Kolumnen

Die Nachwehen von UFC 157

Bei UFC 157 besiegte Ronda Rousey Liz Carmouche durch Aufgabe in Runde 1.

Bei UFC 157 schrieben Ronda Rousey und Liz Carmouche Geschichte. Sie bestritten den ersten Frauenkampf in der UFC und überstrahlten zudem ein langweiliges Duell zwischen Lyoto Machida und Dan Henderson. Robbie Lawlor sorgte für die Überraschung des Abends, während in den restlichen Kämpfen die Favoriten Urjiah Faber und Court McGee überzeugende Siege einfahren konnten.

Ronda Rousey besiegt Liz Carmouche durch Armbar

Ronda Rousey wurde von Liz Carmouche gefordert und sie hat die Prüfung bestanden. Nach dem ersten Takedown von Rousey konnte Carmouche sich den Rücken von Rousey sichern und es sah so aus, als ob Carmouche die Weltmeisterin mit einem Rear-Naked Choke im Stand würde zur Aufgabe zwingen können. Rousey konnte sich befreien und bearbeitete Carmouche anschließend mit Schlägen am Boden, bevor sie eine Armbar ansetzte und Carmouche damit zur Aufgabe zwang.

Roda Rousey

Sieben Armbar-Siege in sieben Kämpfen sind ziemlich beeindruckend und man darf gespannt sein, wen die UFC Rousey als nächstes gegenüberstellt. Wahrscheinlich wäre die Siegerin des für das aktuelle TUF-Finale geplante Duell zwischen der ungeschlagenen Cat Zigano und Miesha Tate. Mit Sara McMann hat die UFC zudem eine weitere ungeschlagene Kämpferin unter Vertrag, die Rousey mit ihren hervorragenden Grappling-Künsten vor Probleme stellen könnte.

Liz Carmouche

Bei Carmouche darf man gespannt sein, ob die UFC sie, wie einige andere Kämpferinnen, vorübergehend an Invicta FC ausleiht oder für weitere Kämpfe in der UFC eingeplant hat. Hier wäre die Verliererin des oben angesprochenen Kampfes zwischen Zigano und Tate eine mögliche Gegnerin.

Lyoto Machida besiegt Dan Henderson nach Punkten

Es war mit Sicherheit nicht der Kampf, den viele sich beim Duell der Nummer 1 und Nummer 2 im Halbschwergewicht erhofft hatten. Lyoto Machida nutzte seine bekannte Strategie, um vereinzelte Schläge zu landen, während er Dan Hendersons Schlägen immer wieder auswich. Zum Ende der ersten Runde sicherte sich Machida zudem einen Takedown, mit dem er sich die Runde auf einigen Punktezetteln gesichert hatte. In der zweiten Runde war Machida etwas aktiver und konnte die besseren Treffer landen. In der dritten Runde schaffte Henderson den Takedown, konnte am Boden allerdings keine nennenswerten Treffer landen. Am Ende hieß das umstrittene Punkturteil: 29:28, 29:28 und 28:29 für Machida.

Lyoto Machida

Machida ist nach diesem Kampf wieder offiziell der nächste Herausforderer für Jon Jones, wenn dieser an Chael Sonnen vorbeikommt. Allerdings dürfte die UFC nach dieser Leistung kaum zögern, Machida durch den Sieger des Kampfes zwischen Alexander Gustafsson und Gegard Mousasi zu ersetzen, wenn Machida auch nur die kleinste Verletzung haben sollte.

Dan Henderson

Henderson könnte mit diesem Kampf seine letzte Chance auf einen Titel in der UFC verspielt haben. Mit einem Sieg über Antonio Rogerio Nogueira könnte er sich eine weitere Chance sichern, allerdings stehen mit Gustaffson, Glover Teixeira und Phil Davis bereits drei weitere Kandidaten in den Starlöchern, die Henderson den Titelkampf streitig machen könnten. Teixeira und Davis wären zudem zwei weitere mögliche Gegner für Hendersons nächsten Kampf, und beide dürften keine leichte Aufgabe für den ehemaligen Strikeforce- und PRIDE-Champion sein.

Urijah Faber besiegt Ivan Menjivar durch Rear-Naked Choke

Urijah Faber hat bei UFC 157 wieder gezeigt, dass er immer noch zu den besten Kämpfern in seiner Gewichtsklasse gehört. Er brachte Ivan Menjivar schnell zu Boden und bearbeitete ihn dort mit harten Ellenbogen. Als Menjivar auf die Beine kommen wollte, sicherte der ehemalige WEC-Champion sich den Rücken seines Gegners und zwang diesem im Stand mit einem Rear-Naked Choke zur Aufgabe.

Urijah Faber

Faber bringt die UFC mit diesem Sieg in eine schwierige Lage. Er ist offiziell die Nummer 2 im Bantamgewicht (hinter Interimschampion Renan Barao und dem Champion Dominick Cruz) und wäre somit der logische Herausforderer auf den Titel, wenn es zu einem Vereinigungskampf zwischen Cruz und Barao kommen sollte. Allerdings hat Faber bereits gegen beide Kämpfer verloren. Zudem wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis es zu dem Vereinigungskampf kommt, weswegen sich Faber in der Zwischenzeit wohl noch mal beweisen muss. Wahrscheinlich wäre in diesem Fall ein Kampf gegen Scott Jorgenson, da Faber den Großteil der anderen Top-10-Kämpfer im Bantamgewicht bereits besiegt hat.

Ivan Menjivar

Menjivar wird mit dieser Niederlage in der Rangliste nicht weit nach unten rutschen, deswegen würde ein Duell mit Mike Easton Sinn machen, da dieser im Moment von der UFC auf Platz 9 in der Gewichtsklasse geführt wird, und damit einen Platz vor Menjivar liegt. Sollte es nicht zu diesem Kampf kommen, wäre ein Duell mit dem Verlierer des Kampfes zwischen Alex Caceres und Kyung Ho Kang sicherlich interessant.

Court McGee besiegt Josh Neer nach Punkten

TUF-11-Sieger Court McGee hatte wenig Probleme mit Josh Neer an diesem Abend. In der ersten Runde bestimmte er den Kampf im Stand und hatte Neer nach einigen guten Körpertreffern kurz vor dem K.o. In der zweiten Runde konnte Neer zwischenzeitlich mit einigen guten Schlägen punkten, allerdings reichte das nicht, um die Runde zu gewinnen. Und auch in der dritten Runde war McGee im Stand und am Ende auch am Boden überlegen, weswegen alle Punktrichter den Kampf zurecht mit 30:27 für McGee werteten.

Court McGee

Nach zwei knappen und zum Teil umstrittenen Niederlagen im Mittelgewicht, wechselte McGee ins Weltergewicht und zeigte in seinem Debüt in der Gewichtsklasse eine sehr überzeugende Leistung. Ob es für die Spitze dieser dicht besetzten Gewichtsklasse reicht, wird man in den nächsten Kämpfen sehen. Ein Duell gegen Gatekeeper-Nummer-1 im Weltergewicht, Mike Pierce, könnte zeigen, wie weit McGee im Weltergewicht kommen könnte. Dazu wäre auch der Sieger des bei UFC on Fuel TV 8 stattfindenden Kampfes zwischen Dong Hyun Kim und Siyar Bahadurzada ein interessanter Prüfstein.

Josh Neer

Neer ist immer für einen unterhaltsamen Kampf gut, aber nach drei Niederlagen in Folge und den ca. 100 Kämpfern, die die UFC in nächster Zeit noch entlassen will, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Neer sich demnächst einen neuen Arbeitgeber suchen muss.

Robbie Lawlor besiegt Josh Koscheck durch T.K.o.

Robbie Lawlor ging als 5:1-Underdog in den Kampf und zunächst sah es auch so aus, als ob Josh Koscheck seine Strategie würde durchsetzen können. Er brachte Lawlor schnell zu Boden, allerdings gelang es diesem, nach einiger Zeit wieder auf die Beine zu kommen. Als Koscheck sich an Lawlors Bein klammerte, konnte Lawlor einige harte Treffer landen. Koscheck schien für einen kurzen Moment K.o. zu sein, wachte aber beim nächsten Schlag wieder auf, wodurch der Abbruch vom Ringrichter für viele Zuschauer zu früh kam.

Robbie Lawlor

Josh Koscheck wurde vor dem Kampf in der offiziellen UFC-Rangliste auf Platz acht geführt. Somit hat sich Lawlor mit diesem Sieg in der Gewichtsklasse weit nach oben katapultiert. In seinem nächsten Kampf wird er diese Leistung nun bestätigen müssen. Ein möglicher Gegner dafür wäre der Sieger des oben schon angesprochenen Duells zwischen Dong Hyun Kim und Siyar Bahadurzada. Möglich wäre auch ein Duell mit seinem ehemaligen Strikeforce-Kollegen Tarec Saffedine.

Josh Koscheck

Wenn man bedenkt, dass die UFC Jon Fitch vergangene Woche entlassen hat, dann dürfte sich auch Koscheck nicht wundern, wenn er demnächst ebenfalls ohne Arbeitgeber dasteht. Allerdings zieht Koscheck mehr Zuschauer als Fitch in die Hallen und vor den Fernseher, was ihm einen kleinen Vorteil geben dürfte. Sollte ihn die UFC wieder im Octagon sehen wollen, wäre ein Kampf gegen Martin Kampmann oder Erik Silva vorstellbar, wenn diese von ihren Verletzungen genesen sind.