Kolumnen

Der GnP-Jahresrückblick 2011: MMA in Asien

Koji Oishi vs. Daisuke Hanazawa bei „Pancrase Impressive Tour 4“ (Foto: mmafighting.com)

Nicht mehr lange und ein weiteres Jahr ist vorüber. Wieder ist viel passiert in der Welt der gemischten Kampfkünste. Nach einem Abwärtstrend in den letzten Jahren erhoffte man sich im Jahr 2011 einen Aufschwung im japanischen MMA. Eine Reflexion der Ereignisse im asiatischen MMA-Geschehen soll die dortige Entwicklung des Sports im vergangen Jahr zeigen. Dass die gewünschte Trendwende nicht geglückt ist, kann schon vorweg genommen werden. Im ersten Halbjahr, welches in den folgenden Zeilen behandelt werden soll, hielt sich vor allem die führende japanische Organisation, DREAM, sehr stark zurück und präsentierte lediglich einen einzigen Event in dieser Zeit.

Wenige Tage nach der Jahreswende wurde bereits klar, dass DREAM nicht mit Furore ins neue Jahr starten würde. Die erste Ankündigung im neuen Jahr betraf eine Auszeit der Organisation, welche zumindest drei Monate beinhalten und zu einer klaren Umstrukturierung führen sollte. Währenddessen gab Shooto bereits früh den Startschuss ins neue Jahr.

Hong Kong ist einer der wachsenden Schauplätze im asiatischen MMA-Sport und stellte auch früh im Jahr 2011 einen Fokus dar. Legend FC lud dort für die vierte Veranstaltung ein. Im Hauptkampf der Veranstaltung konnte der chinesich-australische Leichtgewichtschampion Adrian Pang seinen Titel erfolgreich gegen den Koreaner Yui Chul Nam verteidigen.

Im Februar startete Pancrase die diesjährige Tour, welche unter dem Titel „Impressive Tour 2011“ lief. Fünf Events folgten im ersten Halbjahr im Rahmen der Tour. Erstmals in der Geschichte der Organisation kam es dabei zu einem Frauenduell als Hauptkampf einer Pancrase-Veranstaltung. Neue Champions wurden während der Tourveranstaltungen im Leicht- und Weltergewicht gekrönt.

Japans Hauptstadt Tokio und die dort befindliche Korakuen Hall bildeten den Schauplatz für „DEEP 52th Impact“ im Februar, wo sich Kazuhisa Tazawa zu neuen Megaton-Champion krönen konnten, als er Yuji Sakuragi zur Aufgabe brachte. Hiroshi Nakamura überraschte währenddessen mit einem Sieg gegen Masakazu Imanari.  

In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul veranstaltete Road FC im April die zweite Veranstaltung und konnte dort mit der Verpflichtung des UFC- und PRIDE-Veteranen Denis Kang aufzeigen, welcher sich auch im Hauptkampf der Veranstaltung einen Sieg sichern konnte.

Den Jahreshöhepunkt im Shooto-Kalender bildete die „Tradition 2011“-Veranstaltung, wo sich Koetsu Okazaki den Federgewichtstitel von Shuichiro Katsumura sichern konnte und Junji Ikoma den vakanten Fliegengewichtstitel errang. Höhepunkte bildeten die Kämpfe von Takeshi Inoue und Hatsu Hioki, welche beide erfolgreich waren.

Ein ebenfalls hochkarätiges Programm präsentierte DEEP im April, als man in die Korakuen Hall zurückkehrte. Der PRIDE-Veteran Kazuo Misaki schickte dabei seinen Landsmann Akira Shoji in Rente. Außerdem konnte man den ehemaligen Sengoku-Champion Satoru Kitaoka verpflichten, welcher Jutaro Nakao besiegte.

Der erste und einzige DREAM-Event des ersten Halbjahrs fand im Mai statt und bot ein vorwiegend nationales Programm mit Kämpfern der unteren Gewichtsklassen. Dabei wurde noch einmal deutlich, dass das Jahr 2011 nicht das Jahr der großen Trendwende sein würde, weshalb die Veranstaltung schon im Vorfeld kritisch reflektiert wurde. Neben dem Viertelfinale eines Asien-Turniers im Bantamgewicht fanden unter anderem Kämpfe von Joachim Hansen, Takeshi Inoue und Caol Uno statt. Im Hauptkampf der Veranstaltung brachte der „Meister der Submissions“ Shinya Aoki, den UFC-Veteranen Rich Clementi zur Aufgabe.