Kolumnen

Der nächste DREAM Grand Prix

Hideo Tokoro, Masakazu Imanari, Kenji Osawa (v.l.n.r)

Am vergangenen Wochenende ging die zweite DREAM-Veranstaltung in diesem Jahr über die Bühne. Hideo Tokoro konnte sich dabei den Sieg im Japan-Bantamgewichtsturnier sichern, als er Masakazu Imanari im Finale über Punkte besiegte. Den dritten Platz im Grand Prix errang Kenji Osawa, welcher ebenfalls einen Punktesieg feierte. Wie bereits seit längerem bekannt, erhalten die ersten drei Ränge einen Platz im weltweiten Grand Prix im Bantamgewicht. Der Start des Turniers, welches voraussichtlich acht Kämpfer umfasst, wird für die nächste Veranstaltung erwartet, welche im September stattfinden soll. Aus verschiedenen Kämpferangaben lässt sich darüber hinaus schließen, dass dafür das letzte Wochenende des Monates ins Visier genommen wurde. Nachdem bereits drei Teilnehmer feststehen, stellt sich nun die Frage nach den restlichen Kämpfern, die im Rahmen des Turniers an den Start gehen werden.

Der ehemalige Federgewichtschampion Bibiano Fernandes hat in einem Interview bereits anklingen lassen, dass er im September für DREAM antreten wird. Nachdem der Brasilianer zu den leichteren Kämpfern in seiner Gewichtsklasse gehörte, ist es sehr wahrscheinlich, dass Fernandes Teil des Turniers sein wird. Zuletzt stand er bei Dynamite!! im Ring, wo er sich gegen den amtierenden Champion Hiroyuki Takaya geschlagen geben musste.

Als japanische Teilnehmer könnten Caol Uno und Akiyo Nishiura ebenfalls einen Gewichtsklassenwechsel durchführen. Die Beiden bestritten ihren letzten Kampf gegeneinander, welchen ersterer für sich entscheiden konnte. Nishiura hingegen konnte im vergangenen Jahr einen Sieg über den Japanturniersieger, Tokoro, feiern und liegt näher am Gewichtslimit als Uno.

Durch die enge Verbindung mit DEEP bekommen oft auch Kämpfer aus dieser Organisation ihre Chance, sich im DREAM-Ring zu behaupten. Der frühere Bantamgewichtschampion Hiroshi Nakamura stellt demnach eine Option für das Turnier dar. Der amtierende Champion, Takafumi Otsuka, bekam seine Chance bereits im Japanturnier.

Die Bantamgewichte Taiyo Nakahara und Shunichi Shimizu hatten sich bei Sengoku für das Finale eines Turniers qualifiziert, bevor die Organisation ihre Aktivitäten einstellte. Nachdem immer mehr Kämpfer des ehemaligen Konkurrenzveranstalters bei DREAM debütieren, wären auch sie mögliche Teilnehmer. Sollten alle Stricke reißen, könnte man auch Kämpfer von Shooto (wie Champion Koetsu Okazaki oder Masakatsu Ueda) oder Pancrase (wie Champion Manabu Inoue) verpflichten, obwohl man üblicherweise eher DEEP-Kämpfer bevorzugt einsetzt.

An adäquaten japanischen Kämpfern mangelt es DREAM offensichtlich nicht, nachdem es sich aber um einen weltweiten Grand Prix handelt, sollten mindestens drei, eher vier, internationale Athleten eingeladen werden. Die scheint zwar auf den ersten Blick kein Problem zu sein, wirklich gute Bantamgewichte sind derzeit jedoch nur sehr wenige auf dem Markt.

Ein Großteil der Spitzenkämpfer befindet sich in der UFC und bildet somit kein Potenzial für DREAM. Darüber hinaus hat Bellator ebenfalls ein Bantamgewichtsturnier für September angesetzt. Kämpfer wie Joe Warren oder Chase Beebe, die bereits bei DREAM antraten, fallen damit ebenso als mögliche Teilnehmer aus, wie aufstrebende brasilianische Kämpfer wie Eduardo Dantas oder Luis Nogueira. Da DREAM, wie kürzlich bei Bruno Carvalho geschehen, gerne einige Kämpfer aus den kleineren brasilianischen Organisationen nach Japan holt, hätten auch Nogueira und Dantas eine gute Alternative dargestellt.

Wer bleibt also als Kandidat für das Bantamgewichtsturnier? Der Amerikaner Abel Cullum stand schon vor Jahren bei DREAM im Ring und hat damit bereits Verbindungen zur Organisation. Er musste jedoch zuletzt zwei Niederlagen hinnehmen und zählt damit derzeit nicht zu den Top-Kämpfern. Dennoch stellt er angesichts des Mangels an freien Kämpfern eine gute Option dar. Darren Uyenoyama ist ein weiterer Amerikaner, der bereits für DREAM kämpfte. Er trat des Weiteren bei DEEP und Strikeforce an, was ihn ebenfalls in dem Pool der möglichen Teilnehmer bringt.

Gerne verpflichtet die Organisation auch  Kämpfer von King of the Cage, wie den angesprochenen Abel Cullum oder zuletzt Schwergewicht Nick Gaston. Demnach stellen der Amerikaner Jimmie Rivera und der KotC-Champion aus Armenien, Jared Papazian, weitere Möglichkeiten dar. Letzterer ist auch vor allem dann eine Variante, wenn man auch europäische Kämpfer im Turnier haben möchte, um dabei möglichst international zu sein. Dies führt auf die Spur von Artemij Sitenkov, eines der besten Bantamgewichte Europas, welcher wie DREAM-Champion Marius Zaromskis aus Litauen stammt und nach einem Auftritt bei Hero's (dem Vorgänger von DREAM) vielleicht ebenfalls auf dem Radar der Organisation auftaucht.

Unter den gegebenen Vorraussetzungen wird es für DREAM kaum möglich sein, einen wirklichen weltklasse Grand Prix auf die Beine zu stellen. Nichtsdestotrotz sollte es möglich sein, ein solides Teilnehmerfeld mit einigen der angesprochenen Athleten auf die Beine zu stellen. Außer Frage steht, dass es im Rahmen des Turniers zu aufregenden Duellen kommen wird, für welche die Bantamgewichtsklasse bekannt ist.