Ergebnisse

Zbik gibt den Titel ab

Knappe Niederlage gegen Chavez Jr. in Los Angeles. Foto von Big Joe Miranda.

Wie gewonnen, so zerronnen: Mittelgewicht Sebastian Zbik (30-1-0, 10 KO) musste seinen World Boxing Council-Weltmeistertitel Samstagnacht an Julio Cesar Chavez Jr. (43-0-1, 30 KO) abgeben. Für Zbiks Arbeitgeber Universum bedeutet dies einen weiteren herben Schlag – mit Zbik haben sie nun auch ihren letzten noch verbliebenen Champion verloren.

Dabei begann der Abend gut für den „Zbiker“. Ungewohnt aktiv gestaltete er die ersten Runden und konnte Chavez mit deutlichen Treffern im Infight zusetzen. Die Taktik war gut, Zbik konnte seine Reichweitennachteile so neutralisieren und punktete Runde um Runde mit seiner hohen Schlagfrequenz und Treffgenauigkeit. Nur ein Problem wurde wieder deutlich: Zbik ist kein Puncher. Auch nach mehreren klaren Treffern blieb Chavez unbeeindruckt und bearbeitete den Deutschen im Infight vermehrt mit harten Körpertreffern.

In der zweiten Hälfte des Kampfes zeigten die schließlich Ihre Wirkung und Zbik atmete zusehends schwerer. Der zu Beginn so aktive Deutsche ließ sich das Heft mehr und mehr aus der Hand nehmen und gab zumindest die letzten zwei bis drei Runden des Fights klar und deutlich ab.

Bis dahin verlief der Kampf jedoch sehr knapp. Die ersten Runden waren klar bei Zbik, die Mittelphase des Duells hätte man gut und gerne für beide Boxer werten können. Zbik hatte laut Schlagstatistik deutlich mehr getroffen als Chavez (391 von 834 Schläge traf Zbik, Chavez landete nur 256 von 794), der hatte dafür mit seinen harten Körpertreffern die größere Wirkung erzielt. Es lag alles in der Hand der Punktrichter.

Von denen sahen zwei am Ende Julio Cesar Chavez Junior vorn und werteten den Kampf mit 115:113 und 116:112 gegen Zbik. Der dritte Wertungsrichter sah das Duell mit 114:114 unentschieden. Damit musste Zbik den Gürtel, den er zu Beginn des Jahres erst vom WBC überreicht bekam, nachdem der Verband ihn dem Vorbesitzer Sergio Gabriel Martinez abgenommen hatte, schon in der ersten Verteidigung wieder abgeben. Auf der Abschlusspressekonferenz zeigte er sich dementsprechend enttäuscht:

"Ich verstehe nicht, was die Punktrichter für einen Kampf gesehen haben“, so Zbik. „Ich habe den Kampf gemacht, bin nach vorn marschiert, habe viel mehr getroffen und bin nun trotzdem der Verlierer. Ich bin natürlich maßlos enttäuscht. Es waren einige enge Runden, die leider Chavez gegeben wurden. Das machte letztlich den Unterschied.“

Universum erwägt nun, beim Weltverband WBC eventuell Protest gegen das Urteil einzulegen. Man werde „alles dafür tun, dass Sebastian schnellstmöglich wieder um einen Weltmeistertitel kämpfen kann“, versicherte Zbiks Manager Dietmar Poszwa.

Das hat der traditionsreiche Hamburger Box-Stall auch nötig, denn mit Sebastian Zbik ist nun, nach der Aberkennung von Jürgen Brähmers Weltmeistertitel vor rund zwei Wochen, der letzte noch verbliebene Universum-Champion entthront wurden. Der Promotion steht das Wasser bis zum Hals, ein Sieg über Chavez wäre ein Lichtblick nach einer ganzen Reihe von herben Rückschlägen im Laufe der vergangenen Monate gewesen.

Sebastian Zbik hat sich nicht viel vorzuwerfen. Er hat einen sehenswerten Kampf gezeigt, „Gratulation an Chavez“, sagte er auf der Pressekonferenz und schloss mit: „Er hat einen starken Kampf gezeigt und mich auch einige Male hart getroffen. Doch gewonnen hat er nie und nimmer.“

Anbei die Ergebnisse aus Los Angeles im Überblick:

HBO Boxing after Dark: Sebastian Zbik vs. Julio Cesar Chavez Jr.
04. Juni 2011
Staples Center in Los Angeles, Kalifornien, USA


WBO-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Julio Cesar Chavez Jr. bes. Sebastian Zbik mehrheitlich nach Punkten (114:114, 115:113, 116:112)    

WBO-Silbermeisterschaft im Halbmittelgewicht
Vanes Martirosyan bes. Saul Roman via TKO in Runde 7    

Vorkämpfe
Miguel Angel Garcia bes. Rafael Guzman via KO in Runde 4    
Jessie Roman bes. James Grant via KO in Runde 2
Dakota Stone bes. Christy Martin via TKO in Runde 6
Alejandro Luna bes. Pablo Cesar Garcia einstimmig nach Punkten
Oscar Andrade bes. Kai Zama via TKO in Runde 1

Mark Bergmann ist Chefredakteur von GroundandPound. Er berichtet über Boxen und Mixed Martial Arts. Folgt ihm auf Twitter: @MarkBergmann.