Kolumnen

GnP-Prognosen für UFC 131

UFC 131 (Poster via Zuffa LLC)

Herzlich Willkommen zur achten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 131 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den einzelnen Kämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung an diesem Samstag geben die Chefredakteure Mark Bergmann und Jan Großöhmigen sowie die MMA-Redakteure Elias Stefanescu, Dorian Szücs und Martin Thauer ihre Prognosen ab.

Junior Dos Santos (12-1 MMA, 6-0 UFC) vs. Shane Carwin (12-1 MMA, 4-1 UFC)

Martin: Ein sehr interessanter Kampf und ich sehe Dos Santos nicht als den großen Favoriten. Carwin hat 10kg runter und wird nicht den gleichen Fehler begehen, wie gegen Lesnar. Mein Tipp: Der Kämpfer mit dem besseren Kinn gewinnt. Meiner Meinung nach ist das Carwin. Shane Carwin via KO in Runde 1

Dorian: Shane Carwin ist meiner Meinung nach der gefährlichste Striker im Schwergewicht der UFC. Gleichzeitig steckt in Carwin ein sehr guter Ringer. In diesem Jahr wurde er für seine herausragenden Leistungen im College in die NCAA Division II Hall of Fame aufgenommen. Viel haben wir von seiner ringerischen Leistung im Octagon noch nicht gesehen und ich denke, dass die Zeit nun gekommen ist. Er wird Junior dos Santos in der ersten Runde zu Boden bringen und ihm mit Ground and Pound heftig zusetzen. Shane Carwin via TKO in Runde 1

Mark: Ich wiederspreche meinen Vorrednern und halte Junior Dos Santos hier für den Sieger. Cain Velasquez hatte recht, als er "Cigano" als den besten Boxer im Schwergewicht bezeichnet hat. Die größere Schlagkraft mag Carwin besitzen, aber Dos Santos ist schneller und technisch auf einem anderen Level. Obendrein haben wir von seinem BJJ bisher noch nicht viel sehen können, und das wird ebenfalls in den höchsten Tönen gelobt. Junior Dos Santos via TKO in Runde 1

Jan: Junior Dos Santos ist im Stand schneller und technischer als Shane Carwin. Ich denke, dass er in der ersten Runde sowohl Carwins Schlagkraft als auch dessen Takedowns aus dem Weg gehen wird und er ihn dann in der zweiten Runde niederschlägt und den Kampf mit Ground and Pound beendet. Carwins größte Chance auf einen Sieg ist die Strategie aus dem Frank-Mir-Kampf: Dos Santos gegen den Käfig pressen und mit kurzen Haken bearbeiten. Lässt er sich auf einen Boxkampf ein, geht er schlafen. Junior Dos Santos via TKO in Runde 2

Elias: Ich sehe Juniors Technik und Geschwindigkeit als gefährlicher an, als Carwins Lunchbox-Faust KO-Kraft. Sollte der Brasilianer sich nicht auf ein dummes "Gekloppe" einlassen, dürfte Carwin ihn nicht erwischen. Die Takedown-Defense sollte auch stimmen, so dass Carwin mit "Cigano" stehen muss und dort höchstwahrscheinlich verliert. Die große Schlagkraft von Carwin darf man jedoch zu keinem Zeitpunkt unterschätzen, denn jeder Schlag könnte den Kampf beenden. Junior Dos Santos via TKO in Runde 2

Kenny Florian (14-5 MMA, 11-4 UFC) vs. Diego Nunes (16-1 MMA, 1-0 UFC)

Martin: In diesem Kampf wird viel davon abhängen, wie gut Florian den Gewichtsverlust wegsteckt. Sollte alles so gut laufen, wie er es in den Interviews behauptet, dann denke ich, dass er den Kampf als Sieger verlassen wird. Kommt er dagegen nicht so gut damit klar, wird Nunes nach Punkten gewinnen. Ich glaube an den cleveren Florian und sage: Kenny Florian via Aufgabe in Runde 2

Mark: Kenny Florian war eines der besten Leichtgewichte in der UFC und hat ausschließlich gegen Top-Leute verloren. Seinen Worten nach verlief auch der Cut ins Federgewicht problemlos. Dennoch sehe ich Nunes hier vorn - fragt mich nicht warum. Diego Nunes nach Punkten

Jan: Kenny Florian ist einer der vielseitigsten Kämpfer im Leichtgewicht bzw. jetzt auch im Federgewicht und kämpft immer mit einer gut durchdachten Strategie. Seine offensiven ringerischen Fähigkeiten werden gerne unterschätzt. Diego Nunes ist ein erstklassiger Thaiboxer, der vor allem vielfältige Kicks effektiv einsetzt. Ich sehe in diesem Duell den Kampf des Abends, der damit endet, dass Florian Nunes in der letzten Runde nach einem gefangenen Kick zu Boden bringt und ihn dann mit einem Rear Naked Choke zur Aufgabe zwingt. Kenny Florian via Aufgabe in Runde 3

Dorian: Neue Gewichtsklasse, neues Glück? Mit einem überzeugenden Sieg würde auf Kenny Florian vermutlich ein Titelkampf gegen Jose Aldo warten und das dürfte für eine Portion Extra-Motivation sorgen. Diego Nunes wird Florian im Stand vor ein paar Propleme stellen, jedoch irgendwann gegen Ende des Kampfes auf dem Boden landen und sich in einem Aufgabegriff wieder finden. Kenny Florian via Aufgabe in Runde 3

Elias: Es kommt meiner Meinung drauf an, wie Florian mit dem Gewichtsverlust umgeht. Sollte er Kraft für drei Runden haben, wird er, als alter UFC-Hase, den Kampf nach Hause bringen und bei Gefahr auf den Boden. Wenn dem nicht so ist, könnte er ausgepowert KO geschlagen werden, aber ich glaube nicht daran. Kenny Florian nach Punkten

Jon Olav Einemo (6-1 MMA, 0-0 UFC) vs. Dave Herman (20-2 MMA, 0-0 UFC)

Martin: Ich denke, dass Einemo derjenige ist, der von Lesnars Verletzung am meisten profitieren könnte. Gegen Carwin hätte ich ihm keine Chance gegeben, gegen Herman sieht es nach fünf Jahren Abwesenheit etwas besser aus, dennoch denke ich nicht, dass er erfolgreich sein wird. Dave Herman nach Punkten

Jan: Die Gegner, die Jon Olav Einemo in seiner „früheren“ Karriere besiegt hat, waren nicht einmal ein Viertel so gut wie Dave Herman. Wie gut Einemo heutzutage nach fünf Jahren Training bei Golden Glory ist, kann man nur erahnen. Es heißt, er wäre im Stand mittlerweile fast genauso gut wie auf dem Boden, wo er früher zur absoluten Weltspitze zählte. Ich kann anhand der Aussagen von Teamkollegen aber keine Prognose aufstellen, sondern nur anhand dessen, was ich gesehen habe. Und ich habe gesehen, dass ein motivierter Herman ein gefährlicher Mann ist. Seine Schlagkraft wird hier den Unterschied ausmachen. Dave Herman via TKO in Runde 1

Elias: Ich wage hier Einemo als Sieger zu wählen, sofern er Herman auf den Boden bekommt und dort kontrolliert. Sollte er die Distanz nicht überbrücken, wird es ein schmerzliches UFC-Debüt für ihn. Jon Olav Einemo via Aufgabe in Runde 2

Demian Maia (14-2 MMA, 8-2 UFC) vs. Mark Munoz (10-2 MMA, 5-2 UFC)

Martin: Auf diesen Kampf bin ich sehr gespannt. Kann Munoz die Takedowns von Maia verteidigen, wird er Maia selber zu Boden bringen oder bleibt der Kampf auf den Beinen. Ich bin ein großer Fan von Maias BJJ-Künsten, aber ich denke, dass Munoz Takedownverteidigung gut genug ist und dass er wieder Maias Schwächen auf den Beinen aufdecken wird. Mark Munoz via TKO in Runde 3

Mark: Maia mag einer der besten Grappler in der UFC sein, doch Mark Munoz ist ohne Frage einer der butalsten und furchteinflößendsten Ground and Pound-Artisten der Organisation und ein extrem starker Ringer. Nach dem Aaron Simpson-Fight hatte ich Alpträume, C.B. Dollaway überrolte er in nicht einmal einer Minute. Sollte Maia also auf dem Rücken Landen - also eigentlich in seinem Revier - sehe ich Rabenschwarz für den Brasilianer. Mark Munoz nach Punkten

Jan: Mark Munoz wurde noch nie zur Aufgabe gezwungen, aber er hat auch noch nie gegen jemanden gekämpft, der auf dem Boden annähernd so gut ist wie Demian Maia. Maia ist einer der besten Bodenkämpfer der Welt. Obwohl Munoz, ein zweifacher NCAA-Meister, auf dem Papier der bessere Ringer ist, glaube ich, dass Maia ein Takedown gelingt wird – schließlich hat er schon starke Ringer wie Chael Sonnen auf die Matte geworfen. Und zur Not macht er einfach einen Guard Pull, dafür ist er sich noch nie zu schade gewesen. Hinter den Schlägen von Munoz steckt viel Power, deswegen wäre Maia gut damit beraten, den Kampf so schnell wie möglich auf die Matte zu verlagern. Dort sollte er leichtes Spiel mit Munoz haben. Demian Maia via Aufgabe in Runde 2

Dorian: Es ist sehr schwer einen Sieger in diesem Kampf zu tippen, da beide unglaublich stark in ihrer jeweiligen Disziplin sind. Ich traue es Demian Maia mit seinen weltklasse Grappling-Künsten zu, Mark Munoz die erste Niederlage durch Aufgabe einzubringen. Sollte er jedoch auf dem Boden keinen schnellen Erfolg verzeichnen können, muss er sich auf Munoz’ berüchtigtes Ground and Pound einstellen. Mein Gefühl sagt mir allerdings, dass Munoz die Takedownversuche Maias stoppen kann und den Kampf im Stand dominieren wird. Mark Munoz nach Punkten

Elias: Ich denke, dass Munoz die Takedownversuche von Maia stoppen kann und den Kampf dadurch im Stand kontrollieren wird. Maia ist im Boxen noch nicht auf Munoz Level und ohne Bodenkampf kann er nicht gewinnen. Mark Munoz via TKO in Runde 3

Donald Cerrone (14-3 MMA, 1-0 UFC) vs. Vagner Rocha (6-1 MMA, 0-0 UFC)

Martin: Für mich der sicherste Tipp an diesem Abend. Cerrone ist für Rocha in dessen ersten Kampf in der UFC einfach eine Nummer zu groß. Donald Cerrone via Aufgabe in Runde 2

Jan: Eine nach der Verletzung von Mac Danzig kurzfristig zusammengewürfelte Begegnung, bei der Donald Cerrone eigentlich nur verlieren kann. Vagner Rocha ist ein BJJ-Schwarzgurt, und wenn er Cerrone, der nicht die allerbeste Takedown-Verteidigung besitzt, auf den Boden bringt, hat er durchaus Siegchancen. Aber ohne eine vernünftige Vorbereitung wird er es in diesem Kampf schwer haben. Ich denke, dass Cerrone ihn in der ersten Runde müde machen wird und dann in der zweiten Runde den Kampf im Stand beendet – endlich einmal ein TKO für den gelernten Thaiboxer Cerrone, der schon zwölfmal durch Aufgabe gewonnen hat. Donald Cerrone via TKO in Runde 2

Elias: Es wird nicht so einfach für Cerrone, denn Rocha ist kein Versager, sondern ein BJJ-Ass. Wer ihn abschreibt, wird möglicherweise mit dieser Leistung konvertiert. Trotzdem denke ich, dass die Nerven und das Debüt eine Rolle spielen, so dass Cerrone den Kampf nach Hause bringt. Donald Cerrone via TKO in Runde 3

Sam Stout (16-6-1 MMA, 5-5 UFC) vs. Yves Edwards (40-16-1 MMA, 7-4 UFC)

Martin: Ich denke, dass wir hier einen interessanten Schlagabtausch sehen werden. Dabei sehe ich Edwards leicht im Vorteil, allerdings denke ich nicht, dass er Stout KO schlagen wird. Wie in den letzten sieben Kämpfen von Stout geht es wieder über die volle Distanz. Yves Edwards nach Punkten

Jan: Sam Stout ist ein technisch versierter Kickboxer mit sehr guter Takedown-Defense, Yves Edwards ist vielseitiger, aber einfach nicht mehr der Kämpfer, der er zu seinen Glanzzeiten war. Sam Stout nach Punkten

Mark: Yves Edwards ist ein absoluter UFC-Veteran, doch stammt einfach aus einer anderen Zeit. Seine besten Tage liegen hinter ihm, und auch wenn er nach eigener Aussage in seinem Leben einiges umgestellt hat und seit seinem UFC-Comeback nun ein völlig neuer Kämpfer ist, sehe ich hier gegen Stout nicht viele Chancen. Sam Stout nach Punkten

Elias: Yves hat seinen Fans in Facebook einen spektakulären Sieg angekündigt und das nehme ich ihm ab. Das frühere weltklasse Leichtgewicht ist ein technisch versierter Thug-Jitsu Kämpfer muss sich jedoch einem harten Gegner stellen. In Kanada wird Stout seinerseits den Sieg suchen. Das wird ein enger Kampf, aber ich glaube an Edwards. Yves Edwards nach Punkten

Jesse Bongfeldt (15-4-1 MMA, 0-0-1 UFC) vs. Chris Weidman (5-0 MMA, 1-0 UFC)

Jan: Jesse Bongfeldt ist ein guter Allrounder, aber Chris Weidman gilt nicht umsonst als eines der größten Talente der Mittelgewichtsklasse. Er ist ein ausgezeichneter, schlagkräftiger Ringer, der von Matt Serra zu einem technisch starken Bodenkämpfer geformt wurde. Bongfeldt ist aber sehr widerstandsfähig, weswegen ich nicht von einem vorzeitigen Kampfende ausgehe. Chris Weidman nach Punkten

Krzysztof Soszynski (25-11-1 MMA, 5-2 UFC) vs. Mike Massenzio (12-4 MMA, 1-2 UFC)

Martin: Mit Massenzio trifft Soszynski auf einen Mann, der eigentlich eine Gewichtsklasse unter ihm kämpft und schon aus der UFC geflogen war. Auch wenn Soszynski sich nicht wirklich auf Massenzio vorbereiten konnte, sollte er alleine schon durch seine körperlichen Vorteile den Kampf für sich entscheiden können. Krzysztof Soszynski via TKO in Runde 3

Jan: Eine Woche Vorbereitungszeit und der Aufstieg in eine höhere Gewichtsklasse verheißen nicht viel Gutes für Mike Massenzio. Nach einem vernünftigen Traininslager würde ich ihm durchaus Chancen ausrechnen, aber unter diesen Voraussetzungen sollte Krzysztof Soszynski sich durchsetzen können. Krzysztof Soszynski via TKO in Runde 2

Elias: Eine zu kurze Vorbereitung dürfte für Massenzio nicht ausreichen. Krzysztof Soszynski dürfte demnach leichtes Spiel haben. Krzysztof Soszynski via TKO in Runde 1

Nick Ring (11-0 MMA, 1-0 UFC) vs. James Head (7-1 MMA, 0-0 UFC)

Jan: Nick Ring und James Head sind beide im Stand und auf dem Boden gut, haben aber ringerische Defizite. Der Background spricht für Ring: Er ist im BJJ höher graduiert, hat größere Erfolge im Kickboxen vorzuweisen und hat mehr MMA-Erfahrung. Nick Ring nach Punkten

Elias: Nick Ring scheint der bessere BJJ-Kämpfer und hat allgemein mehr Erfahrung, deshalb tendiere ich zu ihm. Nick Ring nach Punkten

Dustin Poirier (9-1 MMA, 1-0 UFC) vs. Jason Young (8-3 MMA, 0-0 UFC)

Jan: Dustin Poirier hat Josh Grispi an Neujahr drei Runden lang zerlegt und ihm seinen Status als „größtes Federgewichtstalent“ genommen. Der 22-Jährige ist im Stand sehr vielseitig, aber Jason Young ist ein talentierter Kickboxer. Warum sich mit einem Kämpfer in dessen Paradedisziplin messen, wenn man im Bodenkampf die klaren Vorteile hat? Dustin Poirier via Aufgabe in Runde 1

Mark: Wer meine Tipps kennt, weiß, dass ich im Herzen ein Regionalpatriot bin. Bei einer Show, die durchweg von Amerikanern und Brasilianern dominiert wird, schlägt mein Herz hier natürlich für den Europäer "Shotgun" Young. Wie viele Briten ist er ein starker Muay-Thai-Kämpfer. Er feiert hier sein UFC-Debüt gegen den gefährlichen WEC-Import Poirier. Keine leichte Aufgabe. Ich hoffe, die berüchtigsten "Octagon Jitters" spielen keine Rolle und tippe mit dem Herzen: Jason Young nach Punkten

Elias: Dustin Poirier ist der stärkere Bodenkämpfer und wird dies gegen Young ausnutzen. Young wird versuchen den Kampf auf den Beinen zu behalten, aber wahrscheinlich vergebens. Dustin Poirier via Aufgabe in Runde 1

Joey Beltran (12-5 MMA, 2-2 UFC) vs. Aaron Rosa (16-3 MMA, 0-0 UFC)

Jan: Zwei Schwergewichte, die sich von der ersten Sekunde an die berühmte Schlacht im Stand liefern werden (es sei denn, Aaron Rosa entscheidet sich, mal wieder einen Rear Naked Choke auszupacken). Die Frage ist, wer zuerst umfällt. Power haben sie beide, aber Joey Beltran hat in der Vergangenheit mehr Nehmerqualitäten bewiesen. Joey Beltran via TKO in Runde 2

Mark: Ich wage es, dem wandelden MMA-Lexikon Jan zu widersprechen und halte den UFC-Debütant Aaron Rosa hier für den Favoriten. Rosa wirkte in allen Interviews vor dem Event sehr gelassen und scheint vom berühmten Octagon nicht allzu beeindruckt zu sein. Zu verlieren hat er schließlich auch nichts, ganz im Gegensatz zu Joey Beltran, für den nach Niederlagen gegen Pat Barry und Matt Mitrione Schluss sein dürfte, sollte dieser Schuss hier wieder nach hinten losgehen. Aaron Rosa via TKO in Runde 2

Michihiro Omigawa (12-9-1 MMA, 0-3 UFC) vs. Darren Elkins (12-2 MMA, 1-0 UFC)

Jan: Michihiro Omigawas erster Sieg im Octagon – wenn nicht jetzt, wann dann? Darren Elkins ist ein guter Ringer (mehrfacher Staatsmeister im Freilstil und griechisch-römischen Stil), der Omigawa durchaus drei Runden lang auf dem Boden kontrollieren könnte. Omigawa ist ein solider Boxer, weswegen ich denke, dass Elkins den Kampf früher oder später auf die Matte verlagern wird. Dort bekommt ihn Omigawa dann mit dem Ude-Gatame zu fassen, mit dem er schon Cole Escovedo – und beinahe auch Chad Mendes – zur Aufgabe gebracht hat. Michihiro Omigawa via Aufgabe in Runde 1

Elias: Omigawa muss gewinnen, sonst heißt es wahrscheinlich "adieu". Omigawa hat die Erfahrung, doch haben japanische Kämpfer oftmals Probleme mit amerikanischen Ringern, und genau dies ist hier wieder der Fall. Sollte der Japaner nicht auf dem Boden via Submission gewinnen, sehe ich eine Punktniederlage. Darren Elkins nach Punkten

Für mich der sicherste Tipp an diesem Abend. Cerrone ist für Rocha in dessen ersten Kampf in der UFC einfach eine Nummer zu groß. Cerrone via Aufgabe in Runde 2.