Kolumnen

Der GnP-Jahresrückblick 2010: Boxen

Eine Rückblende auf die Monate Oktober bis Dezember.: Pacquiao vs. Margarito.

Oktober

Vitali Klitschko konnte seinen Weltmeistertitel nach Version des WBC gegen Shannon Briggs erfolgreich verteidigen. Der Kampf verkam zur makaberen Prügelstrafe für den muskolösen Amerikaner. Zwar versuchte der zu Beginn noch mehrere Male seine Rechte ins Ziel zu bringen, zeigte ab der Mitte des Kampfes aber nur noch Nehmerfähigkeiten. Briggs weigerte sich auch in der grotesken Schlussphase des Kampfes aufzugeben, obwohl er über drei oder vier Runden dutzende unbeantwortete Schläge und unglaublich viel Schaden hinnehmen musste. Foto © Dmitriy Abramov Weder Briggs Ecke, noch der Ringrichter beendeten den Kampf – unverständlich, bei der Schlaghärte eines Schwergeichts vom Kaliber Klitschkos. Co-Kommentator Luan Krasniqi bemerkte richtig: „Diesen Kampf hätte man spätestens in der elften Runde stoppen müssen.“ Klitschko gewann natürlich klar nach Punkten, Briggs musste mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus.

Nach Jermain Taylor und Mikkel Kessler verließ nun auch Andre Dirrel das Super Six World Boxing Classic-Turnier. Grund war eine nicht näher benannte Verletzung des früheren Olympioniken. Dirrells Promoter Gary Shaw sprach von einem neurologischen Problem. Sein Kumpel und nächster Gegner Andre Ward boxte stattdessen Saki Bika – jedoch außerhalb der Turnierwertung.

Kurz und knapp:
Lucian Bute verteidigte seinen Titel gegen Jesse Brinkley via TKO in Runde neun.

Antonio Tarver debütierte im Schwergewicht und besiegte Nagy Aguilera einstimmig nach Punkten.

Zsolt Erdei unterschrieb, nach langer Zeit bei Universum, einen Vertrag mit dem großen US-Promoter Lou DiBella und startete so seine Karriere in Amerika.

Sebastian Sylvester verteidigte seinen IBF Mittelgewichtstitel einstimmig nach Punkten gegen einen völlig überforderten Mahir Oral.

November

Arthur Abraham wird deklassiert.
Der November war einer der besten Box-Monate seit langer Zeit. Im medial wohl größten Fight des Jahres konnte sich Manny Pacquiao gegen Antonio Margarito durchsetzen. Margarito hatte dabei zu keinem Zeitpunkt eine Chance, wurde vom kleineren Philippino nach Strich und Faden vermöbelt und verlor anschließend nach Punkten. Am selben Abend gewann WBA Weltmeister David Haye in England in einer Farce von einem Kampf gegen den vollkommen überforderten Audley Harrison durch TKO.

Der für die deutschen Boxfans wohl enttäuschendste Kampf des Novembers war Arthur Abrahams Super Six-Duell gegen Carl Froch. Froch deklassierte Abraham über 12 Runden, der gebürtige Armenier verweigerte jegliche Offensivarbeit und wurde dementsprechend auseinandergenommen. Am Ende gab er den Kampf nach Punkten ab und muss sich nun ernsthafte Gedanken über seine Zukunft im Super Six, und im Profiboxen allgemein machen. Es wird gemunkelt, dass Abraham erst einmal einen Aufbaukampf bestreiten möchte, bevor er gegen Turnierfavorit Andre Ward antreten muss. Der war am selben Abend übrigens erfolgreich und besiegte Sakio Bika in einer schmutzigen Ringschlacht nach Punkten.

Am 20. November stieg eines der am meisten erwarteten Rematches in der jüngeren Geschichte des Boxsports: Sergio Gabriel Martinez vs. Paul Williams II. Leider reichte der Rückkampf nicht an die erste Schlacht der beiden heran, Martinez konnte Williams bereits in der zweiten Runde spektakulär ausknocken. Sein Pflichtherausforderer ist nun Sebastian Zbik.

Den Abschluss des großen Boxnovembers bildete der Kampf zwischen Juan Manuel Marquez und Michael Katsidis. Beide gingen unglaublich hohes Tempo und lieferten einen hochinteressanten Fight ab. Marquez gewann letztenendes via TKO in Runde neun, als er Katsidis mit unbeantworteten Kombinationen am Seil eindecken konnte.

Kurz und knapp:
Vitali Tajbert verlor in Japan seinen WBC Federgewichtstitel an Takahiro Ao, nachdem er sich in Runde zwei die Hand brach und praktisch mit einer Hand weiter boxte.

Die Boxbundesliga 2010 wurde gestartet.

Universum kehrte mit einer kleinen Show im eigenen Gym ins TV zurück. Ruslan Chagaev zeigte im Hauptkampf Schwächen gegen Travis Walker.

Robert Stieglitz schwächelte zwar, verteidigte seinen Titel aber gegen Enrique Ornelas. Christine Theiss und Ramona Kühne waren beide ebenfalls siegreich.

Juan Manuel Lopez, Kessler-Ersatz Glen Johnson und Zab Judah fuhren allesamt ebenfalls Siege ein.

Dezember

Alexander Dimitrenko wird ins Krankenhaus abtransportiert.
Der Dezemeber sollte das Boxjahr 2010 mit einigen größeren und kleineren Fights eigentlich ruhig ausklingen lassen. Daraus wurde nichts, ein Aufreger jagte den anderen in den Schlagzeilen der Sportpresse.

Zunächst war es Alexander Dimitrenko, der für Aufsehen sorgte. Vor seiem EM-Kampf gegen Albert Sosnowski brach der Universum-Boxer in seiner Kabine zusammen und wurde ins Krankenhaus abtransportiert. Später gab er Dehydrierung als Grund an, der EM-Fight musste ausfallen.

Der nächste Kampf der aufgrund einer Verletzung ausfiel, war Wladimir Klitschkos WM-Fight gegen Dereck Chisora. Klitschko riss sich nur wenige Tage vor dem Fight den schrägen linken Bauchmuskel – und sagte den Kampf ab. Ob und wann der Fight nachgeholt wird, ist bislang noch nicht bekannt.

Die größten Aufreger waren aber die beiden letzten großen Kämpfe des Jahres, denn beide endeten mit kontrovers diskutierten Punkturteilen. In Kanada konnte sich Weltmeister Jean Pascal gegen Bernard Hopkins durchsetzen, in Deutschland war es Marco Huck, der seinen Gürtel gegen Herausforderer Denis Lebedev verteidigte. Keiner von beiden hätte nach dem Dafürhalten der Mehrheit an diesem Abend einen Sieg davontragen dürfen – doch beide taten es. Zumindest im Fall von Huck scheint der regulierende Weltverband WBO jedoch eine nachträgliche Untersuchung eingeleitet zu haben.

Kurz und knapp:
Die 88. Deutschen Boxmeisterschaften fanden in Oldenburg statt.

Amir Khan besiegte KO-Puncher Marcos Maidana nach Punkten und bewies, dass er doch ein Kinn besitzt.

Das Bantamgewichtsturnier von Showtime startete mit zwei sehenswerten Fights und siegen von Joseph Agbeko und Abner Mares.

Luan Krasniqi kündigte sein Comeback an, kämpft am Februar in WM-Eliminator gegen Johnathon Banks.

Mike Tyson wurde in die internationale Ruhmeshalle des Boxsports eingeführt.

Shane Mosley wurde als nächster Gegner von Manny Pacquiao bekanntgegeben.