Kolumnen

GnP Geschichtsstunde: Carano vs. Cyborg, Wanderleis Rückkehr

In unserer Rubrik „Geschichtsstunde" werfen wir jeden Montag einen Blick ins Geschichtsbuch des MMA-Sports und erinnern an die sportlichen und persönlichen Ereignisse, die in der jeweils vergangenen Kalenderwoche ihr Jubiläum hatten. Diese Woche mit: Carano vs. Cyborg, Wanderlei Silvas Rückkehr, Fedors Siegesserie und einem Abgang nach Maß.

17. August 2013: Sonnens letzter Sieg
Eine der kontroversesten Figuren in der Geschichte des MMA-Sports erzielte am 17. August 2013 ihren letzten Sieg. Bei der UFC Fight Night 26 in Boston, Massachusetts zwang Chael Sonnen den ehemaligen Halbschwergewichtschampion Mauricio „Shogun" Rua in der ersten Runde mit einem Guillotine Choke zur Aufgabe.

17. August 2007: UFC verpflichtet Wanderlei Silva
Mit den Worten „Darauf habe ich seit vielen Jahren gewartet!" verkündete UFC-Präsident Dana White am 17. August 2007, dass er den legendären PRIDE-Superstar Wanderlei Silva verpflichtet hat. Vier Monate später gab Silva bei UFC 79 sein Comeback im Octagon, unterlag dabei jedoch Chuck Liddell. Seit seiner Rückkehr in die UFC hat Silva insgesamt vier Kämpfe gewonnen und fünf verloren.

16. August 2006: Anthony Johnson debütiert
Im Alter von 22 Jahren gab Anthony Johnson am 16. August 2006 sein Profidebüt. Bei einer Veranstaltung von „Pangea Fights" bezwang er Jonathan Romero in 69 Sekunden durch technischen Knock-out. Nur zwei Kämpfe und zehn Monate später stieg er zum ersten Mal ins Octagon.

15. August 2009: Carano vs. Cyborg
Der bis dato größte Kampf in der Geschichte des Frauen-MMA fand am 15. August 2009 in San Jose, Kalifornien bei Strikeforce statt. Zum ersten Mal führten Frauen eine derart große Veranstaltung im Hauptkampf an. Die populäre Gina Carano kämpfte gegen die bedrohliche Cristiane „Cyborg" Santos um den neu eingeführten Federgewichtstitel von Strikeforce. „Cyborg" dominierte das Geschehen von Beginn an und nahm Carano eine Sekunde vor Schluss der ersten Runde mit Ground and Pound aus dem Kampf. Wenig später beendete Carano ihre aktive Karriere.

15. August 2009: Mousasi wird Strikeforce-Champion
Der Niederländer Gegard Mousasi schnappte sich am 15. August 2009 seinen zweiten großen MMA-Titel. Knapp ein Jahr nach dem Gewinn des Mittelgewichtstitels von DREAM trat Mousasi gegen Renato „Babalu" Sobral um den Halbschwergewichtstitel von Strikeforce an. Mousasi schlug den UFC-Veteranen in genau einer Minute mit Ground and Pound K.o. Bei seiner ersten Titelverteidigung musste er den Gürtel jedoch direkt wieder an Muhammed Lawal abgeben.

15. August 2004: Fedors Siegesserie wird unterbrochen
Nach 16 Siegen in Folgen endete am 15. August 2004 die beeindruckende Siegesserie von Fedor Emelianenko, und das, obwohl er nicht verloren hatte. Bei PRIDE Final Conflict 2004 traf er in einem Rückkampf, der gleichzeitig das Finale eines Schwergewichtsturniers war, auf Antonio Rodrigo Nogueira. Nach 3:52 Minuten brach der Ringrichter das Duell infolge eines unabsichtlichen Zusammenpralls der Köpfe der beiden Kämpfer ab. Der Kampf ging „ohne Wertung" in die Bilanzen von Emelianenko und Nogueira ein. Sonderlich beeinträchtigt hatte dies Emelianenko nicht, gewann er doch im Anschluss elf weitere Kämpfe in Folge.

14. August 2011: Abgang nach Maß für Lytle
Chris Lytle war nie in der Lage, in der UFC um einen Titel zu kämpfen, aber er war immer für einen spannenden Kampf gut. Er ist der erste Kämpfer, der das Bonus-Trio bestehend aus Knock-out, Submission und Fight of the Night gewann. Insgesamt erhielt er zehn Boni. Da war es nur passend, dass er bei seinem letzten Kampf am 14. August 2011 sowohl für den „Kampf des Abends" als auch den „Aufgabegriff des Abends" ausgezeichnet wurde. Im Hauptkampf von „UFC on Versus 5" brachte er den Engländer Dan Hardy kurz vor Ende der dritten Runde mit einem Guillotine Choke zur Aufgabe. Lytle verabschiedete sich mit einer Bilanz von 31-18 aus der UFC.

13. August 2008: Rousey gewinnt Bronzemedaille bei Olympia
Ein Meilenstein in der sportlichen Karriere von Ronda Rousey ereignete sich am 13. August 2008. An diesem Tag gewann sie bei den Olympischen Spielen in Peking die Bronzemedaille im Judo. Damit wurde sie die erste US-Amerikanerin, die seit 1992, der Einführung des Judo in die Olympischen Spiele, eine Medaille holte. Dies sollte ihr letzter Erfolg bei einem großen Judo-Wettbewerb sein, denn anschließend bereitete sie sich auf ihren Wechsel zum MMA-Sport vor.

11. August 1967: Joe Rogan wird geboren
Der Mann, der zur UFC gehört wie das Octagon und die Schimpftiraden von Dana White, erblickte am 11. August 1967 in Newark, New Jersey das Licht der Welt. Joe Rogan betrieb von klein auf Kampfsport und machte sein Hobby 1997 zum Beruf, als er begann, für die UFC zu arbeiten. Er übernahm bei UFC 12 die Post-Fight-Interviews im Octagon und wurde nur kurze Zeit später Kommentator. Neben seinem Job bei der UFC betätigt er sich als Comedian, Schauspieler und Moderator.