Kolumnen

Die Nachwehen von UFC 163

Bei UFC 163 lief einiges schief, trotzdem verteidigte Jose Aldo seinen Titel.

Bei UFC 163 zeigte sich mal wieder, dass es im MMA häufig anders kommt, als man denkt. Zwar besiegten Cezar Ferreira und Thales Leithes ihre Gegner ohne Probleme, dafür hatten die anderen drei Hauptkämpfe alle einen faden Beigeschmack. Jose Aldo kämpfte fast vier Runden mit einem gebrochenen Fuß und siegte durch eine Verletzung von Chan Sung Jung. Phil Davis gegen Lyoto Machida endete in einem umstrittenen Punkturteil und der Sieg von John Lineker wurde getrübt, weil er das Gewichtslimit nicht einhalten konnte.

Jose Aldo besiegt Chan Sung Jung durch T.K.o

Der Kampf zwischen Federgewichtschampion Jose Aldo und dem „Korean Zombie“ Chan Sung Jung verlief anders, als es sich die meisten Beobachter vorher gedacht hatten. Jung war für seine Verhältnisse ungewöhnlich passiv und ging selten mit offenem Visier nach vorne. Aldo seinerseits nutzte kaum seine gefürchteten Leg-Kicks und ging schließlich sogar zum Grappling über. In der vierten Runde endete der Kampf schließlich, als Jung sich bei einem rechten Haken die Schulter auskugelte, und Aldo die Gelegenheit nutzte, um den vorzeitigen Sieg durch T.K.o. einzufahren.

Jose Aldo

Im Nachhinein wurde bekannt, dass Aldo sich in der ersten Runde den Fuß gebrochen hatte, was erklärt, warum er von seiner normalen Taktik abgewichen ist. Dieser muss nun erstmal heilen, wodurch er etwas Zeit hat, um zu sehen, wie sich die Situation im Federgewicht entwickelt. Als mögliche Herauforderer stehen Ricardo Lamas und Cub Swanson bereit, allerdings stellt sich auch noch die Frage, ob es zum ursprünglich für UFC 163 geplanten Kampf gegen Anthony Pettis kommen wird. Hier wird einiges vom Ausgang des Kampfes zwischen Pettis und Benson Henderson abhängen, und ob die UFC einen Superkampf zwischen den dann amtierenden Champions auf die Beine stellen möchte.

Chan Sung Jung

Für Jung war Aldo in dessen Heimatland nach über einem Jahr Pause einfach eine Nummer zu groß. Dazu hatte sich Jung eigentlich auf Ricardo Lamas vorbereitet, was die etwas ungewöhnliche Leistung des „Korean Zombie“ vielleicht ein bisschen erklären kann. Aus deutscher Sicht wäre ein Duell mit Dennis Siver interessant, aber auch ein Kampf gegen Erik Koch, wenn dieser bei UFC 164 gegen Dustin Poirier verlieren sollte, wäre mit Sicherheit unterhaltsam.

Phil Davis besiegt Lyoto Machida einstimmig nach Punkten

Für Verwunderung sorgte bei vielen Beobachtern das Punkturteil im Kampf zwischen Phil Davis und Lyoto Machida. Der Kampf fand zum größten Teil im Stand statt, wo Machida die besseren Treffer landen konnte. Dazu wehrte der Brasilianer acht der zehn Takedown-Versuche von Davis ab, allerdings sorgten die zwei erfolgreichen Takedowns zum Ende der ersten und zweiten Runde dafür, dass Davis den Kampf mit 29:28 auf allen drei Punktrichterzetteln gewann, obwohl er am Boden nicht viel Schaden anrichten konnte.

Phil Davis

Nach seiner Niederlage gegen Rashad Evans hat sich Davis im Stand um einiges verbessert und er gehört immer noch zu den besten Ringern im Halbschwergewicht, dennoch hat er mit diesem Sieg kaum einen Fan dazu gebracht, einen Kampf gegen Jon Jones für ihn zu fordern. Somit wird Davis wohl noch einen Sieg einfahren müssen, um einen Titelkampf zu bekommen. Die Auswahl an potenziellen Gegner ist allerdings nicht besonders groß. Ein Rückkampf gegen Rashad Evans könnte zeigen, wie sehr Davis sich tatsächlich verbessert hat, aber sinnvoller wäre zu diesem Zeitpunkt wohl ein Rückkampf gegen Machida.

Lyoto Machida

Machida war nach dem Kampf von dem Punkturteil so überrascht wie die meisten Zuschauer und forderte auch gleich einen Rückkampf. Dieser Kampf würde für beide Kämpfer im Moment am meisten Sinn machen, in dem Kampf würde sich dann auch entscheiden, wer nach Alexander Gustaffson und Glover Teixeira (vorausgesetzt dieser gewinnt seinen nächsten Kampf gegen Ryan Bader) gegen den dann amtierenden Champion antritt.

Cezar Ferreira besiegt Thiago Santos durch Submission

TUF-Brazil-1-Sieger Cezar Ferreira machte bei UFC 163 kurzen Prozess mit Thiago Santos. Zunächst brachte er ihn mit einem harten Treffer ins Wanken, bevor er sich den Hals von Santos schnappte, als dieser zum Takedown ansetzte, und ihn nach nicht mal einer Minute mit einem Guillotine Choke zur Aufgabe zwang.

Cezar Ferreira

Für Ferreira war es der erste Sieg nach seinem Sieg der ersten TUF-Staffel in Brasilien, allerdings hatte Santos auch wenig Vorbereitungszeit und kämpfte nicht in seiner normalen Gewichtsklasse, da er kurzfristig für den verletzten Clint Hester eingesprungen war. Zu diesem Kampf wird es für Ferreira wahrscheinlich auch als Nächstes kommen, wenn Hester wieder fit ist.

Thiago Santos

Für Santos war es sicherlich eine bittere Niederlage, da er aber kurzfristig eingesprungen ist und noch dazu in der für ihn falschen Gewichtsklasse gekämpft hat, wird die UFC ihm einen weiteren Kampf bei einer Veranstaltung in Brasilien geben – dann aber im Weltergewicht. Dort könnte er auf den Verlierer des bei UFC 164 stattfindenden Kampfes zwischen Pascal Krauss und Hyun Gyu Lim treffen.

Thales Leites besiegt Tom Watson einstimmig nach Punkten

Der Kampf zwischen Thales Leites und Tom Watson verlief relativ einseitig. Leites brachte seinen Gegner immer wieder zu Boden, konnte allerdings keine Submission durchziehen. Dafür gelang es Watson aber auch nicht, im Stand zu überzeugen und dort Druck auf den Brasilianer zu machen, weswegen an einem eindeutigen Punkturteil von 30:27 auf allen drei Punktrichterzetteln nie ein Zweifel bestand.

Thales Leites

Leites meldet sich mit einer überzeugenden Leistung in der UFC zurück. Auch wenn er noch einen bekannten Namen hat, dürfte Leites sich mit diesem Sieg trotzdem keinen Kampf gegen einen Top-10-Gegner gesichert haben. Wahrscheinlicher ist es, dass er in seinem nächsten Kampf auf einen TUF-Teilnehmer wie Josh Samman oder Tor Troeng trifft.

Tom Watson

Für Watson war es eine harte Niederlage, die ihm gezeigt hat, dass er weiter an seinem Grappling arbeiten muss. Die UFC wird diese Schwäche in seinem nächsten Kampf bedenken, da Watson immer für einen unterhaltsamen Kampf gut ist, und ihm einen Standkämpfer gegenüberstellen. Möglich wäre hier der Verlierer des bei UFC Fight Night 26 stattfindenden Kampfes zwischen Uriah Hall und John Howard, dazu wartet Lorenz Larkin noch auf einen neuen Gegner.

John Lineker besiegt José Maria durch T.K.o.

John Lineker und José Maria lieferten sich bei UFC 163 einen unterhaltsamen Kampf, in dem Maria in der ersten Runde mit einer Spinning-Backfist durchkam, die Lineker sichtlich angeschlagen hatte. Es gelang Maria nicht, den Kampf zu beenden, dazu hatte er in der zweiten Runde dann auch noch Pech, als bei einem Schlagabtausch sein Knie nachgab und er zu Boden ging, wo Lineker den Kampf mit mehreren Schlägen beendete.

John Lineker

Es war für Lineker zwar ein Sieg, aber mit Sicherheit nicht die Leistung, die er sich selbst erhofft hatte. Er brachte beim Wiegen drei Pfund zu viel auf die Waage, wurde in der ersten Runde schwer angeklingelt und gewann schließlich aufgrund einer Verletzung seines Gegners. Nicht gerade eine Leistung, die einen Kämpfer in der Rangliste weiter nach oben bringt. Für Lineker war es zudem das zweite Mal, das er das Gewichtslimit nicht eingehalten hat, was ihn zu einem Risikofaktor macht, wenn es um einen Titelkampf geht. Deswegen wird er auch noch zwei bis drei Kämpfe brauchen, bis er diesen bekommt, obwohl Fliegengewichtschampion Demetrious Johnson die meisten Top-Leute in der Gewichtsklasse bereits besiegt hat. Am meisten Sinn würde ein Kampf gegen Ian McCall machen, der an diesem Abend gegen Iliarde Santos erfolgreich war. Sollte Lineker in dem Kampf wieder kein Gewicht machen, wird er wohl ins Bantamgewicht wechseln müssen.

José Maria

Für Maria war es die erste Niederlage seit 2008, allerdings hat man ihm mit Lineker auch einen harten Brocken in seinem UFC-Debüt gegenübergestellt und das noch dazu kurzfristig. Kämpfer, die kurzfristig einspringen, haben bei der UFC meistens etwas gut, dazu hat Maria bis zu seiner Verletzung eine gute Leistung gezeigt, weswegen wir ihn auf jeden Fall wieder im Octagon sehen werden, dann könnte er auf Iliarde Santos treffen, der in seinem UFC-Debüt ebenfalls gegen ein Top-10-Fliegengewicht verloren hat.