Kolumnen

GnP-Prognosen für UFC 130

UFC 130 (Poster via Zuffa LLC)

Herzlich Willkommen zur achten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 130 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den einzelnen Kämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung an diesem Samstag geben Mark Bergmann, Jan Großöhmigen, Danny Leifeld, Christian Pahl, Daniel Scherhammer, Martin Thauer und Constantin van Lijnden ihre Prognosen ab.

Quinton Jackson (31-8 MMA, 6-2 UFC) vs. Matt Hamill (10-2 MMA, 9-2 UFC)

Jan: Matt Hamill ist im Stand einfach zu schwach für jemanden wie Quinton Jackson. Seine Beinarbeit ist unzureichend – meist geht er nur geradeaus auf seinen Gegner zu, anstatt aus Winkeln zu attackieren. Seine Angriffe sind kraftvoll, aber langsam. Jackson ist nicht der schnellste Kämpfer in der Halbschwergewichtsklasse, aber er ist schnell genug – sowohl auf den Beinen als auch mit seinen Schlägen – um Hamill auszukontern. Außerdem ist er einer der Kämpfer, die auch die Körpertreffer nicht vernachlässigen – ein Punkt, in dem Hamill in der Vergangenheit schon öfters angreifbar war.

Hamills Single-Leg-Takedown und Double-Leg-Takedown sind nicht zu unterschätzen, aber ich habe den Eindruck, als hätten sich seine ringerischen Fähigkeiten seit The Ultimate Fighter 3 etwas zurückentwickelt, weil er sich mehr auf die anderen Bereiche des MMA-Sports konzentrieren musste. Ich bezweifle, dass er Jackson drei Runden lang zu Boden bringen und dort kontrollieren kann. Dementsprechend muss er sich mit ihm wohl die meiste Zeit im Stand messen, und da heißt es irgendwann dann „Licht aus“. Quinton Jackson via TKO in Runde 2

Martin:
Ich habe mir wieder den Mainevent als möglichen "Upset des Abends" ausgesucht. Jackson ist für mich einfach nicht mehr bei der Sache. Ich denke er unterschätzt Hamill und wird den Preis zahlen. Hamill bestimmt den Kampf am Boden und holt sich dadurch den Sieg. Matt Hamill nach Punkten

Danny: Rampage wird dank seiner enormen Schlagkraft und Erfahrung den Kampf im Stand austragen und zu seinen Gunsten entscheiden. Quinton Jackson via TKO in Runde 2

Christian: Der Hauptkampf von UFC 130 ist ein Duell zwischen einem aufstrebenden und einem satten Kämpfer. Matt Hamill ist seit 2008 ungeschlagen und hat gute Gegner besiegt. Allerdings fehlt bei den Gegnern die Starpower, vergessen wir den ungerechtfertigten Sieg gegen Jon Jones. Quinton Jackson dagegen hat schon fast alles vor die Fäuste bekommen, was im Halbschwergewicht Rang und Namen hat. Matt Hamill hat den Vorteil das er noch mehr Biss hat, als sein Gegner, der mehr an seine Filmkarriere denkt als an seine Karriere bei der UFC. Allerdings ist er dabei immer noch relativ erfolgreich. Der Kampf ist Matt Hamills große Chance. Gewinnt er ist er weit oben in den Rankings, verliert er bleibt er weiter der Edelgatekeeper der Promotion. Rampage wird versuchen den Kampf im Stand zu halten, Matt den Kampf zu Boden zu bringen. Am Ende spielt die Erfahrung, die größere Rolle als der Biss. Quinton Jackson via KO in Runde 2

Frank Mir (14-5 MMA, 12-5 UFC) vs. Roy Nelson (15-5 MMA, 2-1 UFC)

Mark: Frank Mir hat in den vergangenen Jahren enorm an seinem Striking gearbeitet und es würde mich interessieren, ob er Nelsons Eisenschädel knacken kann. Sein Boxen ist enorm akkurat und seine Kicks sind dank der Reicheweitenvorteil die wohl beste Waffe in diesem Fight. Nelson kann sich nur auf einen Takedown verlassen, um Mir am Boden aus der Oberlage mit wenig Aktionen zu blockieren. Gelingt ihm das nicht, tippe ich: Frank Mir via (T)KO in Runde 1

Jan: Obwohl die beiden Schwarzgurte im BJJ sind, denke ich, dass uns hier ein Duell im Stand bevorsteht. Frank Mir ist aufgrund seiner Kicks und Kniestöße im Stand um einiges vielseitiger als Roy Nelson, der meist nur den gewaltigen rechten Schwinger und den kurzen linken Haken schlägt. Allerdings Mir hat bei weitem nicht Nelsons Nehmerqualitäten – alle seine fünf Niederlagen kamen durch KO oder TKO zustande. Solange Mir Nelsons Schlagkraft ausweichen kann, sollte er keine Probleme haben, hier – ähnlich dem Nelson-JDS-Kampf – einen Punktsieg einzufahren. Frank Mir nach Punkten

Martin:
Ich bin hier wirklich hin und her gerissen. Ich traue beiden Kämpfern den Sieg zu und denke, dass es hier auf die Tagesform ankommt. Wenn Mir es schafft, den harten Schlägen von Nelson aus dem Weg zu gehen, sollte er eigentlich den Sieg davon tragen können. Frank Mir nach Punkten

Danny: Nach dem langweiligen Kampf gegen Cro Cop wird Frank Mir versuchen, den Zuschauern einen unterhaltsamen Kampf zu liefern. Es wird wohl kaum einen besseren Gegner als Roy Nelson geben, um dieses Ziel zu erreichen. Nelson verfügt über enorme Nehmerqualitäten und trotz ist trotz seiner unsportlichen Figur kontinuierlich in guter Form. Sollte es Mir nicht innerhalb der ersten Runde gelingen, Nelson zu submitten, wird „Big Country“ aufgrund seiner guten Kondition gewinnen. Roy Nelson nach Punkten

Daniel: Obwohl Roy Nelson zweifellos ein gefährliches Schwergewicht ist, sehe ich gegen einen Kämpfer wie Frank Mir nur wenige Chancen für „Big Country“. Frank Mir hat sich über die Jahre hinweg auch im Stand zu einem sehr guten Kämpfer entwickelt, während seine Fähigkeiten am Boden schon seit jeher unumstritten sind. Nelson hat entweder die Möglichkeit die Auseinandersetzung im Stand zu suchen oder den Kampf auf dem Boden mittels „Ground and Pound“ zu dominieren. Beide Optionen machen ihn jedoch angreifbar für die Stärken von Mir, weshalb ich diesen als Sieger hervor gehen sehe. Frank Mir via TKO in Runde 3

Christian: Im zweiten Hauptkampf des Abends trifft Frank Mir auf Roy Nelson. Damit haben wir ein Duell zwischen einem der besten BJJ Kämpfer und einem der besten Ringer im Geschäft. Nelson hat also seine Vertragsprobleme geklärt und ist gleich wieder im erweiterten Herausfordererkreis. In der dünn besiedelten Schwergewichtsszene ist dies allerdings auch nicht so ein großes Ding. Frank Mir ist nach der ersten Niederlage gegen Brock Lesnar von mächtig zu sehr mächtig mutiert und macht Alistair Overeem fast Konkurrenz was seine Masse angeht. Nelson dagegen sieht untrainiert wie immer aus. Nelson ist ein erfahrener Kämpfer und wird sich nicht so leicht in eine Falle locken lassen. Außerdem hatte Mir schon gegen Lesnar große Probleme. Roy Nelson nach Punkten

Stefan Struve (21-4 MMA, 5-2 UFC) vs. Travis Browne (10-0-1 MMA, 1-0-1 UFC)

Jan: Travis Browne ist physisch stärker als Stefan Struve und ein besserer Ringer, darüber hinaus verfügt er über große Schlagkraft. Ich vermute, dass der Kampf zunächst so aussehen wird wie Struves Kämpfe gegen Denis Stojnic und Christian Morecraft. Browne wird ihn zu Boden bringen und ihm mit hartem Ground and Pound zusetzen. Fraglich ist nur, ob Struve gegen ihn ebenso ein fantastisches Comeback gelingen wird wie gegen Stojnic und Morecraft. Ich meine: Ja. Struve wird erst ein wenig Prügel beziehen und dann aus der Guard einen Aufgabegriff ansetzen, der ihm den Sieg bringt. Stefan Struve via Aufgabe in Runde 2

Martin:
Einer meiner Favoriten für Kampf des Abends. Ich hoffe hier auf einen schönen Schlagabtausch zwischen den Beiden. Struve wird wieder einiges einstecken, aber am Ende schafft er es doch wieder einen Sieg gegen einen Mittelklasse-Gegner einzufahren. Stefan Struve via TKO in Runde 2

Danny: Browne zeigte bereits schon bei UFC 120, dass er im Stand mit gefährlichen Strikern wie Cheick Kongo mithalten kann. Jedoch hat der charismatische Kalifornier mit Struve einen Kämpfer vor sich, der sowohl im Stand als auch auf den Boden einen Kampf vorzeitig beenden kann. Sollte es Struve gelingen, den Kampf auf den Boden zu verlagern, dürfte es ein kurzer Abend für Browne werden. Stefan Struve via Aufgabe in Runde 2

Christian: Das ist ein Duell zwischen zwei Riesen. Diese könnten allerdings von ihrem Kampfstil nicht viel unterschiedlicher sein. Während Struve sich trotz seiner 2,11 m unter seiner holländischen Abstammung nicht auf das Kickboxen verlässt, sondern sein Glück auch im Bodenkampf sucht, ist Brown ein KO Schläger. Struve sein Probleme in den letzten Kämpfen war allerdings meist, das er auch gerne im Stand kämpfen wollte, wo er noch viel Arbeit vor sich hat. Somit könnte er in die Falle von Browne rein tappen und ein böses Erwachen erleben. Struve sollte aufgrund seiner Erfahrung allerdings wissen das er auf den Boden muss. Hier ist er Browne überlegen. Stefan Struve via Aufgabe in Runde 2

Thiago Alves (18-7 MMA, 10-4 UFC) vs. Rick Story (12-3 MMA, 5-1 UFC)

Jan: Rick Story denkt, dass er leichtes Spiel mit Thiago Alves hat, weil der in der Vergangenheit große Probleme mit starken Ringern wie Georges St. Pierre und Jon Fitch hatte. Das Problem an der Sache: Story ist zwar ein guter Ringer, aber lange nicht so herausragend wie GSP und Fitch. „Gute“ Ringer verspeist Alves zum Frühstück. Ich denke, dass Alves in diesem Kampf alle Facetten des Muay Thais zeigen und Story mit Schlagkombinationen, Kicks, Kniestößen und Ellenbogenschlägen zerlegen wird. Da Story ein verdammt harter Kerl ist, glaube ich allerdings nicht an einen vorzeitigen Sieg. Thiago Alves nach Punkten

Martin:
In seinem letzten Kampf hat Alves sich bereits zurückgemeldet und gegen Story wird er zeigen, dass er immer noch zu dem Besten gehört, was das Weltergewicht zu bieten hat. Er verteidigt die Takedownversuche von Story und schlägt diesen schließlich KO. Thiago Alves via TKO in Runde 3

Mark: Thiago Alves gehört in meinen Augen nach wie vor zur Spitze im Mittelgewicht und sollte kaum Probleme mit einem Kämpfer aus dem oberen Mittelfeld bekommen. Alves befindet sich seit seinem Sieg über John Howard auf dem Weg zurück nach oben. Aus seinen Niederlagen gegen GSP und Fitch hat er obendrein eine ganze Menge gelernt und wird sich daher von einem Ringer wie Story nicht aufhalten lassen. Thiago Alves via (T)KO in Runde 2

Christian: Dieses Duell im Weltergewicht wird die Wege beider Kämpfer beeinflussen. Thiago Alves hat gerade erst wieder auf den Siegpfad zurückgefunden, nachdem er den beiden besten Weltergewichtlern unterlag, in Form von George St. Pierre und Jon Fitch. Story ist nach seiner Debütniederlage in Köln auf einem Siegestrieb und hat seitdem keinen Kampf mehr verloren. Wer also gewinnt festigt sich in den Top Fünf. Rick Story ist ein Wrestler, der meist über Punktentscheidung gewinnt. Alves dagegen ist einer der kräftigsten Jungs der Gewichtsklasse und könnte Story damit überpowern. Seine letzte Performance war eine der besten seiner Karriere und er weiß das es nur mit einem Sieg in Richtung erneuter Titelchance geht. Thiago Alves via TKO in Runde 2

Brian Stann (10-3 MMA, 4-2 UFC) vs. Jorge Santiago (23-8 MMA, 1-2 UFC)

Jan: Jorge Santiago hatte noch nie gute Nehmerqualitäten. 2003 wurde er von einem heutigen Federgewicht KO geschlagen, 2009 wurde er von jemandem angeklingelt, der auf dem Rücken lag. Brian Stann ist einer der härtesten Puncher in der Mittelgewichtsklasse, und wenn einer seiner Schläge Santiago trifft, ist der Kampf vorbei.

Santiago sollte schnell in den Clinch gehen, Stann auf die Matte befördern und seine Schwarzgurtfähigkeiten arbeiten lassen. Allerdings hat Stann sein Können im Ringen und Bodenkampf unter Leitung von Greg Jackson in der letzten Zeit stark verbessert. Ich glaube nicht, dass Santiago ihn zur Aufgabe zwingen wird. Vielmehr ist es nur eine Frage der Zeit, bis eine Gerade oder ein Kniestoß von Stann im Stand die Entscheidung herbeiführen. Brian Stann via TKO in Runde 2

Martin:
Es wird eine schwierige Rückkehr für Santiago. Stann hat gegen Leben bewiesen, dass er die Schlagkraft hat, um jedes Eisenkinn der Gewichtsklasse zu schlagen. Zu diesen Kämpfern zähle ich Santiago nicht und ich denke, dass Stann den Kampf lange genug auf den Beinen halten kann, um Santiago zu treffen. Brian Stann via TKO in Runde 1

Daniel: Jorge Santiago steht im ersten Kampf seines UFC-Comebacks unter dem Druck, sich nach seinen Erfolgen außerhalb der UFC auch auf der großen Bühne beweisen zu müssen. Mit Brain Stann wartet jedoch ein Gegner auf den Brasilianer, der es ihm alles andere als einfach machen wird. Santiage wird alle Mühe haben, Stann auf den Boden zu bringen, wo er seine Stärken nutzen könnte um den Kampf zu gewinnen. Der ehemalige WEC-Champion wird hingegen versuchen, den Kampf mit seinen schweren Fäusten zu beenden. Da sich Stann in letzter Zeit stark verbessert hat, sehe ich ihn mit seinem durchwegs soliden Ringen und harten Schlägen auch als Sieger in diesem Kampf hervorgehen. Brian Stann via TKO in Runde 2

Miguel Torres (39-3 MMA, 1-0 UFC) vs. Demetrious Johnson (9-1 MMA, 1-0 UFC)

Jan: Ein Duell mit dem Potential für den „Kampf des Abends”. Demetrious Johnson ist ein wieselflinker Ringer, der Miguel Torres mit seinen blitzschnellen Double-Leg-Takedowns garantiert zu Boden bringen kann. Dort erwartet ihn allerdings die gefährliche Guard des BJJ-Schwarzgurtes, der aufgrund seiner langen Beine vor allem mit dem Triangle Choke und Armhebeln erfolgreich ist. Kann es Johnson nach dem Takedown aber vermeiden, in Torres‘ Guard zu landen, wird er ihm mit seiner Topcontrol zusetzen können.

Im Stand hat Torres aufgrund seines erheblichen Größen- und Reichweitenvorteils die Oberhand. Seit seiner Zusammenarbeit mit Firas Zahabi hat er sich zu einem technischen Standkämpfer entwickelt, der sich nicht mehr auf Nahdistanz auf einen offenen Schlagabtausch lässt, sondern seine Vorteile geschickt ausnutzt und seine Gegner aus der Distanz mit Jabs und Lowkicks zerpflückt und damit Lücken erzeugt, um seine kraftvolleren Schläge einzusetzen.

Dieser Ausgang ist für mich am schwersten einzuschätzen. Reichen Johnsons ringerische Fähigkeiten aus, um sich gegen Torres‘ Vielseitigkeit zu behaupten? Johnsons naheliegendster Weg zum Sieg geht über ein Punkturteil, während Torres den Kampf sowohl im Stand als auch auf dem Boden vorzeitig beenden kann. Daher mein Tipp: Miguel Torres via Aufgabe in Runde 2

Daniel:
Der Kampf zwischen Miguel Torres und Demetrious Johnson könnte den nächsten Herausforderer auf den Bantamgewichtstitel determinieren, denn beide erbrachten zuletzt sehr gute Leistungen im Käfig. Im Stand hat Miguel Torres zwar klare Vorteile und ist auch am Boden sehr stark. Johnson ist jedoch ein ausgezeichneter Ringer mit blitzschnellen Takedowns, der dem ehemaligen Champion durchaus zusetzen könnte. Lässt sich Johnson auf keine Spielchen ein und nutzt sein Ringen um den Kampf zu kontrollieren, könnte ihm die Überraschung gelingen. Demetrious Johnson nach Punkten

Kendall Grove (12-8 MMA, 7-5 UFC) vs. Tim Boetsch (12-4 MMA, 3-3 UFC)

Mark: Beide Kämpfer starten mit einer Niederlage in den Kampf und brauchen einen Sieg. Ich tippe hier allerdings auf Boetsch, da Grove mit Ringern nicht sonderlich klar kommt, die kräftiger sind als er. Sollte Boetsch ihn also zu Boden bekommen, rechne ich hier mit einem vorzeitigen Sieg für den "Barbaren" und tippe: Tim Boetsch via (T)KO in Runde 2

Jan: Tim Boetsch müsste den unbeständigen Kendall Grove hier eigentlich überwältigen können. Grove kann seine Reichweite immer noch nicht vernünftig ausnutzen und hat auch nicht das beste Kinn der Welt. Boetsch wird ihn im Stand anklingeln und dann mit Ground and Pound den Sack zumachen. Tim Boetsch via TKO in Runde 1

Gleison Tibau (22-7 MMA, 8-5 UFC) vs. Rafaello Oliveira (14-3 MMA, 1-2 UFC)

Danny: Tibau verfügt über großes Potential, dass er leider nicht in allen seiner Kämpfen bislang abrufen konnte. Mit Rafaello Oliveira hat er einen erfahrenen UFC-Debütanten vor sich, der trotz seiner enorm guten BJJ-Fähigkeiten nicht gerade für seine Submissions bekannt ist. Deshalb denke ich wird Tibau keine Angst davor haben sich in Oliveiras Guard zu befinden und wird versuchen, den Kampf mit brutalen Ground and Pound zu beenden. Gleison Tibau via TKO in Runde 3

Daniel:
Mit Gleison Tibau und Rafaello Oliveira treffen zwei aufstrebende Kämpfer aufeinander. Tibau ist ein kraftvoller Kämpfer mit solidem Ringen und Jiu-Jitsu, während sich Oliveira auf den Bodenkampf spezialisiert hat. Für Oliveira sehe ich wenige Möglichkeiten, den Kampf zu beenden, da er Tibau nur schwer zur Aufgabe bringen wird. Tibau hingegen könnte sein Ringen nutzen um sich eine gute Position zu sichern um den Kampf zu beenden. Dennoch gehe ich davon aus, dass der Kampf über die volle Distanz gehen wird und sehe letztendlich Tibau als Punktesieger. Gleison Tibau nach Punkten

Constantin: Ursprünglich sollte dieser Kampf Cody McKenzie vs. Bart Palaszewski heißen, doch nachdem erst der eine und dann der andere verletzungsbedingt ausschieden, tritt nun Gleison Tibau gegen Rafaello Oliveira an. Tibau konnte zuletzt einen bedeutsamen Sieg gegen den starken Kurt Pellegrino verbuchen; zudem weiß er immerhin schon seit gut 3 Wochen - und nicht, wie Oliveira, seit 10 Tagen -, dass er kämpfen wird. Tibau ist ein sehr massiges Leichtgewicht und ich vermute, dass er Oliveira mit seiner physischen Stärke überwältigen wird. Oliveiras beste Chancen dürften sich am Boden bieten, doch auch dort hat er gegen Tibau keine leichten Karten; der Brasilianer trägt selbst einen BJJ-Schwarzgurt. Ich vermute, dass Tibau Oliveira auf allen Ebenen überlegen sein und den Kampf deutlich zu seinen Gunsten entscheiden wird. Gleison Tibau nach Punkten

Michael McDonald (12-1 MMA, 1-0 UFC) vs. Chris Cariaso (11-2 MMA, 1-0 UFC)

Jan: Michael McDonald, mit 20 Jahren der jüngste Kämpfer in der UFC, will sich gegen Chris Cariaso für die Niederlage eines Teamkollegen revanchieren. Cariaso ist zwar ein ordentlicher Thaiboxer, aber das ist McDonald auch. Zudem ist McDonald ein weitaus besserer Ringer und Bodenkämpfer als er. Alles andere außer einem vorzeitigen Sieg für McDonald ist für mich nur schwer vorstellbar. Michael McDonald via TKO in Runde 1

Constantin: Chris Cariaso sollte zunächst gegen Norifumi Yamamoto kämpfen, der dann auf Grund einer Verletzung durch Michael McDonald ersetzt wurde. Nichts gegen "Kid", aber ich bezweifle, dass man Cariaso damit einen Gefallen getan hat. Denn MacDonald ist im Alter von gerade einmal 20(!) Jahren eines der vielversprechendsten jungen Talente in der MMA-Szene, und hat zuletzt nicht nur einen Sieg, sondern gleich auch noch den Fight of the Night Bonus gegen Edwin Figueroa mit nach Hause genommen. Beide Kämpfer haben ihre Stärken im Stand, so dass man mit einem Feuerwerk an Schlägen und Tritten rechnen darf. Obwohl Cariaso (ganze 10 Jahre älter als MacDonald, aber mit der gleichen Anzahl von Kämpfen) sicher kein leichter Gegner ist, spreche ich dem Jungspund hier die besseren Chancen zu - MacDonald wirkte in seinen letzten Kämpfen einfach zu dominant, um gegen ihn zu setzen, weshalb er auch hier den Sieg via TKO holen wird. Michael MacDonald via TKO

Renan Barao (25-1 MMA, 0-0 UFC) vs. Cole Escovedo (17-6 MMA, 0-0 UFC)

Jan: Renan Barao ist ein großartiges Talent; Cole Escovedo ist noch keine 30 Jahre alt, aber schon einer von den alten Hasen. Escovedo ist der bessere Kickboxer von den beiden und hat aufgrund seiner Größe und Reichweite im Stand einen zusätzlichen Vorteil. Auf dem Boden sind sie beide in etwa gleichwertig, wobei Barao die bessere Topcontrol hat und Escovedo die bessere Guard. Ich denke, Baraos Taktik wird es sein, Escovedo wiederholt zu Boden zu bringen und ihn in einen Grappling-Kampf zu verwickeln. Renan Barao nach Punkten

Constantin: Ein hochklassigeres Match, als der Platz auf dem Programm es vermuten lassen würde. Barao ist, bis auf eine Split Decision Niederlage in seinem ersten Kampf, über 27 Matches ungeschlagen. Escovedo wurde 2002 zum ersten Federgewichtschampion der WEC; im Jahr 2007 erkrankte so schwer er an Staphylokokken, dass Zweifel bestanden, ob er je wieder würde gehen, geschweige denn kämpfen können. Doch 2009 feierte der toughe "Apache Kid" sein Comeback, nun im Bantamgewicht, und gewann prompt fünf Kämpfe in Folge. Von seinen letzten drei Ausseinandersetzungen musste er jedoch zwei abgeben, und den Kampf gegen Barao hat er kurzfristig angenommen. Ich halte Escovedo für stärker im Standkampf, vermute aber, dass Barao ihn erfolgreich zu Boden bringen wird. Da beide Kämpfer im Grappling extrem stark sind, tue ich mich schwer, dort einen Favoriten auszumachen, aber Baraos nahezu makellose Bilanz und seine bessere Vorbereitung auf den Kampf lassen mich vermuten, dass er über drei Runden nach Punkten gewinnen wird. Renan Barao nach Punkten