf den Boden zu verlagern und dort die Entscheidung herbeizuführen. Terry Etim via Aufgabe in Runde 2

Martin:
Barboza ist noch ungeschlagen und im Stand eine Macht, dennoch sehe ich für Etim hier eine Chance wenn er den Kampf auf den Boden bekommt. Auch wenn mein Kopf Barboza sagt, gehe ich mit meinem Bauchgefühl und das verrät mir, dass Etim wieder den Bonus für die Submission of the Night bekommt. Terry Etim via Aufgabe in Runde 2

Tim: Barboza kann alles was Etim kann und das besser. Mit Ross Pearson hat er bereits einen vermeintlich noch stärkeren Gegner abgearbeitet und mit dem Heimvorteil im Rücken sollte er es 2-0 gegen Kontrahenten von der britischen Insel machen. Auch wenn er den langen Liverpooler vielleicht nicht KO schlagen wird, so sollte er jedoch genug Schaden anrichten, um den Kampf auf den Punktzetteln für sich zu entscheiden. Mein Tipp: Barboza durch einstimmigen Punktentscheid.

Elias: Ein Duell zweier Muay Thai-Experten. Ein Fight für die Fans! Wer zuerst effektiv trifft, gewinnt. Ein Kampf auf Messers Schneide. Ich sehe leichte Vorteile für Etim, aufgrund der minimal erhöhten Reichweite, jedoch denke ich, dass Barboza die sauberere Technik besitzt. Schwer zu sagen... ich nehme: Terry Etim nach Punkten