Kolumnen

Die Nachwehen von UFC on Fox 3

UFC on Fox 3 lieferte viel Action.

Der dritte Auftritt der UFC auf Fox war der bisher unterhaltsamste Event auf dem großen amerikanischen Sportsender. Nate Diaz und Johny Hendricks nutzen die Gelegenheit, um sie einen Titelkampf zu sichern, Alan Belcher sorgte für eine Überraschung und Lavar Johnson überstand einen unerwarteten Submission-Versuch von Pat Barry. Damit waren besonders die Hauptkämpfe wesentlich unterhaltsamer als beim letzten Auftritt der UFC on Fox.

Nate Diaz besiegt Jim Miller durch Aufgabe

Während des Kampfes betonte Joe Rogan mehrfach, dass Jim Miller noch nie vorzeitig besiegt wurde, was die Leistung von Nate Diaz umso beeindruckender machte. Der jüngere der Diaz-Brüder bestimmte den Kampf zwei Runden lang auf den Beinen, bevor er Miller eine Minute vor Schluss der zweiten Runde zur Aufgabe zwang. Zudem sorgte er mit den typischen Diaz-Aktionen, Hände fallenlassen und den Gegner verhöhnen, dafür, dass ihn die Zuschauer so schnell nicht vergessen werden.

Nate Diaz

UFC Präsident Dana White sagte vor dem Kampf, dass es für Diaz in diesem Kampf um einen Titelkampf ginge. Obwohl es etwas unwahrscheinlich schien, da der Titelkampf zwischen Benson Henderson und Frankie Endgar noch einige Monate entfernt ist, bestätigte Diaz auf der anschließenden Pressekonferenz, dass er auf den Sieger dieses Kampfes warten werde.

Jim Miller

Nach zwei Niederlagen in seinen letzten drei Kämpfen dürfte sich Miller erstmal aus dem Titelrennen verabschiedet haben. Dennoch wird es für ihn in seinem nächsten Kampf einen bekannten Namen geben. So könnte er auf den Verlierer des Kampfes zwischen Gray Maynard und Clay Guida treffen, die bei UFC on FX 4 gegeneinander antreten werden, aber auch der Verlierer des bei UFC on FUEL TV 3 stattfindenden Kampfes zwischen Donald Cerrone und Jeremy Stephens wäre ein interessanter Gegner.

Johny Hendricks besiegt Josh Koscheck nach Punkten

Der Kampf zwischen Johny Hendricks und Josh Koscheck wurde zu dem erwartet engen Duell. Beide Kämpfer tauschten im Stand immer wieder wilde Schläge aus und konnten dabei auch gute Treffer landen. In den ersten beiden Runde war Hendricks aktiver und landete mehr Treffer, was ihm diese engen Runden auf zwei der drei Punktrichterzettel sicherte. Die letzte Runde bestimmte Koscheck nach dem einzigen effektiven Takedown des Kampfes am Boden, wodurch es am Ende zweimal 29:28 für Hendricks und einmal 29:28 für Koscheck hieß.

Johny Hendricks

Nach dem überzeugenden KO-Sieg über Jon Fitch sicherte sich Hendricks mit diesem engen Punktsieg über einen weiteren ehemaligen Titelherausforderer einen Titelkampf. Wie Diaz wird er allerdings auch noch einige Zeit auf seinen Gegner warten müssen, da George St. Pierre erst Ende des Jahres seinen Titel gegen den Interimschampion Carlos Condit verteidigen wird. Aber auch er stellte klar, dass er gewillt ist, auf den Titelkampf zu warten.

Josh Koscheck

Für Koscheck war es die zweite Niederlage gegen einen Top-10-Gegner in den letzten zwei Jahren. Dazu kam ein knapper Punktsieg über Mike Pierce, wodurch Koscheck vom Titelherausforderer langsam zum Gatekeeper im Weltergewicht geworden ist. Allerdings sind potentielle aufstrebende Kandidaten derzeit schwer zu finden. Jake Ellenberger und Rory MacDonald haben Koscheck bereits überholt, allerdings wäre er ein guter Test für John Hathaway, auch wenn die UFC nicht gerne zwei Kämpfer mit unterschiedlichen Ergebnissen in ihren letzten Kämpfen gegeneinander antreten lässt. Zudem wäre Koscheck ein interessanter Kandidat, sollte BJ Penn tatsächlich in die UFC zurückkehren.

Alan Belcher besiegt Rousimar Palhares durch TKO

Der Kampf verlief zunächst so, wie es viele erwartet hatten. Palhares suchte sofort den Takedown und brachte Belcher auch nach wenigen Sekunden zu Boden. Dort setzte er mehrfach einen seiner gefürchteten Beinhebel an, doch Belcher konnte sich immer wieder daraus befreien. Schließlich landete Belcher in der Guard von Palhares und schlug von dort so lange auf den Brasilianer ein, bis der Ringrichter den Kampf abbrach.

Alan Belcher

Für Dana White gehört Belcher nach diesem Sieg zu den Top 5 in der Gewichtsklasse, dennoch ist es unwahrscheinlich, dass er in seinem nächsten Kampf um den Titel kämpfen wird. Wahrscheinlicher wäre ein Kampf gegen den Sieger des Duells zwischen Vitor Belfort und Wanderlei Silva. Je nachdem, wen die UFC als Nächstes gegen den dann amtierenden Champion antreten lassen wird, könnte man Belcher auch noch gegen den Sieger der Duelle Hector Lombard gegen Brian Stann oder Michael Bisping gegen Tim Boetsch antreten lassen.

Rousimar Palhares

Palhares hat wieder bewiesen, dass er zwar gegen die unterdurchschnittlichen Kämpfer in der UFC locker gewinnen kann, aber für die Spitze reicht ein einziger Trick einfach nicht. Sollte die UFC weiterhin versuchen, ihn als „Submission-Monster“ aufzubauen, dann wird es im nächsten Kampf wohl einen Gegner vom Kaliber eines Jason MacDonald oder Tom Lawler geben, die bei UFC on Fuel TV 3 aufeinandertreffen werden. Ein Kampf gegen einen Verlierer der oben genannten Duelle könnte zudem zeigen, ob Palhares mit seiner einseitigen Strategie überhaupt noch was im Mittelgewicht reißen wird können.

Lavar Johnson besiegt Pat Barry durch TKO

Auch dieser Kampf verlief zunächst so, wie viele ihn erwartet hatten: Mit fliegenden Fäusten beider Kämpfer. Dabei konnten auch beide Kämpfer mit harten Schlägen durchkommen, allerdings schienen Lavar Johnsons Treffer mehr Wirkung zu hinterlassen, woraufhin Pat Barry schließlich den Takedown gesucht und bekommen hat. Aus dem Side-Mount arbeitete er auf einen Armhebel hin, bekam diesen allerdings nicht und Johnson kam wieder auf die Beine. Dort gelangen ihm wieder die besseren Treffer und nach mehreren harten Schlägen ging der mit dem Rücken zum Käfig stehende Barry schließlich zu Boden, woraufhin der Ringrichter den Kampf abbrach.

Lavar Johnson

Nach zwei Niederlagen in Folge zum Ende seiner Strikeforce-Karriere konnte Johnson seine ersten beiden Kämpfe in der UFC durch KO gewinnen und beide Male den Bonus für den KO des Abends einstecken. Somit wird es Zeit für einen richtigen Test und diesen könnte er in dem Sieger des Kampfes zwischen Shane del Rosario und Stipe Miočić finden, aber auch ein Duell gegen den Sieger des ebenfalls bei UFC 146 stattfindenden Kampfes zwischen Mark Hunt und Stefan Struve wäre interessant.

Pat Barry

Man muss Barry eins lassen: Seine Kämpfe sind nie langweilig. Von neun seiner UFC Kämpfe ging nur einer über die volle Kampfdistanz, aber ist das und eine große Fangemeinde ein ausreichender Grund, um einen Kämpfer mit einer Bilanz von 1-3 in seinen letzten vier Kämpfen in der UFC zu behalten? Vor allem, wenn man bedenkt, dass seine Niederlagen gegen Stefan Struve, Cheick Kongo und Lavar Johnson kamen, alles Kämpfer, die gerne im Stand kämpfen und somit dem Kickboxer Barry eigentlich entgegenkommen sollten. Barry wird noch eine Chance gegen einen Gegner vom Kaliber eines Matt Mitrione bekommen, sollte er den Kampf auch verlieren, wird aber auch die UFC einsehen müssen, dass es für Barry in der UFC einfach nicht reicht.

John Hathaway besiegt Pascal Krauss einstimmig nach Punkten

Pascal Krauss hatte sich seine Rückkehr ins Octagon nach über einem Jahr Abwesenheit sicherlich anders vorgestellt. Gegen John Hathaway kam er nie richtig in den Kampf rein. Lediglich nach einem Takedown in der ersten Runde konnte Krauss einige Punkte sammeln. Davon abgesehen gehörte der Kampf dem Engländer, der Krauss zudem in der ersten Runde mit einem harten Knie zu Boden schicken konnte. Auch wenn Krauss bis zum Ende durchhielt, gab es an dem einstimmigen Punktsieg für Hathaway nie einen Zweifel.

John Hathaway

Mit seinem sechsten Sieg im siebten UFC-Kampf schiebt sich Hathaway wieder in Richtung Top 10 im Weltergewicht. Allerdings befindet er sich dort in guter Gesellschaft. Dementsprechend ist die Liste möglicher Gegner sehr lang und reicht vom Sieger des Kampfes zwischen Charlie Brenneman gegen Erick Silva über den Sieger des Kampfes Demian Maia gegen Dong Hyun Kim bis hin zu Siyar Bahadurzada.

Pascal Krauss

Für Krauss wäre nach einer so langen Verletzungspause ein Aufbaukampf wahrscheinlich die bessere Lösung gewesen, allerdings findet man solche Gegner in der UFC nicht so oft. So musste Krauss seine erste MMA-Niederlage einstecken und wird sich auch in seinem nächsten Kampf in den Vorkämpfen wiederfinden. Da könnte er auf Gegner vom Kaliber eines Stephen Thompson treffen. Sollte die UFC allerdings weiterhin eine so hohe Meinung von Krauss haben, wäre auch ein Duell gegen den Verlierer des Kampfes zwischen Brian Ebersole und TJ Waldburger möglich.