Kolumnen

GnP Awards 2010: Kultigster Kämpfer international

Überraschung bei den Kult-Charakteren: Chael Sonnen siegt.

Der GnP Award 2010 für den kultigsten Kämpfer international geht an: Chael Sonnen.

Chael Sonnen mag derzeit einige Probleme haben, bei der Wahl zum kultigsten Kämpfer 2010 lief es jedoch sehr gut für den Team Quest-Kämpfer aus Oregon. Mit 33,7 Prozent der Stimmen liegt er knapp vor den Award-Favoriten Jason „Mayhem“ Miller (30,9 Prozent) und Dan Hardy (17,4 Prozent). Evangelista „Cyborg“ Santos (9,7 Prozent), Yuichiro Nagashima (4,2 Prozent) und Tom Lawlor (4,1 Prozent) landeten abgeschlagen auf den hinteren Rängen.


Es war ein turbulentes Jahr für Sonnen (25-11-1), der sportlich bis an die Spitze der Mittelgewichtsdivision vordringen konnte, für den es aber abseits des Käfigs weniger Grund zu feiern gab. Aber beginnen wir von vorn…

Heiße Fehde: Anderson Silva vs. Chael Sonnen.Nachdem Sonnen das Spitzen-Mittelgewicht Nate Marquardt, in einem Ausscheidungskampf bei UFC 109 im Februar, über drei Runden überraschend deutlich dominieren konnte, hatte 2010 für ihn optimal begonnen. Nicht nur, dass ihm der Kampf gegen Marquardt eine Bonuszahlung für den besten Kampf des Abends bescherte, er war nun auch der offizielle Pflichtherausforderer von Anderson Silva. Ein Kampf, den sich Sonnen nach eigener Aussage schon lange gewünscht hat.

So wurde die Fehde der beiden auch recht schnell persönlich, was nicht zuletzt an den Äußerungen Sonnens lag, der Silva homosexuelle Neigungen unterstellte, sein Management diskreditierte und ankündigte, den langjährigen Mittelgewichtschampion in Rente zu schicken. Im Gegensatz zu den meisten Trash-Talkern zeigte Sonnen am Kampftag jedoch, dass hinter seiner großen Klappe in der Tat etwas steckt, denn er dominierte den Champion fünf Runden lang, wie noch kein Herausforderer vor ihm. Sonnen kontrollierte Silva nicht nur mit seinen Takedowns und dominanten Positionen am Boden, er konnte den „besten Striker im MMA“ nach Strich und Faden ausboxen. Er verlor den Kampf dennoch. Eine Unachtsamkeit Sonnens in der fünften Runde reichte dem Champion aus, um einen Triangle Choke anzusetzen und den Kampf schließlich mit einem Armbar zu beenden. Sonnen hatte gezeigt, dass der bis dato als unantastbar geltende Anderson Silva durchaus zu schlagen ist – doch die Nachwehen des Kampfes sollten diese Erkenntnis überschatten.

Unmittelbar nach dem Kampf wurde ein sofortiges Rematch der beiden Mittelgewichte für den Februar dieses Jahres angesetzt, musste aber recht schnell wieder verworfen werden. Grund dafür war ein positiver Doping-Test Sonnens, dessen Testosteronwerte deutlich über dem zulässigen Limit lagen. Sonnen wurde bis September 2011 suspendiert und musste eine Strafe von 2.500 Dollar zahlen.

Sonnen bei seiner Anhörung vor der kalifornischen Sportbehörde CSAC.Da Sonnen Einspruch einlegte, wurde er von der Sportbehörde Kaliforniens Anfang Dezember zu einer Anhörung geladen. Dort begründete er seinen Testosterongebrauch mit einer langjährigen Krankheit, der Keimdrüsenunterfunktion Hypogonadismus, die 2008 nachweislich bei ihm diagnostiziert wurde. Die Dauer von Sonnens Suspendierung wurde daraufhin halbiert. Die Strafe wurde jedoch nicht aufgehoben, da die Testosteronwerte trotz der Hypogonadismus-Therapie erstaunlich hoch waren und er es versäumte, die Offiziellen im Vorfeld des Kampfes über den Testosteronkonsum aufzuklären.

Geplant war nun, dass Sonnen, nach Ablauf seiner Suspension im März, auf den japanischen Superstar Yoshihiro Akiyama treffen sollte. Daraus wurde jedoch ebenfalls nichts, denn weitere dunkle Wolken zogen am Horizont auf.

Abseits seiner Karriere als MMA-Kämpfer ist Sonnen Immobilienmakler. Leider betrieb er auch diesen Job nicht ohne Betrügereien und wurde der Geldwäsche angeklagt. Er ließ handwerkliche Arbeiten von Immobilienfirmen finanzieren, die jedoch nie ausgeführt wurden. Die Gelder flossen den Käufern zu. Sonnen bekannte sich im Januar dieses Jahres schuldig und wurde aufgrund des Geständnisses und seiner Kooperation in einem weiterführenden Ermittlungsverfahren nur zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und 10.000 Dollar Strafe verurteilt.

Sonnens UFC-Vertrag hängt dadurch aber erst einmal in der Schwebe, seine Zukunft in der MMA-Champions League ist ungewiss. Doch wenn er auch bei UFC und Justiz in Ungnade gefallen ist, der Unterstützung unserer Leser kann er sich sicher sein.

Die exakte Stimmverteilung im Überblick:

1. Chael Sonnen (USA) 33,7%
2. Jason Miller (USA) 30,9%
3. Dan Hardy (England) 17,4%
4. Evangelista Cyborg (Brasilien) 9,7%
5. Yuichiro Nagashima (Japan) 4,2%
6. Tom Lawlor (USA) 4,1%