Kolumnen

Der GnP-Jahresrückblick 2010: MMA

Takanori Gomi: Der PRIDE-Star kam in die UFC.

Januar

Im Januar sicherte sich die UFC die Dienste des ehemaligen PRIDE Champions Takanori Gomi und steckte diesen in einen Kampf gegen Kenny Florian. Bei der UFC Fight Night 21 fand schließlich das Duell der beiden statt, welches der Amerikaner für sich entscheiden konnte.

Auch die Diskussion über MMA gegen Boxen wurde im Januar wieder einmal laut, als der ehemalige Boxweltmeister James Toney bekundete, in der UFC antreten zu wollen. Später unterschrieb der Boxer tatsächlich einen UFC-Vertrag und wurde in seinem ersten und einzigen MMA-Kampf von Randy Couture demontiert.

Mit dem Scheich von Abu Dhabi stieg zu Beginn des Jahres ein neuer Investor in die UFC ein, welcher etwa 10% der Aktien-Anteile von Zuffa übernahm. Wenige Monate später gastierte die UFC erstmals mit einer Veranstaltung in Abu Dhabi.

Schwergewichtschampion Brock Lesnar gab nach einer schweren Krankheit, welche nahezu sein Karriereende herbeigeführt hätte, seine Genesung und Rückkehr bekannt. Es dauerte jedoch noch einige Monate, bis der Hüne tatsächlich wieder im Käfig zu sehen war.

Kurz und knapp:

Der NCAA-Meister Cole Konrad gewann sein MMA-Debüt und unterschrieb bei Bellator FC.

Nick Diaz wurde Strikeforce Weltergewichtschampion, Cristiane Santos verteidigte ihren Titel erfolgreich.

Ein erster Trailer zum A-Team-Film mit Quinton Jackson wurde veröffentlicht.

Ben Henderson gewinnt nach dem Interimstitel auch den vereinigten WEC Leichtgewichtstitel im Kampf gegen Jamie Varner.

Rob Broughton gewann ein Acht-Mann-Turnier in England.


Februar

Mit dem PRIDE- und Sengoku-Veteranen Hidehiko Yoshida gab im März eines der bekanntesten Gesichter im japanischen  MMA seinen Rücktritt bekannt. Der Olympische Goldmedaillengewinner wurde mit einem eigenen Event unter dem Namen "ASTRA" verabschiedet.

Im Hauptkampf von UFC 109 kam es zum Duell der Legenden zwischen dem multiplen UFC Champion Randy Couture und dem mehrfachen Turniersieger und ersten UFC Schwergewichtschampion Mark Coleman. „Captain America“ konnte den Kampf mit einem Rear Naked Choke für sich entscheiden. Das Aufeinandertreffen stellte den bisher letzten Kampf von Mark Coleman dar.

Der ungeschlagene Cain Velasquez erkämpfte sich mit einem schnellen KO-Sieg über Antonio Rodrigo Nogueira den Platz als nächster Herausforderer auf den UFC-Schwergewichtstitel. Später folgte auch der Titelgewinn gegen Brock Lesnar.

Strikeforce führte einen zweiten Frauentitel in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm ein. Diesen konnte sich Sarah Kaufman bei Strikeforce Challengers 6 im Kampf gegen Takayho Hashi sichern. Nach einer erfolgreiche Titelverteidigung gegen Roxanne Modafferi musste sie den Titel jedoch später an Marloes Coenen abgeben.

Kurz und knapp:

Bellator FC verpflichtete Joe Warren für das Federgewichtsturnier.

Auch Wisconsin reguliert den MMA-Sport seit Februar.

Frank Mir sorgte mit der Aussage, er würde Brock Lesnar das Genick brechen, für Aufregung.

Gegard Mousasi trennte sich von M-1 Global.


März

Im März entschied sich die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) dazu, die Ausstrahlung von UFC-Programmen auf DSF zu verbieten. UFC-Präsident Dana White ließ jedoch sofort verlauten, dass der deutsche Markt deshalb nicht aufgegeben wird.

Anfang des Monats unterzeichnete Josh Barnett einen Vertrag mit DREAM. Schon am Ende des Monats stand er dort bei DREAM.13 gegen Siala „Mighty Mo“ Siliga im Ring, nachdem er sich zuvor bei einer Grappling-Veranstaltung aufwärmte.

Im Hauptkampf von WEC 47 sicherte sich Dominick Cruz den WEC Bantamgewichtstitel von Brian Bowles, als dieser den Kampf verletzungsbedingt abbrechen musste. Es folgten zwei erfolgreiche Titelverteidigungen in diesem Jahr.

Kurz und knapp:


Die UFC debütierte auf dem TV-Sender Versus.

Jorge Santiago verteidigte seinen Sengoku-Titel erfolgreich im Rückkampf gegen Mamed Khalidov.

Der Kampf zwischen Fedor Emelianenko und Fabricio Werdum wurde angekündigt.

Strikeforce verpflichtete den ehemaligen UFC Champion Andrei Arlovski.