Kolumnen

GnP-Prognosen für UFC 137

UFC 137 (Poster: Zuffa LLC)

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 137 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den einzelnen Kämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben die GnP-Cheftedakteure Mark Bergmann und Jan Großöhmigen und die MMA-Redakteure Tobias Bunnenberg und Martin Thauer ihre Prognosen ab.

BJ Penn (16-7-2 MMA, 12-6-2 UFC) vs. Nick Diaz (25-7 MMA, 6-4 UFC)

Jan: Für mich ist das der am schwersten zu tippende Kampf in diesem Jahr, ich weiß echt nicht, was passieren wird. BJ Penn ging noch nie KO, Nick Diaz wurde noch nie zur Aufgabe gezwungen. Penn hat gegen Jon Fitch gezeigt, wie gut seine ringerische Offensive ist - und Ringen war noch nie die Stärke von Diaz. Penn hat einen Eisenschädel und ist selbst ein technisch guter Boxer, allerdings muss er auf die Körperangriffe von Diaz aufpassen, die ihn konditionell schwächen könnten. Ich denke, dass es im Stand ausgeglichen sein wird, Penn aber einige Takedowns gelingen - nicht aber der Aufgabesieg. BJ Penn nach Punkten

Tobias: Diaz hat mich in den letzten Jahren schon mehrfach positiv überrascht, und eine Serie von zehn Siegen in Folge schafft auch nicht jeder, allerdings hatten die meisten seiner Gegner nicht das Kaliber von BJ Penn. Hier trifft exzellentes Boxen und geniales Jiu-Jitsu auf sehr gutes Jiu-Jitsu und Boxen vom Feinsten. Hoffe Penn beendet diesen Kampf nicht so schnell, wie er es gegen Matt Hughes getan hat. Zur Aufgabe wurde Diaz noch nie gezwungen, daher tippe ich auf BJ Penn nach Punkten.

Mark: Nick Diaz. BJ Penn gehört ins Leichtgewicht, Diaz hat schon als Mittelgewicht gekämpft. Er ist größer und stärker. Penns Boxen ist zudem lange nicht mehr so gut wie früher einmal behauptet wurde, das konnte man gegen Frankie Edgar (zweimal) deutlich sehen. Das Boxen von Diaz ist hingegen super - unorthodox und akkurat. Interessant wäre es nur zu sehen, wer am Boden die Nase vorn hat, denn beide sind begnadete BJJ-Schwarzgurte. Ich tippe: Nick Diaz durch TKO in Runde 2

Martin: Ein sehr interessanter Kampf. Beide Kämpfer sind sowohl im Stand, als auch auf dem Boden, dem Großteil der anderen Kämpfer in ihrer Gewichtsklasse überlegen, dennoch denke ich, dass Diaz besonders im Stand Vorteile haben wird, und auf dem Boden ist er gut genug, dass Penn ihn nicht zur Aufgabe zwingen kann. Gleiches trifft aber auch auf Penn zu, weswegen ich nur ein vorzeitiges Ende sehe, wenn Diaz Penn KO schlägt. Das ist nicht ungmöglich, dennoch denke ich, dass der Kampf über die volle Distanz gehen wird. Nick Diaz einstimmig nach Punkten



Cheick Kongo (16-6-2 MMA, 9-4-1 UFC) vs. Matt Mitrione (5-0 MMA, 5-0 UFC)

Jan: Matt Mitrione hat sich seit seinem ersten Kampf in der UFC von Auftritt zu Auftritt gesteigert und verbessert. Im Stand sind zu seinen kräftigen Schlagkombinationen auch noch gute Bodykicks und Lowkicks gekommen. Fraglich ist nur, wie es mit seiner ringerischen Defensive aussieht. Lücken in dem Bereich könnte Cheick Kongo eventuell ausnutzen, um ihn zu Boden zu bringen und sein unterschätztes Ground and Pound einzusetzen. Nein, nicht könnte, ich vermute, dass er genau das tun wird. Den Rest der Zeit wird er Mitrione gegen den Käfig pressen. Cheick Kongo nach Punkten

Tobias: Kongo sieht durch seine Statur schon sehr beeindruckend aus, allerdings hat er sich in seinen fünf Jahren bei der UFC nicht wirklich verbessert. Sein Gegner ”Meathead” dagegen hat sich seit seiner Teilnahme bei der Reality-Show TUF extrem verbessert und hat dieses in seinen letzten Kämpfen durch Knockout-Siege auch deutlich gezeigt. Es wird für Mitrione gegen das Kraftpaket Kongo sicherlich nicht einfach werden, aber für einen Punktsieg sollte es reichen. Matt Mitrione nach Punkten

Mark: Ich wiederspreche Tobias hier erneut und tippe auf Cheick Kongo. Zwar konnte er den hohen Erwartungen an seine Kickbox-Fähigkeiten im Octagon bislang noch nie wirklich gerecht werden, doch Mitrione ist mir einfach zu stümperhaft und wuchtig. Einen limitierten Powerpuncher auszuschalten lernt man als Kickboxer kurz nach der Grundschule, von daher sollte Kongo den Ami hier auspunkten können. Cheick Kongo nach Punkten

Martin: Mitrione hat mich in seinem letzten Kampf ziemlich überrascht. Nicht unbedingt weil er gegen Morecraft gewonnen hat, sondern wie sehr er sich im Stand verbessert hat. Wenn er sich in dem Maße weiter verbessert hat, dann kann er Kongo durchaus gefährlich werden. Dennoch denke ich, dass nach Schaub auch der zweite Hoffnungsträger der UFC von einem Veteranen gestoppt wird. Cheik Kongo via KO in Runde 1


Mirko Cro Cop (27-9-2 MMA, 4-5 UFC) vs. Roy Nelson (15-6 MMA, 2-2 UFC)

Jan: Ich würde es mir sehr wünschen, wenn Cro Cop im letzten Kampf seines UFC-Vertrags noch einmal einen Sieg einfährt, aber ich glaube nicht so recht daran. Seine Nehmerqualitäten haben in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Roy Nelson ist zwar nicht der technisch beste Standkämpfer, aber er hat ein gutes Kinn und eine große Schlagkraft. Ich befürchte, dass er Cro Cop irgendwann mit einem Schwinger erwischt und dann den Kampf mit Ground and Pound beendet. Roy Nelson via TKO in Runde 2

Mark: Wie schon in der aktuellen GnP Radio-Ausgabe angesprochen, halte ich diesen Kampf für einen der fürchterlichsten in der Geschichte der UFC. Mirko Filipovic ist so weit über den Berg, dass er denselben beim zurückblicken nur noch mit zusammengekniffenen Augen erkennen könnte. Am Boden war Cro Cop ja noch nie existent, doch mittlerweile ist der Kroate auch im Stand zum absoluten Opfer verkommen. Dieser Kampf wird gar nicht erst auf dem Boden enden - zumindest nicht für Nelson. Cro Cop wird sich dort nach einer rechten Overhand des bärtigen Dickbauchs dagegen mit ziemlicher Sicherheit wiederfinden. Roy Nelson via TKO

Tobias: Cro Cop hat mich selbst bei seinem Aufgabesieg gegen Pat Barry nicht überzeugt. Roy Nelson hat in seinen letzten beiden Kämpfen gegen Frank Mir und Cigano zwar auch nicht geglänzt, allerdings ist er in beiden Kämpfen die volle Distanz gegangen und wird dieses auch gegen den Kroaten tun. Cro Cop hat bereits alles erreicht und hat leider seinen Killerinstinkt verloren. Roy Nelson könnte durch einen Sieg seiner Karriere nochmal einen Schub gegen, daher tippe ich auf Sieg von Roy Nelson nach Punkten.

Martin: Ich teile die Meinung, dass die UFC Cro Cop einen weiteren Kampf in der UFC hätte verwehren sollen. Ich sehe einfach nicht, dass er Nelson KO schlagen kann und auf dem Boden hat er ohnehin keine Chance. Nelson hat gegen Dos Santos gezeigt, was er alles einstecken kann und Cro Cop ist inzwischen nicht mehr der gefürchtete Striker, der er noch in Pride war. Roy Nelson via KO in Runde 1



Scott Jorgensen (12-4 MMA, 1-0 UFC) vs. Jeff Curran (33-13-1 MMA, 0-1 UFC)

Jan: Jeff Curran wird den Kampf auf dem Boden suchen, aber Scott Jorgensen hat mit seiner Mischung aus Ringen und Boxen den idealen Stil, um den Kampf im Stand zu halten und Currans dortige Schwächen auszunutzen. Scott Jorgensen nach Punkten

Tobias: Curran ist ein Veteran mit fast 50 Kämpfen, für den das Ende der Karriere gekommen sein könnte. Gegen Topleute konnte er sich meistens sowieso nicht durchsetzen, und gegen Jorgensen wird dieses ebenfalls nicht der Fall sein. Glaube zwar nicht, dass Jorgensen den Kampf vorzeitig beenden kann, weil dazu ist Curran einfach zu erfahren, aber für einen Punktsieg wird es reichen. Scott Jorgensen nach Punkten

Martin: Jorgensen hat in seinen letzten sieben Kämpfen nur gegen Dominick Cruz verloren und dabei bewiesen, dass er bei den Spitzenleuten in der Gewichtsklasse mithalten kann. Er ist ein hervorragender Ringer und ich sehe die einzige Chance für Curran darin, dass Jorgensen unaufmerksam wird und er ihn auf dem Boden in eine Submission bekommt. Da ich das für sehr unwahrscheinlich halte, sage ich: Scott Jorgensen nach Punkten



Hatsu Hioki (24-4-2 MMA, 0-0 UFC) vs. George Roop (12-7-1 MMA, 2-3 UFC)

Jan: George Roop ist ein Spielverderber: Erst stoppte er Chan Sung Jung bei WEC, dann schaltete er Josh Grispi aus. Hoffnungsvolle Federgewichte haben es anscheinend schwer gegen ihn. Hatsu Hioki ist aber kein Nachwuchstalent, sondern eines der besten Federgewichte der Welt - und Roop der ideale Gegner, um seine Fähigkeiten den UFC-Fans zu präsentieren. Hioki ist im Stand gut genug, um die Distanz zu verkürzen. Erst einmal auf dem Boden angekommen, ist er einfach Klassen besser als der Thaiboxspezialist Roop. Hatsu Hioki via Aufgabe in Runde 1

Tobias: Von der Kampfbilanz her sollte Hioki gegen Roop durch Aufgabe gewinnen, aber weil Asiaten und speziell Japaner in der UFC in letzter Zeit oft nicht gut ausgesehen haben und Roop mich in seinen Fights gegen Grispi und den "Korean Zombie" mit seinem Thaiboxen überzeugen konnte, rechne ich mit einem spektakulären Knockout in der dritten Runde. George Roop via KO in Runde 3

Martin: Für Hioki ist es sein erster Kampf in der UFC und bekanntermaßen haben sich die Japaner in der UFC nur selten gut geschlagen. Dennoch traue ich ihm einiges zu, wenn er Roop auf den Boden bekommen sollte. Gelingt ihm das nicht, könnte es ein schmerzhafter Abend für ihn werden. Ich denke, dass Hioki den japanischen Fluch brechen wird. Hatsu Hioki via Aufgabe in Runde 2



Dennis Siver (19-7 MMA, 8-4 UFC) vs. Donald Cerrone (16-3 MMA, 3-0 UFC)

Mark: Ein hochinteressanter Kampf, der es unverständlicherweise nicht ins Hauptprogramm geschafft hat. Cerrone ist ohne Frage einer der vielseitigsten Gegner, denen unser Dennis je gegenüberstand - dennoch ein schlagbarer. Den Bodenkampf sollte Siver hier lieber vermeiden und stattdessen schnell und beweglich auf den Beinen bleiben. Cerrone ist zwar ebenfalls ein sehr starker Kickboxer, mit Sivers Schnelligkeit kann er jedoch nicht mithalten. Dennis Siver nach Punkten

Jan: Donald Cerrone scheint Dennis Siver gnadenlos zu unterschätzen. Auch wenn er im Stand eine Spur variabler kämpft als Siver, vermute ich, dass er früher oder später leichtsinnig wird, sich einen Schwinger einfängt und Siver den Kampf auf dem Boden beendet - ähnlich wie gegen Andre Winner bei UFC 122 in Oberhausen. Dennis Siver via Aufgabe in Runde 2

Tobias: Dieser Kampf hat alles, um “Fight of the Night” zu werden, und es ist wirklich schwierig, sich für einen Sieger zu entscheiden. Einen Sieg von Siver durch Spinning Back Kick haben wir seit 2009 nicht gesehen, daher wird es eigentlich mal wieder Zeit. Der Cowboy kann Siver auf dem Boden sicherlich gefährlich werden, aber wie man beim Kampf gegen Sotiropoulos gesehen hat, ist die Takedown Defense von Siver vom Feinsten. Hoffe auf Dennis Siver via TKO in Runde 3

Martin: „If you want to be the best, you have to beat the best.“ So sieht es im Moment für Siver aus. Wenn er der Beste sein will, muss er die Besten schlagen und Cerrone gehört zu den Besten in der Gewichtsklasse. Cerrone dürfte gegen Siver klare Vorteile auf dem Boden haben, aber es stimmt mich optimistisch, dass er in Interviews gesagt hat, dass er Siver zeigen will, wie man richtig im Stehen kämpft. Dort sehe ich nämlich Sivers Vorteile, besonders, wenn Cerrone ihn nicht für voll nimmt. Es wird ein hartes Stück Arbeit, aber Siver bekommt den vorzeitigen Sieg, den er so dringend braucht. Dennis Siver via TKO in Runde 2