Kolumnen

Die Nachwehen von UFC on Fuel TV 2

UFC on Fuel 2

Am vergangenen Samstag gab die UFC ihr Debüt in Schweden. Vor seinen Fans zeigte der Schwede Alexander Gustafsson im Mainevent von UFC on Fuel TV 2 dabei eine hervorragende Leistung und gewann nach Punkten. Gleiches traf auf den Deutschen Dennis Siver zu, der in seinem Kampf allerdings etwas mehr Mühe hatte. Kurzen Prozess machten dagegen Brian Stann und Siyar Bahadurzada, die ihre Gegner in der ersten Runde KO schlugen.

Alexander Gustafsson besiegt Thiago Silva einstimmig nach Punkten

Alexander Gustafsson bestimmte den Kampf gegen Thiago Silva vor heimischem Publikum über drei Runden. Der Schwede hielt seinen Gegner den ganzen Kampf über auf Distanz und nutzte immer wieder seine Reichweitenvorteile, um gute Treffer zu landen. Gustafsson wich Silva mit guter Beinarbeit gekonnt aus und musste lediglich in der zweiten Runde einen harten Treffer einstecken, wodurch sich Silva auf einem Punktrichterzettel diese Runde sichern konnte. Dennoch stand am Ende ein ungefährdeter Sieg für Gustafsson.

Alexander Gustafsson

Die Kommentatoren wurden während des Kampfes nicht müde, Vergleiche zwischen Gustafsson und UFC Halbschwergewichtschampion Jon Jones zu ziehen. Auch wenn Gustafsson seine große Reichweite sicherlich gut nutzte, ist ein Vergleich mit dem wesentlich besseren Ringer Jones doch sehr weit hergeholt. Gustafsson mag im Stand vielleicht mit Jones mithalten können, bevor er jedoch einen Titelkampf bekommt, sollte er beweisen, dass er auch die Takedowns von Jones verteidigen kann, was ihm im Kampf gegen Phil Davis nicht gelungen war. Ein passender Gegner dafür wäre Ryan Bader, allerdings hat die UFC auch noch keinen neuen Gegner für Lyoto Machida gefunden und auch das ursprünglich für diesen Abend geplante Duell mit Antonio Rogerio Nogueira könnte einige Fragen in dieser Richtung beantworten.

Thiago Silva

Nach über einem Jahr Abwesenheit war Gustafsson eine Nummer zu groß für Silva, der ursprünglich bei UFC on Fuel 3 gegen Igor Pokrajac kämpfen sollte. Damit steht für Silva in den letzten drei Jahren nur ein Sieg zu Buche. In einem Kampf gegen den Verlierer zwischen Pokrajac und dem für Silva eingesprungenen Fabio Maldonade könnte Silva wieder Selbstbewusstsein tanken. Ein Duell gegen Vladimir Matyushenko, der in seinem letzten Kampf ebenfalls gegen Gustafsson verlor, wäre ebenso denkbar.

Brian Stann besiegt Alessio Sakara durch KO

Brian Stann schickte Alessio Sakara nach einem schönen Schlagabtausch mit einigen harten Knien zu Boden. Dort konnte sich Sakara zunächst erholen, dann landete Stann zwei harte Schläge aus der Guard heraus und schickte Sakara nach 2:26 Minuten ins Land der Träume.

Brian Stann

Nach einer sehr eindeutigen Niederlage gegen Chael Sonnen ist Stann nun wieder in der richtigen Spur. Allerdings sind die meisten interessanten Namen im Mittelgewicht bereits verplant. Michael Bisping wird im Juli gegen Tim Boetsch kämpfen und Vitor Belfort trifft im Juni auf Wanderlei Silva, womit im Moment nur Mark Munos und Chris Weidman als mögliche Gegner interessant wären. Allerdings sind sowohl Munos als auch Weidman starke Ringer, weswegen die UFC sie nur ungerne gegen Stann, dessen Achillesferse eindeutig das Ringen ist, stellen werden. Somit könnte es sein, dass Stann sich auf eine längere Pause einstellen muss.

Alessio Sakara

Für Sakara, der in den letzten vier Jahren nur vier Kämpfe bestritten hat, war es die zweite Niederlage in Folge, womit er in seinem nächsten Kampf auf jeden Fall einen Sieg braucht. Somit könnte es für ihn in einem Duell mit Kyle Noke um den Verbleib in der UFC gehen, aber auch der zuletzt sehr erfolglose Steve Cantwell wäre ein möglicher Gegner.

Siyar Bahadurzada besiegt Paulo Thiago durch KO

Siyar Bahadurzada brauchte in seinem UFC Debüt nur 42 Sekunden, um Paulo Thiago mit einem gut platzierten, rechten Haken im Rückwärtsgang die Lichter auszuschalten, und Thiago mit der Nase voran auf den Boden zu schicken.

Siyar Bahadurzada

Der KO-Sieg über einen ehemals sehr hoch gehandelten Gegner brachte Bahadurzada den Bonus für den KO des Abends, allerdings hat ein Sieg über Thiago nicht mehr den Wert, den er noch vor zwei Jahren gehabt hätte. Möglich wäre deswegen ein Kampf gegen den zwar erfolgreichen, aber wenig glanzvollen Jacob Volkmann, wenn dieser bei UFC 146 an Paul Sass vorbeikommt, aber auch ein Duell mit dem Sieger des Kampfes zwischen Matt Brown und Stephen Thompson, die bei UFC 145 aufeinandertreffen werden, wäre denkbar.

Paulo Thiago

Für Thiago wird es nach der dritten Niederlage im vierten Kampf langsam eng. Sollte die UFC ihn noch weiter behalten, wäre als Nächstes ein Duell gegen den Verlierer des Kampfes zwischen Duane Ludwig und Dan Hardy vorstellbar, um die UFC Tauglichkeit der Kämpfer zu bestimmen.

Dennis Siver besiegt Diego Nunes einstimmig nach Punkten

In einem sehr ausgeglichenen Kampf, der fast ausschließlich im Stand stattfand, konnte Dennis Siver in der ersten Runde die besseren Treffer landen und die Runde damit für sich entscheiden. In der zweiten Runde war Diego Nunes zunächst aktiver, allerdings gelang es Siver, die Runde durch einige gute Treffer in der letzten Minute noch zu stehlen. Die dritte Runde gehörte schließlich Nunes, der Siver mit einem guten rechten Haken traf, woraufhin dieser in die Knie ging. Siver konnte sich wieder sammeln und der Kampf ging an die Punktrichter, die Siver alle mit 29:28 vorne sahen.

Dennis Siver

Kenny Florian sicherte sich mit einem Sieg über Nunes in seinem ersten Kampf im Federgewicht einen Titelkampf gegen Jose Aldo. Die deutschen Fans werden nun sicher darauf hoffen, dass es Siver ähnlich ergehen wird, allerdings wird die UFC sie in dieser Hinsicht wohl enttäuschen. Aldos nächster Kampf ist für den 21. Juli angesetzt, auch wenn er noch keinen Gegner für den Kampf hat und es für Siver zeitlich sicher machbar wäre, hat Siver noch nicht den Bekanntheitsgrad bei den Fans, den Florian hatte, um ihn direkt gegen Aldo zu stellen. Interessant wäre sicher ein Duell gegen Erik Koch, wenn dieser sich von seiner Verletzung erholt hat. Aber auch ein Kampf gegen den Sieger des Duells zwischen dem „Korean Zombie“ Chang Sung Jung und Dustin Poirier, die bei UFC on Fuel 3 aufeinandertreffen werden, wäre sicherlich unterhaltsam und würde den Sieger einem Titelkampf näher bringen.

Diego Nunes

Für Nunes war es die zweite Punktniederlage gegen einen Top-Gegner, der zuvor im Leichtgewicht gekämpft hatte. Der Brasilianer gehört eindeutig zu den besten zehn Federgewichtskämpfern in der UFC, für die Spitze reicht es allerdings noch nicht ganz. Ein möglicher Gegner für ihn wäre der Verlierer des eben genannten Kampfes zwischen Jung und Poirier oder Chad Mendes, der nach seiner Niederlage gegen Aldo noch keinen neuen Gegner hat.

John Maguire besiegt DaMarques Johnson durch Submission

In der ersten Runde brachte John Maguire seinen Gegner schnell zu Boden und hielt ihn dort. Zunächst musste Maguire sich gegen Submission-Versuche von DaMarques Johnson verteidigen, bis er kurz vor Ende der Runde seinerseits den Rear-Naked Choke suchte, von der Ringglocke aber gestoppt wurde. In der zweiten Runde bekam Johnson die Top-Position am Boden, arbeitete sich aus der Guard in den Sidemount, konnte Maguire aber nicht am Boden halten. Nach einigen harten Legkicks und einem guten Haken zum Körper durch Johnson, brachte Maguire seinen Gegner wieder zu Boden. Dort konterte er einen Kimura-Versuch von Johnson mit einer Armbar, in der Johnson 20 Sekunden vor Schluss der Runde aufgeben musste.

John Maguire

Für Maguire war es der zweite Sieg in seinem zweiten UFC Kampf, außerdem konnte er inzwischen sieben Kämpfe hintereinander gewinnen und sich den Bonus für die Submission des Abends einstecken. Dennoch wird es in seinem nächsten Kampf nicht für einen bekannteren Namen reichen, da das Weltergewicht in der UFC zu stark besetzt ist. James Head, der im Vorprogramm dieses Events Papy Abedi ebenfalls durch Submission besiegen konnte, wäre ebenso ein möglicher Gegner für Maguire, wie der Sieger des am 15. Mai stattfindenden Kampfes zwischen Amir Sadollah und Jorge Lopez.

DaMarques Johnson

Bei Johnson wechseln sich in letzter Zeit Sieg und Niederlage immer wieder ab. Damit wird er sich bei seinem nächsten Kampf im Vorprogramm wiederfinden und dort gegen Gegner vom Kaliber eines Jake Hecht oder Justin Edwards kämpfen.

Brat Pickett besiegt Damacio Page durch Submission

In einer Action geladenen ersten Runde konnten beide Kämpfer gute Treffer und Takedowns landen. Allerdings war es Pickett, der seinen Gegner auch auf dem Boden halten und ihn dort mit Ground and Pound bearbeiten konnte. In der zweiten Runde machten beide Kämpfer weiter Druck, bis Pickett seinen Gegner mit einem linken Haken zu Boden schickte. Dort bearbeitete er Page mit hartem Ground and Pound, dieser konnte sich jedoch erholen und kam wieder auf die Beine. Nach weiteren harten Treffern von Picket, suchte Page den Takedown. Picket konnte diesen abwehren, sich den Rücken seines Gegners schnappen und den Submission-Sieg durch Rear-Naked Choke sichern.

Brad Pickett

Pickett hat mit diesem Sieg, für den beide Kämpfer den Bonus für den Kampf des Abends erhielten, gezeigt, dass er immer noch unter die Top 10 im Bantamgewicht in der UFC gehört, allerdings wird er nun in seinem nächsten Kampf beweisen müssen, dass er auch gegen einen Gegner, der in den Ranglisten vor ihm steht, gewinnen kann. Möglich wäre deswegen ein Duell mit dem Sieger des Kampfes zwischen Miguel Torres und Michael McDonald, die bei UFC 145 aufeinandertreffen werden.

Damacio Page

Für Page war es die dritte Niederlage in Folge, was in der UFC für 95 Prozent der Kämpfer eine Entlassung zur Folge hat. Aufgrund der schwachen Besetzung im Bantamgewicht ist es allerdings nicht unwahrscheinlich, dass er seinen Job behalten darf. Als möglicher Gegner könnte der Verlierer des bei UFC on Fuel 3 stattfindenden Kampfes zwischen Jeff Curran und Johnny Eduardo warten.