Ergebnisse

Zeuge überzeugt gegen Sjekloca

„Der Junge ist talentiert, aber eben nur ein Junge. Ich bin ein gestandener Mann mit jeder Menge Erfahrung“, das waren die markigen Worte von Nikola Sjekloca auf der Pressekonferenz vor der „Nacht der Berliner Jungs“, die am Samstagabend in der Berliner Columbiahalle stattfand. Tage später und nach zwölf Runden im Ring werden ihm diese Worte noch im Kopf herumschwirren. Der 22-jährige Berliner Tyron Zeuge wies den deutlich älteren und erfahrenen Gegner über die gesamte Distanz in seine Schranken und konnte am Ende einen ungefährdeten Punktsieg verbuchen.

Zeuge gilt als eins der größten deutschen Talente. Der Schützling von Karsten Röwer konnte in seiner Karriere bisher 16 Siege einfahren. Am 25. April sollte Sieg Nummer 17 folgen. Auf den Berliner Jungen lag dabei viel Last. Nicht nur, dass er in seiner Heimat boxen musste, auch durfte er erstmals als Hauptkämpfer einer Sauerland Veranstaltung agieren und bekam zudem noch den wohl schwierigsten Gegner seiner bisherigen Karriere vorgesetzt.

Nikola Sjekloca hatte schon einige Schlachten in seinem Leben geschlagen. Der Mann aus Montenegro machte es schon Leuten wie Arthur Abraham, Callum Smith oder auch Sakio Bika schwer. Khoren Gevor konnte der 36-Jährige sogar bezwingen. Sjekloca war also trotz seiner schwachen Knockout-Quote ein Gegner der schwer zu bezwingen ist.

Am Kampfabend wurde den Zuschauern schnell klar, dass Zeuge hochkonzentriert an die Sache heran ging. Der 14 Jahre jüngere Titelverteidiger des IBF-International Gürtels im Supermittelgewicht fand schnell die richtige Distanz und konnte mit seiner Führhand und seinem guten Defensivtreffern wichtige Punkte sammeln. Im weiteren Duellverlauf wurde er immer variabler und holte sich Runde für Runde. In der elften Runde sah es auf einmal kurzfristig nach einem vorzeitigen Sieg für Zeuge aus, der seinen Gegner nach einem schweren Treffer zu Boden beförderte, etwas was noch keinem von Sjekloca´s Kontrahenten jemals geglückt war. Nachdem der Berliner kurzfristig aufdrehte und den vorzeitigen Erfolg suchte, besann er sich wieder auf seinen Plan und boxte das Gefecht routiniert zu Ende. Am Ende mussten die Punktrichter werten, die sich einstimmig für den 22-Jährigen entschieden, mit 120:107,117:110 und 117:110. Für Zeuge ist es der größte Sieg seiner Laufbahn.

Seinen größten Kampf hatte Karo Murat 2013, als er einstimmig gegen die Boxlegende Bernard Hopkins verlor. Nach dieser Niederlage muss sich der Deutsch-Iraker wieder hoch kämpfen. Sein heutiger Gegner, Lokalmatador Benjamin Simon musste bis zum Samstagabend nur eine Niederlage in seiner Karriere einstecken. Die Zweite sollte folgen. Karo Murat konnte seinen Landsmann vorzeitig bezwingen und durfte nach sieben Runden einen weiteren wichtigen Sieg auf dem Weg zurück an die Spitze feiern. Außerdem sicherte er sich den vakanten IBF-International Titel im Halbschwergewicht.

Im folgenden die restlichen Ergebnisse der „Nacht der Berliner Jungs“:

Nacht der Berliner Jungs
25. April 2015
Columbiahalle, Berlin

IBF-International Titel im Supermittelgewicht
Tyron Zeuge bes. Nikola Sjekloca einstimmig nach Punkten

IBF-International Titel im Halbschwergewicht (vakant)
Karo Murat bes. Benjamin Simon via T.K.o. in Rd. 7

Mateusz Masternak bes. Ruben Angel Mino via T.K.o. in Rd. 2
Enrico Kölling bes. Andrej Maurer einstimmig nach Punkten
Noel Gevor bes. Mohamed Azzaoui via T.K.o. in Rd. 5
Nikola Milacic bes. Zahit Uzunkaya geteilt nach Punkten
Nico Salzmann bes. Janos Varga einstimmig nach Punkten
Burak Sahin bes. Tamas Bajzath nach Punkten