Kolumnen

Die Nachwehen von UFC 162

Chris Weidman besiegt Anderson Silva bei UFC 162.

Bei UFC 162 sorgte Chris Weidman für Schockwellen in der MMA-Welt, als er Langzeit-Mittelgewichtschampion Anderson Silva in der zweiten Runde K.o. schlug. Dazu verlor am vergangenen Wochenende Dennis Siver durch T.K.o. gegen Cub Swanson und Frankie Edgar beendete seine Niederlagenserie mit einem Punktsieg über Charles Oliveira.

Chris Weidman besiegt Anderson Silva durch T.K.o.

Chris Weidman legte in der ersten Runde so los, wie viele es erwartet hatten. Er brachte Anderson Silva zu Boden und bearbeitete ihn dort mit Ground and Pound, allerdings konnte er den Champion nicht am Boden halten und musste sich den Rest der Runde von Silva im Stand verhöhnen lassen, ohne dass dieser jedoch gute Treffer landen konnte. In der zweiten Runde setzte Silva dieses Spiel fort und wurde schließlich bestraft, als ihn ein linker Haken von Weidman auf die Matte schickte. Weidman setzte nach, bis der Ringrichter den Kampf abbrach.

Chris Weidman

Weidman hatte bereits vor dem Kampf gesagt, dass er Silva wohl zweimal werde besiegen müssen, um den Titel zu halten und so wird es wahrscheinlich auch kommen, obwohl Silva zunächst nichts von einem Rückkampf wissen wollte.

Anderson Silva

Hochmut kommt vor dem Fall, wie es so schön heißt, und nur selten traf dieser Spruch besser zu als bei UFC 162, weswegen viele Fans davon ausgehen, dass Silva den Kampf gewonnen hätte, wenn er Weidman ernst genommen hätte. Diese Theorie wird Silva im Rückkampf beweisen müssen, denn dieser steht für UFC-Präsident Dana White trotz der Aussagen von Silva bereits fest.

Frankie Edgar besiegt Charles Oliveira einstimmig nach Punkten

Charles Oliveira und Frankie Edgar lieferten sich einen sehr unterhaltsamen Kampf, für den sie zurecht den Bonus für den Kampf des Abends bekamen. In den ersten beiden Runden konnte sich Edgar dabei leichte Vorteile durch seine Takedowns erarbeiten, hatte zum Ende der zweiten Runde allerdings auch Glück, als ihn die Ringglocke in einem Guillotine-Choke rettete. In der dritten Runde legte Edgar einen Gang zu und traf Oliveira mehrfach mit harten Schlägen, die den Brasilianer ins Wanken brachten, und sicherte sich dadurch mit 30:27, 29:28 und 30:27 einen verdienten Punktsieg.

Frankie Edgar

Ein wichtiger Sieg für Edgar, der nach drei Niederlagen in Folge keinerlei Anzeichen von mangelndem Selbstvertrauen zeigte. Dieses wird er auch brauchen, wenn er sich eine erneute Chance auf einen Titelkampf erarbeiten will. Einen weiteren Schritt in diese Richtung könnte er mit einem Kampf gegen Ricardo Lamas gehen, aber auch ein Duell mit dem Sieger des bei UFC 164 stattfindenden Kampfes zwischen Chad Mendez und Clay Guida wäre ein interessanter Gegner auf dem Weg zurück zu einem Titelkampf.

Charles Oliveira

Für Oliveira war dies die zweite Niederlage gegen ein hochklassiges Federgewicht in Folge, und obwohl Oliveira gezeigt hat, dass er gegen die Top-Leute mithalten kann, dürfte die UFC dem 23-Jährigen in seinem nächsten Kampf eine etwas leichtere Aufgabe vorsetzen. Eine Möglichkeit wäre Marcus Brimage, der nach seiner Niederlage gegen Conor McGragor noch auf einen neuen Gegner wartet. Sollte die UFC in der Rangliste nicht ganz so weit nach unten gehen wollen, wäre ein Duell mit dem Verlierer des bei UFC on Fox Sport 1 #2 stattfindenden Kampfes zwischen Darren Elkins und Hatsu Hioki eine Möglichkeit.

Tim Kennedy besiegt Roger Gracie einstimmig nach Punkten

In einem wenig spektakulären Kampf konnte Roger Gracie lediglich in der ersten Runde andeuten, dass er einer der besten Grappler des Planetens ist. Nach einem Takedown bekam der Brasilianer der Rücken von Tim Kennedy, konnte diesen aber nicht zur Aufgabe zwingen. In der zweiten und dritten Runde drehte sich das Blatt. Gracie ging sichtbar die Luft aus, was Kennedy seinerseits für Takedowns und einige Treffer nutzte. Am Ende hieß es schließlich 30:27, 30:27 und 29:28 für Kennedy auf den Punktrichterzetteln.

Tim Kennedy

Mit Gracie hat Kennedy zwar einen bekannten Namen besiegt, dennoch wird ihn dieser Sieg nicht in die Top 10 im Mittelgewicht schießen, allerdings sollte er für einen Kampf gegen einen Top-10-Gegner reichen. Interessant wäre hier natürlich ein Duell USA gegen England mit Michael Bisping als Badboy, der den amerikanischen Soldaten besiegen will. Dazu steht immer noch nicht fest, wie es mit Chael Sonnen weitergeht. Sollte dieser zurück ins Mittelgewicht kommen, wäre Kennedy ein interessanter Gegner, um ihn bei seiner Rückkehr zu begrüßen.

Roger Gracie

In diesem Kampf hat man wieder gesehen, dass Gracie noch sehr eindimensional kämpft, dazu muss er an seiner Kondition arbeiten, wenn er in der UFC etwas erreichen will. Sollte ihn die UFC in seinem nächsten Kampf erneut auf eine harte Probe stellen wollen, setzen sie ihm Alan Belcher als Gegner vor, für den die Luft nach zwei Niederlagen in Folge in der UFC ebenfalls ziemlich dünn ist. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass ihm die Verantwortlichen einen Aufbaukampf gegen einen der weniger erfolgreichen TUF-Veteranen aus der 17. Staffel von The Ultimate Fighter gegenüberstellen.

Mark Munoz besiegt Tim Boetsch einstimmig nach Punkten

Mark Munoz bestimmte den Kampf gegen Tim Boetsch von Beginn an und wurde mit jeder Runde besser. In der ersten Runde war der Kampf am Boden relativ ausgeglichen, allerdings konnte Munoz im Stand die besseren Treffer landen. In der zweiten Runde bestimmte Munoz das Geschehen auch am Boden und landete immer wieder Treffer zum Körper. Die dritte Runde dominierte Munoz schließlich komplett auf der Matte und hätte den Kampf vielleicht vorzeitig beenden können, wenn die Runde noch eine Minute länger gedauert hätte. So stand am Ende mit 30:26, 30:27 und 29:28 ein eindeutiger Punktsieg für Munoz auf den Punktrichterzetteln.

Mark Munoz

Für Munoz war es ein wichtiger Sieg nach langer Abwesenheit, der ihn wieder zurück ins Titelrennen befördert. Zu einem Titelkampf wird es allerdings nicht reichen, obwohl Munoz bereits einen Rückkampf gegen Weidman gefordert hat. Stattdessen wird Munoz wohl gegen Vitor Belfort oder Costa Philippou antreten, um den nächsten Nummer-1-Herausforderer zu bestimmen.

Tim Boetsch

Boetsch hat sich mit seiner zweiten Niederlage in Folge zunächst aus der Top 10 im Mittelgewicht verabschiedet und wird in seinem nächsten Kampf um seinen Job in der UFC kämpfen müssen. Als Gegner würde sich Roger Gracie anbieten, der nach seiner wenig beeindruckenden Leistung gegen Kennedy ebenfalls auf dünnem Eis unterwegs ist. Dazu braucht die UFC noch einen Gegner für Rousimar Palhares, wenn dieser nach seiner Sperre zurückkehrt.

Cub Swanson besiegt Dennis Siver durch T.K.o.

In einem Kampf, für den beide Kämpfer zurecht ebenfalls den Bonus für den Kampf des Abends bekamen, bestimmte Dennis Siver das Geschehen in der ersten Runde hauptsächlich auf dem Boden. Dort kontrollierte er seinen Gegner aus der Oberlage und konnte einige Treffer landen. Die zweite Runde ging dagegen an Cub Swanson, der im Stand die besseren Treffer und einen guten Takedown landen konnte. In der dritten Runde zeigte sich dann der Geschwindigkeitsvorteil von Swanson, der Sivers Schlägen auswich und immer wieder mit harten Rechten durchkam. Nach etwas über zwei Minuten ging Siver nach einigen harten Treffern schließlich zu Boden. Swanson setzte nach, bis Siver sich nicht mehr bewegt und der Ringrichter den Kampf abbrach.

Cub Swanson

Für Swanson war dies der fünfte Sieg in Folge, was ihn zu einem der aktuell erfolgreichsten Federgewichtskämpfer in der UFC macht. Sollte er in seinem nächsten Kampf trotzdem keinen Titelkampf bekommen, ist es möglich, dass es zu einem Rückkampf gegen Ricardo Lamas kommt, der Swanson seine letzte Niederlage zugefügt hatte. Dem Sieger dieses Kampfes sollte die UFC dann keinen Titelkampf mehr verwehren können.

Dennis Siver

Wieder hatte sich Siver in die Nähe eines Titelkampfes gekämpft und wieder hat es nicht gereicht. Dennoch ist Siver immer noch ein unterhaltsamer und bekannter Kämpfer, der auch in seinem nächsten Kampf wieder gegen einen bekannten Namen antreten dürfte. Möglich wäre hier einer der Verlierer der Duelle zwischen Dustin Poirier und Erik Koch sowie Chad Mendes und Clay Guida, die bei UFC 164 gegeneinander antreten werden.