Kolumnen

Die größten Überraschungen 2009

Joe Warren vs. Norifumi "KID" Yamamoto

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! Ohne Überraschungen wäre das Leben doch nur halb so schön und der Kampfsport wohl auch nur halb so aufregend. Auch im vergangenen Jahr gelang es wieder einigen Kämpfern, ihre Außenseiterchancen zu nutzen und die MMA-Szene zu schockieren. Weder UFC noch Strikeforce oder die japanischen Organisationen blieben von unerwarteten Ereignissen verschont, doch was waren die (fünf) größten Überraschungen im vergangenen Jahr?

5. Paulo Thiago vs. Josh Koscheck, UFC 95

Eröffnet wird die "Top 5" der größten Überraschungen 2009 mit Paulo Thiagos Triumph über Josh Koscheck. Als einer der fünf besten Kämpfer seiner Gewichtsklasse bekam es Koscheck im Februar mit dem ungeschlagenen, aber weitgehend unbekannten Brasilianer Paulo Thiago zu tun, welcher sein Debüt in der UFC gab. Die klare Favoritenrolle seines Gegners schüchterte Thiago jedoch nicht ein und so gelang es ihm, Koscheck nach 3:29 der ersten Runde mit Schlägen zu stoppen. Ein Sieg, der ihn über Nacht ins Gespräch als einer der besten zehn Kämpfer im Weltergewicht brachte.

4. Andrei Arlovski vs. Brett Rogers, Strikeforce - Shields vs. Lawler
Im Juni gab Andrei Arlovski sein Debüt bei Strikeforce und traf dabei auf den jungen und ungeschlagenen Brett Rogers. In seinem vorhergehenden Kampf war der "Pitbull" zwar unterlegen, die Niederlage gegen die unangefochtene Nummer 1 im Schwergewicht, Fedor Emelianenko, tat seiner Favoritenrolle jedoch nicht im Geringsten ab. Der Kampf dauerte jedoch nur 22 Sekunden, bis der ehemalige UFC Champion auf die Bretter geschickt wurde und Rogers eine der größten Überraschungen des Jahres gelang.

3. Mackens Semerzier vs. Wagnney Fabiano, WEC 43
Eine Überraschung ereignete sich auch bei WEC 43 im Oktober, als Mackens Semerzier, welcher erst vier professionelle Kämpfe auf seinem Buckel hatte, mit Wagnney Fabiano einen der besten Kämpfer seiner Gewichtsklasse zur Aufgabe bringen konnte. Kurzfristig hatte Semerzier den Kampf gegen den früheren IFL Champion, der zugleich sein WEC-Debüt darstellte, angenommen und lag in den Quoten weit zurück, was ihn jedoch nicht daran hinderte, diese Überraschung zu landen.

2.
Tim Sylvia vs. Ray Mercer , Adrenaline MMA 3
Vor seinem Kampf gegen Ray Mercer im Juni hatte Tim Sylvia zwar zwei Niederlagen hinnehmen müssen (gegen Antonio Rodrigo Nogueira und Fedor Emelianenko), die Option einer Niederlage gegen Mercer schien dennoch mehr als fremd. Schließlich sind Nogueira und Emelianenko Top- Kämpfer und Mercer war schon in einem "Schaukampf" gegen "Kimbo Slice" unterlegen. Nach nur neun Sekunden war das Spektakel aber auch schon vorbei und hinter der Karriere von Tim Sylvia stand ein großes Fragezeichen. Der ehemalige Boxer ohne ernsthaftes MMA-Training stoppte den ehemaligen UFC Champion durch KO.

1. Joe Warren vs. Norifumi "KID" Yamamoto
, DREAM.9
Es war eine Kampfansetzung in klassisch japanischer Manier, ein Top-Kämpfer gegen einen Neuling. Norifumi "KID" Yamamoto, einst die Nummer 1 im Federgewicht und ungeschlagen seit 13 Kämpfen, wurde gegen Joe Warren, welcher bisher erst einen MMA-Kampf bestritten hatte, gestellt. Das Ergebnis schien klar, ergab sich jedoch völlig anders. Warren kontrollierte den Kampf über zwei Runden und sicherte sich, als klarer Außenseiter in den Kampf gegangen, am Ende die Punkteentscheidung.