Kolumnen

GnP-Prognosen für UFC 124

Poster via Zuffa LLC

Herzlich Willkommen zur vierten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 124 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den einzelnen Kämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben die Chefredakteure Jan Großöhmigen und Mark Bergmann sowie die MMA-Redakteure Elias Stefanescu und Martin Thauer ihre Prognosen ab.

Georges St. Pierre (20-2 MMA, 15-2 UFC) vs. Josh Koscheck (17-4 MMA, 13-4 UFC)

Mark: Viele sehen das Striking Koschecks hier als Faktor. Ich nicht, denn GSP wird den Kampf wieder so schnell als möglich auf den Boden verlagern und dort durch Super-Positioning dominieren. St. Pierres Box-Training bei Trainerlegende Freddie Roach dient nur für die kurze Phase, bevor der Fight auf der Matte endet. Einen KO sehen wir hier nicht, dafür GSP-Business as usual. Georges St. Pierre nach Punkten

Elias: Koscheck könnte St-Pierre im Stand Probleme bereiten, wie auch Serra oder Hughes zuvor zeigten, doch Greg Jackson wird eine guten Strategie erstellt haben, um Koscheck, wie im 1. Kampf, problemlos zu dominieren. Georges St. Pierre nach Punkten

Martin: St. Pierre ist einer der besten MMA-Kämpfer überhaupt und das wird Koscheck zu spüren bekommen. Kos mag ja von der Theorie her der bessere Ringer sein, aber GSP hat seine Ringerfähigkeiten für MMA perfektioniert und kann damit jeden Gegner auf den Boden bringen. Sollte Koscheck kein Lucky-Punch gelingen, wird der Kampf so laufen, wie die letzten Kämpfe von GSP. Georges St. Pierre nach Punkten

Stefan Struve (20-4 MMA, 4-2 UFC) vs. Sean McCorkle (10-0 MMA, 1-0 UFC)

Elias: Struve dürfte als erfahrener Mann, der mit Jerome Le Banner im Standkampf trainiert, keine Probleme gegen McCorkle bekommen. Auf dem Boden wurde Struve nur ein Mal in 24 Kämpfen zur Aufgabe gebracht, so sollte er auch dort dominieren. McCorkle ist zwar im Kommen, doch sehe ich Struve als zu großes Hindernis für ihn an. Stefan Struve via Aufgabe

Mark: McCorkle ist ein ziemlich talentiertes Schwergewicht, dass für einige Furore sorgen könnte. Er hat keinen seiner bislang zehn Kämpfe verloren und musste erst einmal über die volle Distanz. Nur einen dieser Siege heimste er jedoch in der UFC ein – gegen einen abgehalfterten Mark Hunt. Es bleibt abzuwarten, wie er sich gegen seinen bislang schwersten Gegner schlagen wird: Stefan Struve. Ich unterstütze jedoch gern den Nachwuchs und tippe: Sean McCorkle nach Punkten

Charles Oliveira (14-0 MMA, 2-0 UFC) vs. Jim Miller (18-2 MMA, 7-1 UFC)

Mark: Oliveira ist ein Megatalent und verlor von seinen 14 Fights bislang keinen einzigen. Im Gegensatz zu McCorkle konnte er sich auch in der UFC schon gegen anspruchsvolle Gegner bewähren. So besiegte er zuletzt Efrain Escudero nach Punkten. Doch auch Miller ist kein Fallobst und hält Siege über Tibau, Ludwig und andere. Ein ausgeglichener Fight, der schwer zu tippen ist. Charles Oliveira nach Punkten

Elias: Oliveira überraschte alle die ihn das erste Mal sahen durch sein großartiges BJJ und sein Ground and Pound. Miller ist nicht zu unterschätzen und könnte ihm Probleme bereiten, doch wenn Oliveira die Leistung der letzten Kämpfe aufrecht erhalten kann, wird er den Kampf gewinnen. Charles Oliveira via Aufgabe

Jan: Jim Miller ist vermutlich eines der am meisten unterschätzten Leichtgewichte der Welt. Seine einzigen Niederlagen kamen gegen Frank Edgar und Gray Maynard zustande, die im Januar um den Leichtgewichtstitel kämpfen werden. Charles Oliveira hat seine Schwäche genau da, wo Miller seine Stärke hat: im Ringen. Miller hat bislang die besseren Gegner besiegt und er ist ein BJJ-Schwarzgurt. Solange er sich nicht dazu entschließt, seine boxerischen Fähigkeiten mit dem Muay Thai Oliveiras zu messen, sollte er diesen Kampf für sich entscheiden. Jim Miller einstimmig nach Punkten

Joe Stevenson (31-11 MMA, 8-5 UFC) vs. Mac Danzig (19-8-1 MMA, 3-4 UFC)

Elias: Stevenson gehörte bislang zu den Besten seiner Gewichtsklasse und verlor gegen die "Big Dogs" seiner Division. Danzig hingegen durchlebte ein Auf- und Ab. Auf dem Papier müsste Stevenson seine Vorteile haben und den Kampf damit auch gewinnen. Joe Stevenson via Aufgabe

Mark: Man weiß nie, in welcher Form Stevenson auftritt, doch Fakt ist: Einen Mac Danzig müsste er in jeder Form besiegen. Danzigs Karriere in der UFC verlief bislang mehr als enttäuschend, von sieben Fights gewann er lediglich drei. Stevenson unterlag bislang lediglich Topkonkurrenz, er wird Danzig hier klar besiegen können. Joe Stevenson via Aufgabe in Runde 2

Thiago Alves (14-5 MMA, 9-4 UFC) vs. John Howard (14-5 MMA, 5-1 UFC)

Mark: Howard ist nichts anderes als ein Aufbaugegner für Alves, der hier seine wohl letzte Chance im Weltergewicht bekommt. Howard wird mit der Größe und Kraft von Alves nicht umgehen können – und mit seiner Aggressivität und Schlagkraft erst recht nicht. Thiago Alves via (T)KO in Runde 1

Elias: Alves muss diesen Kampf gewinnen, wenn er im Weltergewicht weiterhin eine Rolle spielen will. Howard könnte ihm zwar mit seinem Ringen gefährlich werden, doch Alves müsste darauf vorbereitet sein. Thiago Alves via TKO

Martin: Alves hat sich für diesen Kampf einen Ernährungsexperten zugelegt und wenn es dieser schafft, ihn mit dem richtigen Gewicht in den Kampf zu schicken, dann bekommt Howard ein Problem. Nach den beiden Niederlagen gegen St. Pierre und Fitch wird Alves alles daran setzen, den Käfig endlich wieder siegreich zu verlassen. Howard ist Alves im Stand nicht gewachsen und lange kein so guter Ringer wie GSP oder Fitch, deswegen denke ich nicht, dass es ihm gelingen wird Alves lange auf dem Boden zu halten. Thiago Alves via TKO in Runde 2

Mark Bocek (9-2 MMA, 4-3 UFC) vs. Dustin Hazelett (11-6 MMA, 5-4 UFC)

Martin: Im Kampf zwischen Hazelett und Bocek treffen zwei BJJ-Schwarzgurte aufeinander, und da besonders Hazelett in seinen letzten beiden Kämpfen schlechte Erfahrungen im Stand gemacht hat, denke ich, dass sich der Kampf auf den Boden verlegen wird. Dort holt Hazelett einen seiner verrückten Griffe hervor und sicher sich den "Submission of the Night"-Bonus. Dustin Hazelett via Aufgabe in Runde 2

Jan: Dustin Hazelett hat eine sehr gefärliche Guard und ist immer für einen spektakulären Aufgabegriff gut. Mark Bocek ist der bessere Ringer und Hazelett muss zum ersten Mal auf 70 Kilogramm abkochen, weswegen man nicht weiß, in welcher körperlichen Verfassung er sich am Kampfabend befinden wird. Aber wenn ein Mac Danzig Bocek zur Aufgabe zwingen kann, sollte es auch Hazelett gelingen. Dustin Hazelett via Aufgabe in Runde 1

Rafael “Sapo” Natal (12-3 MMA, 0-1 UFC) vs. Jesse Bongfeldt (21-7)

Jan: Jesse Bongfeld ist ein aggressiver, vielseitiger Kämpfer mit guten Fähigkeiten im Stand und auf dem Boden - alle seine Kämpfe endeten vorzeitig. Natal ist ein BJJ-Schwarzgurt mit Dynamit in den Fäusten, neigt aber auch dazu, nach der ersten Runde konditionell etwas nachzulassen. Problematisch ist jedoch, dass Bongfeldt seit über einem Jahr nicht mehr gekämpft hat. Jesse Bongfeldt via TKO in Runde 3

Matthew Riddle (5-1 MMA, 5-1 UFC) vs. Sean Pierson (10-4 MMA- 0-0 UFC)

Jan: Sean Pierson ist einer von den Kämpfern, die von allem etwas können, aber nichts davon wirklich erstklassig. Aber er ist aggressiv und - zumindest auf dem Papier - ein besserer Ringer. Allerdings hatte er nur wenig Zeit, sich auf sein UFC-Debüt vorzubereiten, da er kurzfristig für Anthony Waldburger eingesprungen ist. Wenn Riddle Piersons Angrifssturm überstehen und ihn müde machen kann, wird er den Kampf mit einem Niederschlag und Ground and Pound beenden. Matthew Riddle via TKO in Runde 3

Dan Miller (12-4, 4-3 UFC) vs. Joe Doerksen (46-13 MMA, 1-3 UFC)

Elias: Doerksen wird seine Erfahrung und Unterstützung durch sein Heimpublikum ausspielen und Miller Probleme bereiten. Je länger der Kampf geht, umso größer müsste Millers Chance sein. Joe Doerksen via Aufgabe

Martin: Doerksen kann zwar 46 Siege in seiner Karriere aufweisen, allerdings kamen diese hauptsächlich außerhalb der UFC. Auf der großen Bühne scheinen ihm regelmäßig die Nerven zu versagen und diese wird er gegen Miller brauchen. Beide haben einen schwarzen Gürtel im BJJ, dennoch denke ich nicht, dass der Kampf durch Aufgabe endet. Dan Miller nach Punkten

TJ Grant (16-4 MMA, 3-2 UFC) vs. Ricardo Almeida (12-4 MMA, 4-2 UFC)

Elias: Nach der peinlichen Sekundenniederlage gegen Matt Hughes muss Almeida wieder gewinnen, um nicht in die unteren Ränge seiner Gewichtsklasse abzurutschen. Grant hat zwar das Heimpublikum im Rücken, doch Almeida müsste diesen Kampf gewinnen können. Ricardo Almeida via Aufgabe

Martin: Almeida hat einiges gut zu machen, nachdem ihn Matt Hughes in seinem letzten Kampf ins Land der Träume geschickt hat. Er wird beweisen, warum er zu einem der besten BBJ Kämpfern in der UFC gehört und Grant, der zwar auch den Großteil seiner Sieg durch Aufgabe einfahren konnte, in der UFC diese Künste aber noch nicht zeigen konnte, zur Aufgabe zwingen. Ricardo Almeida via Aufgabe in Runde 1

Pat Audinwood (9-1-1 MMA, 0-1 UFC) vs. John Makdessi (7-0 MMA, )

Jan: Grappler (Audinwood) gegen Striker (Makdessi). Normalerweise haben in solchen Duellen die Bodenkämpfer den Vorteil. Audinwood hat jedoch in seinem ersten UFC-Kampf nicht den Eindruck gemacht, als wäre er schon für die UFC bereit. Thaiboxer Makdessi hat trotz Training mit Georges St. Pierre (noch) kein Groundgame und ist aufgrund seiner Vorliebe für extravagante Kicks takedownanfällig, sollte aber dennoch kurzen Prozess mit Audinwood machen. John Makdessi via TKO in Runde 1