Kolumnen

Die Nachwehen von UFC 168

UFC 168 beendete das MMA-Jahr 2013 mit einem Knall.

Bei UFC 168 brachte die UFC den Fans zum Ende des Jahres zwei Titelkämpfe und beendete damit 2013 mit einer der größten Veranstaltungen des Jahres. Allerdings endete diese mit einem negativen Höhepunkt, als der Kampf zwischen Anderson Silva und Mittelgewichtschampion Chris Weidman aufgrund einer schweren Verletzung von Silva abgebrochen werden musste. Zuvor hatte Ronda Rousey wieder ihre Ausnahmestellung bei den Frauen unter Beweis gestellt, und Travis Browne zeigte auch dem letzten Zweifler, dass im Schwergewicht mit ihm gerechnet werden muss.

Chris Weidman besiegt Anderson Silva durch T.K.o.

Chris Weidman bestätigte seine gute Leistung im ersten Kampf gegen Anderson Silva in der ersten Runde des Rückkampfes, als er Silva mit einem guten Treffer gegen das Ohr des früheren Champions zu Boden schickte. Dort landete Weidman weitere harte Schläge, dennoch ließ der Ringrichter den Kampf weiterlaufen und Silva konnte sich erholen und Weidman in seiner Guard halten. In der zweiten Runde ging Silva zu Leg-Kicks über, die Weidman allerdings gut blockte. Beim zweiten Leg-Kick traf Silva erneut das Knie von Weidman und brach sich damit das Bein über dem Knöchel. Silva sank sofort zu Boden und wand sich dort vor Schmerzen, woraufhin der Kampf sofort abgebrochen wurde.

Chris Weidman

Wieder endete Weidmans Kampf gegen Silva kontrovers und es wird sich erst im Laufe der Zeit zeigen, ob Weidman den Respekt bekommt, den er sich aufgrund seiner Leistung in beiden Kämpfen verdient hat. Nach den beiden Siegen gegen Silva ist Weidman immer noch ungeschlagen und wird seinen Titel als Nächstes gegen Vitor Belfort aufs Spiel setzen müssen. Mit einem Sieg über Belfort könnte er alle Zweifel verstummen lassen, dass er sich den Titel auch wirklich verdient hat.

Anderson Silva

Ein unglücklicheres Ende für die beeindruckende MMA-Karriere von Silva könnte es wohl kaum geben, dennoch darf bezweifelt werden, dass sich der Brasilianer von dieser schweren Verletzung vollständig erholt und wieder in den Käfig zurückkehrt. Silva ist inzwischen 38 Jahre alt und es wird lange dauern, bis er wieder richtig trainieren kann. Dazu muss man immer die Frage stellen, ob jemand nach so einer schweren Verletzung überhaupt wieder unbelastet in einen Kampf gehen kann. Es wird sich zeigen, ob Silva tatsächlich das Comeback wagen wird, oder ob der Kampf bei UFC 168 sein letzter Auftritt im Octagon war.

Ronda Rousey besiegt Miesha Tate durch Submission

Viele hatten erwartet, dass Ronda Rousey ihren Titel gegen Miesha Tate verteidigen würde, und die meisten hatten auch auf einen Sieg via Armbar getippt, allerdings hatten nur wenige Experten und Fans damit gerechnet, dass der Kampf bis in die dritte Runde gehen würde. So lange gelang es Tate, die Submission-Versuche von Rousey zu verteidigen und auch vereinzelt selbst einige Treffer und Takedowns zu landen. Zum Ende der dritten Runde gelang es Rousey dann aber doch, ihre gefürchtete Armbar anzusetzen und Tate zum Abklopfen zu zwingen.

Ronda Rousey

Rousey kann inzwischen auf eine beeindruckende Kampfbilanz von acht Siegen mit acht Submissions via Armbar und keiner Niederlage zurückblicken, und es stellt sich die Frage, welche Kämpferin kann Rousey den Titel streitig machen? Den nächsten Versuch wird Sara McMann bei UFC 170 unternehmen, womit Rousey bereits im Februar wieder in den Käfig steigen wird.

Miesha Tate

Für Tate, die diesen Titelkampf nur bekam, weil sich die eigentliche Nummer-1-Herausforderin Cat Zingano verletzt hatte, war es die zweite deutliche Niederlage gegen Rousey und damit wohl auch die letzte Titelchance für Tate in der UFC, solange Rousey den Gürtel trägt. Zu diesem Zeitpunkt würde für Tate wahrscheinlich ein Rückkampf gegen Sarah Kaufman Sinn ergeben, falls sich Tate nicht dazu entschließen sollte, eine längere Pause einzulegen.

Travis Browne besiegt Josh Barnett durch K.o.

Travis Browne setzte bei UFC 168 ein Ausrufezeichen. Er ging als Underdog in den Kampf gegen Josh Barnett, brauchte aber gerade mal eine Minute, um den ehemaligen Schwergewichtschampion mit einem Knie und mehreren Ellenbogen zum Kopf ins Land der Träume zu schicken.

Travis Browne

Mit dieser beeindruckenden Leistung hat Browne sich endgültig als möglicher Titelanwärter etabliert und wird nun in seinem nächsten Kampf gegen Fabricio Werdum zeigen können, dass er als Nächstes gegen den Champion Cain Velasquez, der im Moment noch verletzungsbedingt ausfällt, antreten sollte.

Josh Barnett

Nach dieser schweren Neiderlage dürften alle Titelträume von Barnett erstmal für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt worden sein. Womit auch er sich im immer größer werdenden Niemandsland im Schwergewicht wiederfindet. Somit wäre es für die UFC Zeit, die alten PRIDE-Zeiten wieder zum Leben zu erwecken, und Barnett erneut gegen Antonio Rodrigo Nogueira antreten zu lassen. Barnett und Nogeira standen sich in Japan bereits zweimal gegenüber, wobei jeder der Kämpfer ein Duell nach Punkten für sich entscheiden könnte. Ein weiteres Duell mit PRIDE-Flair wäre ein Rückkampf gegen Mark Hunt, den Barnett bereits im Juli 2006 schlagen konnte.

Jim Miller besiegt Fabricio Camoes durch Submission

Auch wenn Fabricio Camoes in seinem Kampf gegen Jim Miller zunächst mehr Widerstand leistete, als viele erwartet hatten, war es am Ende doch der Favorit, der sich in diesem Duell durchsetzte. Nachdem beide Kämpfer im Stand einige gute Aktionen zeigen konnten, wobei vor allem Camoes einige harte Treffer landen konnte, ging der Kampf gegen Mitte der ersten Runde zu Boden. Dort gelang es Miller, eine Armbar anzusetzen und den BJJ-Schwarzgurt zur Aufgabe zu zwingen.

Jim Miller

Nach seiner Niederlage gegen Pat Healy, die aufgrund des positiven Dopingtests von Healy nicht gewertet wurde, hat Miller sich mit diesem Sieg wieder zurückgemeldet, um allerdings wieder ins Titelrennen eingreifen zu können, braucht er einen Sieg über einen Top-10-Gegner. Die Chance darauf könnte er in seinem nächsten Kampf bekommen. Mögliche Gegner wären hier der Sieger des bei UFC 170 stattfindenden Kampfes zwischen Rafael dos Anjos und Rustam Khabilov, aber auch ein Kampf gegen den Sieger des Duells zwischen Donald Cerrone und Adriano Martins, die bei UFC on Fox 10 aufeinandertreffen werden, würde eine interessante Herausforderung für Miller darstellen.

Fabricio Camoes

Nach zwei Niederlagen in Folge gegen Miller und zuvor Melvin Guillard wird sich Camoes dagegen in seinem nächsten Kampf in den Vorkämpfen wiederfinden und auf Gegner vom Kaliber eines Francisco Trinaldo oder Cody McKenzie treffen.

Dustin Poirier besiegt Diego Brandao durch T.K.o.

Dustin Poirier und Diego Brandao lieferten sich zunächst ein Duell im Stand, bei dem beide Kämpfer mit guten Treffern punkten konnten. Eine Minute vor Schluss der ersten Runde bekam Brandao den Takedown, allerdings nutze Poirier den Käfig, um wieder auf die Beine zu kommen. Anschließend stellte er sich Brandao am Käfig zurecht und deckte ihn mit Schlägen ein, bis der Brasilianer zu Boden ging. Dort bearbeitete Poirier seinen Gegner mit Ground and Pound, bis der Ringrichter den Kampf abbrach.

Dustin Poirier

Poirier festigte mit diesem Sieg seinen Platz in der offiziellen Top 10 der UFC im Federgewicht und forderte bei der abschließenden Pressekonferenz zudem einen Rückkampf gegen Cub Swanson. Gegen diesen hatte Poirier im Februar einstimmig nach Punkten verloren, allerdings hatte Poirier den Kampf kurzfristig angenommen und fühlte sich während des Kampfes nicht wohl, weswegen er in einem Rückkampf einen besseren Ausgang für sich sieht. Aus deutscher Sicht wäre zudem ein Duell gegen Dennis Siver, der bei UFC 168 gegen Manny Gamburyan erfolgreich war, interessant.

Diego Brandao

Für Brandao dürfte nicht nur die Niederlage schmerzhaft gewesen sein, ebenso wenig hat er seinen Arbeitgeber damit beeindruckt, dass er mit acht Pfund zu viel auf die Waage gestiegen war und auch beim zweiten Versuch nur auf 151,5 Pfund runterkam. UFC-Präsident Dana White sagte nach dem Kampf, dass er mit Brando gesprochen hatte, und dieser müsste erstmal einige private Probleme klären, bevor er wieder in den Käfig steigen sollte. Wenn er außerhalb des Käfigs sein Leben wieder in den Griff bekommen hat, könnte er in einem Kampf gegen den Verlierer des bei UFC Fight Night 34 stattfindenden Duells zwischen Sam Sicillia und Cole Miller zeigen, dass er im immer dichter besetzten Federgewicht durchaus noch eine Rolle spielen kann.